Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Hof

Weichenstellung für den Beitritt

Die Räte im Hauptausschuss sind sich einig: Hof muss sich einem leistungsfähigen ÖPNV-Verbund anschließen. Die Förderung durch den Freistaat ist unabdingbar.



Mit der Bahn nach Hof und mit demselben Ticket ohne Aufpreis weiter im Stadtbus bis ans Ziel - nach dem Beitritt von Stadt und Landkreis Hof zum VGN Nürnberg wäre dies normal für ÖPNV-Nutzer. Foto: Rost
Mit der Bahn nach Hof und mit demselben Ticket ohne Aufpreis weiter im Stadtbus bis ans Ziel - nach dem Beitritt von Stadt und Landkreis Hof zum VGN Nürnberg wäre dies normal für ÖPNV-Nutzer. Foto: Rost  

Hof - Einstimmig hat der Haupt- und Finanzausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, dass sich die Stadt Hof für den angestrebten Beitritt zum Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) an den Kosten für eine Grundlagenstudie beteiligen wird. Bis zum Abschluss dieser Studie, die der VGN bis zum Jahr 2023 erarbeiten lässt, belaufen sich die Kosten für die Stadt Hof - wie für alle anderen oberfränkischen beitrittswilligen Kommunen - auf jährlich 10 000 Euro, wobei der Freistaat eine Förderung von bis zu 75 Prozent in Aussicht stellt.

Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner erinnerte an die Nordost-Oberfranken-Erklärung vom 16. Mai 2018. Wie berichtet, hatten damals die Städte Hof und Kulmbach sowie die Landkreise Hof, Wunsiedel, Kulmbach und Kronach in einem Schreiben an Ministerpräsident Söder um eine planerische und finanzielle Unterstützung für einen VGN-Beitritt gebeten. Seit Anfang 2019 gehören auch die Stadt und der Landkreis Coburg zum Kreis der Beitritts-Interessierten.

"In den vergangenen Jahren scheiterte manche Verbundraum-Erweiterung trotz des politischen Konsenses", sagte Fichtner. Der Grund dafür sei die zunehmende Entfernung von Nürnberg am Rand der Europäischen Metropolregion gewesen. Die damit verbundenen Kosten hätten die finanziellen Möglichkeiten der Kommunen überschritten. Die Staatsregierung habe im vergangenen Jahr signalisiert, flächendeckende Verbundstrukturen in ganz Bayern verstärkt zu fördern. Fichtner: "Die Integration von Nordost-Oberfranken in den VGN bietet sich als Pilotprojekt für ganz Bayern an." Wie der OB erläuterte, sollen neue Finanzierungsinstrumente sowie eine Kostenberechnung unter den veränderten Rahmenbedingungen erstellt werden, damit die Beitrittswilligen sich den VGN-Anschluss leisten können.

CSU-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Fleischer betonte, dass der VGN-Beitritt bislang eine zu große finanzielle Hürde gewesen sei. Fleischer begrüßte die Zusage der Staatsregierung für eine stärkere finanzielle Unterstützung als wichtiges Signal. Auf Fleischers Nachfrage erklärte der OB, die Arbeiten für die bis 2023 geplante Grundlagenstudie würden bereits in diesem Jahr beginnen.

Auch die Sprecher aller anderen Fraktionen stimmten der Kostenbeteiligung zu. Die SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Döhla betonte die Wichtigkeit eines leistungsfähigen ÖPNV-Angebots. Fraktionskollege Dr. Jürgen Adelt warb dafür, in der Bevölkerung noch mehr Aufklärungsarbeit über die Vorteile eines VGN-Beitritts zu leisten. "Viele denken nur, dass man dann am Wochenende für 3,50 Euro nach Nürnberg zu einem Fußballspiel des Club fahren kann." Weil letztlich alle Hofer Bürger über ihre Steuern den VGN-Beitritt mitfinanzieren würden, müsse man die vielen Vorteile des attraktiveren Verbundtarifs hervorheben.

