Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Hof

Gesperrt

Lichtblicke beim Hofer Bismarckturm

Es tut sich was in Sachen Bismarckturm. Neben einer EU-Fördermaßnahme stehen jetzt auch Mittel vom Bund zur Erhaltung von Kulturdenkmälern zur Debatte.



Von außen wirkt der Bismarckturm mit seinen Granitsteinen trutzig und stabil. Erst auf den zweiten Blick sind Schäden zu erkennen. Doch im Innern ist der Turm aus Ziegeln gemauert, die bereits stark gelitten haben. Auch die fünf Treppenläufe aus Eisenbeton, die zur zweiten Aussichtsplattform führen, sind in Mitleidenschaft gezogen. Über 25 Stufen gelangt man zur dritten Aussichtsplattform. Foto: Andreas Geisser
Von außen wirkt der Bismarckturm mit seinen Granitsteinen trutzig und stabil. Erst auf den zweiten Blick sind Schäden zu erkennen. Doch im Innern ist der Turm aus Ziegeln gemauert, die bereits stark gelitten haben. Auch die fünf Treppenläufe aus Eisenbeton, die zur zweiten Aussichtsplattform führen, sind in Mitleidenschaft gezogen. Über 25 Stufen gelangt man zur dritten Aussichtsplattform. Foto: Andreas Geisser  

Hof - Der 100 Jahre alte Bismarckturm, eines der Wahrzeichen der Stadt, ist seit Jahren baufällig und deshalb seit 2011 geschlossen. Sehr zum Ärger der Besucher, hat man doch von der Plattform des 25 Meter hohen Turms einen der schönsten Blicke auf Hof und die Umgebung. Seit Langem drängen Bürger auf eine Sanierung, doch hat es bisher am Geld gefehlt.

Seit Kurzem ist Bewegung in die Diskussion gekommen. Die Gründung eines Fördervereins wäre eine Möglichkeit, die Sache voranzutreiben, konnte aber noch nicht realisiert werden. Im Haushalt der Stadt Hof tauchte der Bismarckturm 2015 als Maßnahme auf, wurde allerdings als "nicht dringlich" eingestuft. Die Stadtverwaltung erwägte zuletzt, europäische Mittel zu beantragen.

Auf die Möglichkeit, Bundesmittel aus dem Programm "National wertvolle Kulturdenkmäler" zu bekommen, hat der Bundestagsabgeordnete und haushaltpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs, nun aufmerksam gemacht. Er besichtigte auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Petra Ernstberger mit SPD-Landtagsabgeordnetem Klaus Adelt, Bürgermeister Florian Strößner, dem Fachbereichsleiter Hoch- und Tiefbau, Herbert Groh, und einigen Stadträten den Turm. Kahrs, in der Fraktion für den Bereich Denkmalschutz zuständig, hält eine 50-prozentige Förderung aus Bundesmitteln für möglich und empfahl der Stadt Hof, sich zu bewerben. Die Stadtverwaltung begrüßt in einer ersten Reaktion die Aussage Kahrs. Wie Sprecher Rainer Krauß mitteilte, werde man sich bemühen, mögliche Förderszenarien bestmöglich zu kombinieren, so dass eine Sanierung bald erfolgen kann.

Mit Kosten in Höhe von 335 000 Euro wird gerechnet. Zuletzt stand ein sogenanntes Spiegel-Projekt mit Karlsbad zur Diskussion. Für gemeinsame Projekte gibt es Fördergelder aus einem EFRE-Programm der EU. Karlsbad hat mit dem "Goethe-Blick" ein ähnliches Sanierungsprojekt. "Das Spiegelprojekt setzt voraus, dass beide Seiten sowohl bauliche Maßnahmen wie auch grenzüberschreitende kulturelle Veranstaltungen durchführen", erläutert Susanne Groh von der Medienstelle. Sie verweist auf Möglichkeiten in Verbindung mit der wiederbelebten Bahnstrecke. Es bestehe noch die Möglichkeit einer Förderung in Höhe von 400 000 Euro durch Bundesmittel, wenn Kommune und Land denselben finanziellen Anteil leisten. Es gelte jetzt, die Fördermöglichkeiten zu prüfen und abzuwägen.

