Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Hof

Seit vier Jahrzehnten Filmtage-Fan

Klaus Gödicke kommt seit 44 Jahren zu den Hofer Filmtagen. Für das Festival reist er extra aus Hessen an. Der 80-Jährige hat viele Anekdoten zu erzählen.



Klaus Gödicke fühlt sich den Hofer Filmtagen verbunden. Der 80-Jährige möchte dafür, so lange es geht, jedes Jahr nach Hof reisen. Foto: Frank Wunderatsch
Klaus Gödicke fühlt sich den Hofer Filmtagen verbunden. Der 80-Jährige möchte dafür, so lange es geht, jedes Jahr nach Hof reisen. Foto: Frank Wunderatsch  

Hof - Wie viele Filme er bei den Hofer Filmtagen bereits gesehen hat, kann Klaus Gödicke nicht sagen. "Irgendwas im Tausenderbereich wird es schon sein", erzählt der 80-Jährige. Gödicke ist Filmtage-Fan der ersten Stunde. Zumindest fast. Seit 44 Jahren schon besucht er das Festival. Und das als Nicht-Hofer. "Ich reise jedes Jahr aus Gießen an", sagt der 80-Jährige. Gießen - das ist eine 85 000-Einwohner-Stadt in Hessen, die zwischen Frankfurt am Main und Marburg liegt. Warum kommt man aus Gießen zu den Hofer Filmtagen? "Weil es das tollste Filmfestival in Deutschland ist", sagt Gödicke.

Zum ersten Mal war er 1972 hier. Die Hofer Filmtage gingen damals in die sechste Runde. "Mein Kollege hat mir von diesem kleinen, aber feinen Filmfestival in Oberfranken erzählt", erinnert sich Gödicke, der als Oberstudienrat an einem Gymnasium gearbeitet hat. Dort führte er auch einen Arbeitskreis für Filmkunst. "Ich hatte eigentlich keine Erwartungen, als ich hierher kam", sagt der Rentner. Wie denn auch. Die Hofer Filmtage hatten es damals noch schwer, sich in der deutschen Filmlandschaft zu etablieren. "Das Programm war speziell. Viele konnten damit nichts anfangen", ist sich Gödicke sicher.

Bei ihm hat es aber sofort gefunkt: "Es war chaotisch, teilweise unorganisiert, und vieles ist schiefgelaufen, aber es war toll!" Heinz Badewitz hatte mit seinem außergewöhnlichen Programm und seiner lockeren Art den langjährigen Filmfan sofort überzeugt. "Man konnte ganz nah am Geschehen dabei sein, Regisseure kennenlernen und mit Schauspielern quatschen."

In all den Jahren hat Gödicke die ganz Großen der Filmbranche in Hof kennengelernt. "Damals waren sie aber noch gar nicht so groß", schmunzelt der 80-Jährige. Wim Wenders, Werner Herzog, Rainer Werner Fassbinder, Peter Jackson - sie alle hat Gödicke schon in Hof, auch abseits des Kinos, getroffen. "Keiner konnte so gut Fußball spielen wie Werner Herzog", erzählt er. Beim traditionellen Fußballspiel war der spätere Star-Regisseur als Mittelstürmer dabei. "Er war der Franz Beckenbauer unter den Spielern."

Der 80-Jährige erinnert sich auch an die wilden Partys in den Hofer Gaststätten: "Überall wurde geraucht und getrunken bis tief in die Nacht." In der Kneipe "Alter Bahnhof" wurden auch schon mal Pressekonferenzen gehalten. "Im Vergleich zu heute war es noch richtig unprofessionell. Aber der familiäre Charakter des Festivals hat alles wiederwett gemacht", sagt Gödicke

Dass die Hofer Filmtage weiterhin diesen familiären Charakter pflegen, gefällt Gödicke am meisten: "Ich habe schon viele Filmfestivals besucht, große und kleine, aber keins ist so persönlich wie das in Hof." Hier habe man das Gefühl, besonders gut aufgehoben zu sein.