FAB-Fraktionsvorsitzende Gudrun Bruns nutzte die Gelegenheit, um auf die Vorteile für die Hochschulstadt Hof hinzuweisen. Bislang müsse jeder Student, der mit dem Zug nach Hof fährt, ein weiteres Ticket für den Stadtbus lösen, um an sein Ziel zu gelangen. Dies sei unattraktiv für Studenten, die bereits in ihrer Heimatregion an einen Verbundtarif gewöhnt seien. Für Thomas Etzel (Die Linke) ist es höchste Zeit, dass die Region Teil eines Verkehrsverbundes wird. "Unsere Region ist eine der letzten weißen Flecken in Deutschland zwischen all den bestehenden Verbünden." Ein preislich attraktiverer ÖPNV sei notwendig, um einen Anreiz zum Umsteigen in die öffentlichen Verkehrsmittel zu schaffen.

Autor

Werner Rost
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 06. 2019
18:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerung Bürger Die Linke Dr. Harald Fichtner Dr. Jürgen Adelt Eva Döhla Fahrzeuge und Verkehrsmittel Gudrun Bruns Kosten Kostenberechnung Thomas Etzel Verkehrsverbünde Wolfgang Fleischer Öffentlicher Nahverkehr Öffentlichkeit
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Versuch gescheitert: Die Verweilinseln in der Hofer Ludwigstraße sind Geschichte, die Paletten landeten auf dem Bauhof.

16.09.2019

Es hat sich ausverweilt

In zwei Wochen haben die Verweilinseln in der Hofer Ludwigstraße ausgedient. Stadträte im Hauptausschuss bedauern das und können sich Seitenhiebe nicht verkneifen. » mehr

So unansehnlich der ehemalige Zentralkauf auch war - die Schutthaufen sind noch unansehnlicher. Die SPD-Fraktion des Hofer Stadtrates will, dass die Stadt Alternativen prüft.

03.11.2019

Hofer SPD will Alternativen zur Hof-Galerie prüfen

Die Fraktion beantragt, Galerie-Architekt Bernhard Reiser einzuladen. Er soll den Bürgern erklären, wie der Sachstand ist. » mehr

Mehr Hauptamtler fürs Hofer Rathaus

26.11.2019

Mehr Hauptamtler fürs Hofer Rathaus

Zwar wird der Hofer Oberbürgermeister 2020 noch ehrenamtliche Bürgermeister an seiner Seite haben - doch die Geschäfte führen künftig Beamte. Insgesamt stockt das Haus auf. » mehr

Kaum ein Thema beschäftigt die Hofer so sehr wie der Bau der Hof-Galerie, die hier zwischen Friedrich-, Bismarck- und Schillerstraße entstehen soll. Ein neue, schöne Heimat sollen dann auch die Busse finden, die zurzeit nur vorbeifahren können an dem Gelände, das demnächst 40 Parkplätze bereithalten soll.

13.07.2019

Wie geht es mit dem Busbahnhof weiter?

Der Bau der Hof-Galerie ist untrennbar mit dem neuen Busbahnhof verbunden. Für die FAB-Fraktion ein Grund, die Zügel anzuziehen und auf Verträge zu pochen. » mehr

Parkende Pendlerautos, ruhige Atmosphäre: Tagsüber unter der Woche geht es auf dem Volksfestplatz in aller Regel gesittet zu. Völlig anders ist es oft an Abenden und an Wochenenden. Das Parken für Pendler soll auch künftig möglich sein, wie die Stadt auf Anfrage mitteilt.	Foto: Dirk John

05.11.2019

Hof schiebt Autonarren den Riegel vor

Illegale Autorennen, Lärm und jede Menge Müll: Der Volksfestplatz in Hof hat sich zum Brennpunkt entwickelt. Die Stadt ist zum Handeln gezwungen. » mehr

Das blaue Haus an der Fabrikzeile zur blauen Stunde: Da es nicht mehr zu sanieren ist, macht es bald Platz für das Wohnungsbau-Projekt eines Berliner Investors.

21.10.2019

Wohnquartier an der Saale wächst weiter

Der Stadtrat schiebt das Projekt eines Investors an. Wohnraum für mehr als 200 Menschen soll entstehen. Nebenan steckt ein weiteres Vorhaben in der Warteschleife. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Genussregion Oberfranken präsentiert sich auf Grüner Woche Berlin

Genussregion Oberfranken präsentiert sich auf Grüner Woche | 18.01.2020 Berlin
» 47 Bilder ansehen

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020 | 17.01.2020 Hof
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EC Peiting

Selber Wölfe - EC Peiting | 17.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Werner Rost

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 06. 2019
18:50 Uhr



^