Der Zahn der Zeit nagt

1914 begannen die Arbeiten für den Bau des Bismarckturms am Rosenbühl. Die Einweihung erfolgte im Mai 1921.

1995/96 wurde der Turm generalsaniert. Ein Blitzeinschlag beschädigte 2004 den Turmkopf. Zehn Jahre später stellte man erneut Schäden durch Feuchtigkeit und Frost fest. Putz brach herunter. Das führte im April 2011 zur Schließung.

2012/2013 ließ die Stadt die Bausubstanz untersuchen und analysieren. Eine Vollsanierung wurde damals auf rund 330 000 Euro veranschlagt.

Autor

Von Lisbeth Kaupenjohann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 01. 2016
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blitzeinschläge Florian Strößner Johannes Kahrs Klaus Adelt Kulturdenkmäler Petra Ernstberger SPD-Bundestagsfraktion Sanierungsprojekte Tiefbau Türme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fast die ganze Mannschaft auf einem Bild vereint: Oberbürgermeisterkandidatin Eva Döhla (Mitte) mit einem Großteil der 40 SPD-Stadtratskandidaten und den Grußwort-Rednern Klaus Adelt und Jörg Nürnberger (links).

27.09.2019

SPD nominiert 40 Kandidaten

Hof - Die SPD Hof hat in der Gaststätte Naturheilverein einstimmig ihre 40-köpfige Stadtratsliste für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt: 44 von 44 Delegierten waren dafür, 40 Stadtratskandidaten mit » mehr

Alexander Kaiser (links) ist der Nachrücker im Stadtrat für Jörg Mielentz. Noch bis zum 30. April 2020 darf der Wirt des Kunstkaufhauses den Platz des Ausscheiders in der SPD-Fraktion einnehmen. Foto: Neumann

21.10.2019

Zum Abschied ein Lob vom Hofer CSU-Chef

Mehr als ein Jahrzehnt hat Jörg Mielentz die Hofer SPD geprägt. Nun geht er nach Hamburg - was er nur in einer Hinsicht als "Abstieg" sieht. » mehr

Die Hofer SPD-Stadträtin Andrea Hering ist die noch amtierende Schlappenkönigin. Auch sie versucht sich am Sonntag wieder beim Schlappenschießen der Honoratioren, ebenso wie Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner. Foto: Archiv

13.06.2019

Die teilnehmenden Schützen

Alle Schützen in der Übersicht: » mehr

Heiko Graf betreibt in der Pistenbar als Pächter einen Coffeemaker.	Foto: Jochen Bake

vor 10 Stunden

Eisteich-Bar hat einen Pächter

Die Eisteichsaison ist eröffnet. In diesem Jahr hat die Pistenbar einen Pächter. Laut Stadt Hof soll es auch keine langen Wartezeiten an der Kasse mehr geben. » mehr

19.12.2018 Bilder Eröffnung Eisteich Hof

11.11.2019

"2022 soll der Eisteich fertig sein"

Die Stadt Hof erhält den Förderbescheid, die Anlage kann erweitert werden. Der Ausbau ist für den Frühjahr 2020 geplant, sagt Sportbürgermeister Florian Strößner. » mehr

"Wie kann es sein, dass es Leute gibt, die ihren Müll so entsorgen?", fragt ein Leser, der dieses Foto an der Kolpingshöhe in Hof aufgenommen hat. Foto: privat

02.10.2019

Müllsünder verursachen hohe Kosten

Der Hofer Bauhof ist täglich an den Wertstoff-Containern im Einsatz. Die Stadt setzt künftig verstärkt auf Videoüberwachung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

töpfermarkt

töpfermarkt | 06.12.2019
» 16 Bilder ansehen

2000er-Party Susi Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 30.11.2019 Weißenstadt
» 49 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Lindau

Selber Wölfe - EV Lindau | 06.12.2019 Selb
» 31 Bilder ansehen

Autor

Von Lisbeth Kaupenjohann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 01. 2016
00:00 Uhr



^