Ein bisschen Bedenken hatte der 80-Jährige, wie das Filmfestival ohne seinen Gründer Badewitz weitergehen soll. Doch bereits die ersten zwei Tage in Hof haben den langjährigen Besucher gezeigt, dass es "auch ohne Badewitz gehen kann und auch muss." Das Filmfestival habe nichts an seinem Charme verloren.

Trotz seines Alters schaut sich der 80-Jährige auch dieses Jahr bei den Hofer Filmtagen zwei, drei Filme täglich an. Das lange Sitzen im Kino ermüdet ihn keineswegs: "Ich bin der Meinung, dass Filme einen fit halten, man erweitert dadurch immer wieder seinen Horizont." In all den Jahren hat ein Film Gödicke besonders angetan: Fitzcarraldo von Werner Herzog aus dem Jahr 1982. "Dieser Film in seinen prachtvollen Farben, das war wie eine Offenbarung."

Autor

Von Alina Juravel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2016
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Film & Kinofestivals Filmfans Franz Beckenbauer Internationale Hofer Filmtage Peter Jackson Rainer Werner Fassbinder Werner Herzog Wim Wenders
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die deckenhohen Fenster gehören zu den wichtigsten Merkmalen des Leerstands, in den die "Weiße Wand" bald einziehen wird. Im Bild die Organisatoren Martin Iwansky (links) und Tobias Hornig.

10.09.2018

Treffpunkt für Filmfans kehrt zurück

Nach einem Jahr Pause öffnet die "Weiße Wand" wieder. Sie zieht für die Filmtage in leer stehende Räume in der Altstadt - eine originelle Location. » mehr

Nach der Beurkundung des Kaufvertrags (von links): Dr. Karl Gerhard Schmidt und die Vorstandsmitglieder des Cine-Centers, Christine Walther, Ana Radica und Andreas Walter. Foto: Sziegoleit

20.06.2018

Galeriehaus wechselt den Besitzer

Die Hofer Kultkneipe gehört jetzt dem Verein Cine-Center. Der Vorstand und Dr. Karl Gerhard Schmidt haben den Kaufvertrag unterzeichnet. » mehr

Klaus Neupert bereitet die Eintrittskarten für die Filmtage vor. Die Preise sind unverändert geblieben: sechs Euro für Tages- und sieben Euro für Abendvorstellungen.	Foto: Frank Wunderatsch

24.10.2016

Jubiläum lockt die Filmleute in Scharen

Am Dienstag beginnen die 50. Internationalen Hofer Filmtage. Die Macher hinter den Kulissen haben für die nächsten Tage alles bestens vorbereitet. » mehr

Wim Wenders

23.10.2016

Hohe Promi-Dichte zu den Filmtagen

Vorhang auf! Am Dienstag beginnen die 50. Internationalen Hofer Filmtage, und damit ist in Hof wieder eine hohe Promi-Dichte angesagt. » mehr

Thorsten Schaumann, Dritter von links, beim Frühschoppen mit Volksfest- und Filmtage-Freunden.

06.08.2017

Neuer Filmtage-Chef stößt gern mit an

Heute ist sein erster offizieller Arbeitstag, doch hat Thorsten Schaumann schon das Wochenende in Hof verbracht. » mehr

Wirtin Gabriele Meyer vor der Bildergalerie mit Erinnerungen an die Hofer Filmtage. Foto: Kaupenjohann

12.12.2017

Eine Kneipe mit Geschichte

Der "Zauberberg" am Fuße des Theresiensteins gehört zu den urigsten Lokalen in Hof. Und er hat Geschichte. Seit der Brückensperrung bleiben aber manche Gäste weg. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehauer Sägewerk in Flammen

Rehauer Sägewerk in Flammen | 21.09.2018 Rehau
» 18 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Karls-Universität Prag 10:5

Selber Wölfe - Karls-Universität Prag 10:5 | 21.09.2018
» 29 Bilder ansehen

Autor

Von Alina Juravel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2016
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".