Topthemen: Fall Peggy KnoblochStromtrasse durch die RegionHofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnGerch

Hof

Wie Hanna und Günther die Liebe fanden

Die Hofer Hanna und Günther Müller sind seit 70 Jahren verheiratet und noch immer glücklich: Was ist ihr Geheimnis?



Hand in Hand durchs Leben: Hanna und Günther Müller (vorne) feiern ihr 70. Ehejubiläum. Zum Gratulieren kamen (von links) Freundin Bärbel Gahlow, CSU-Stadtrat Wolfgang Fleischer, Tochter Gabriele Wagenführer und Schwiegersohn Lutz Wagenführer.	Foto: Ertel
Hand in Hand durchs Leben: Hanna und Günther Müller (vorne) feiern ihr 70. Ehejubiläum. Zum Gratulieren kamen (von links) Freundin Bärbel Gahlow, CSU-Stadtrat Wolfgang Fleischer, Tochter Gabriele Wagenführer und Schwiegersohn Lutz Wagenführer. Foto: Ertel  

Hof - Hanna und Günter Müller sitzen am festlich geschmückten Tisch in der Küche des Seniorenheims Michaelis-Hof und prosten sich zu. Sie feiern ihr 70. Ehejubiläum. Es gibt Schnittchen und Sekt. Freunde und Verwandte sind gekommen, Pflege-Schwestern des Ehemannes, der CSU-Stadtrat Wolfgang Fleischer überbringt die Glückwünsche des Bürgermeisters und ein Präsent. Der Vormittag läuft ähnlich ab wie bei vielen anderen Ehejubiläen. Doch eine Sache ist besonders: Zwischen dem Jubelpaar knistert es. "Ich liebe sie heute viel mehr als damals", sagt Günther Müller. Seine Frau ergänzt: "Meine Liebe wird jeden Tag stärker."

Während Hanna Müller aus dem gemeinsamen Leben erzählt, streichelt sie unablässig die Hand ihres Ehemannes. Sie fährt über seinen Oberschenkel und greift dann wieder nach seiner Hand. Günther Müller ist in seinen Bewegungen zwar eingeschränkt, doch erwidert er ihre Berührungen und blickt seiner Frau immer wieder tief in die Augen. "70 Jahre sind wir verheiratet, 70 glückliche Jahre", wiederholt er jedes Mal, wenn einer der Gratulanten ihm die Hand drückt. Als könnte er es selbst nicht glauben. "Das gibt es nicht alle Tage. Es ist schön, wenn man zusammen alt werden kann."

Als sich die beiden vor 72 Jahren trafen, war es Liebe auf den ersten Blick - für beide. "Ich wusste gleich, dass ich ihn heiraten werde", erzählt Hanna Müller.

Im Schnitt hält eine Ehe in Deutschland 15 Jahre. Gleichzeitig ist sich die Mehrheit der Deutschen - zwei Drittel - sicher, es gebe "die eine Liebe, die ein Leben lang hält". Das fand eine repräsentative Umfrage der GfK Nürnberg im Auftrag des Gesundheitsmagazins Apotheken -Umschau heraus. Männer sind davon gleichermaßen überzeugt wie Frauen (Männer: 65,7 Prozent; Frauen: 69,5 Prozent). Als Grund für diesen Optimismus geben viele positive Erfahrungen aus dem eigenen Umfeld an: Bei 83 Prozent der Befragten gibt es im Freundes- und Familienkreis einige Partnerschaften, die schon seit "Ewigkeiten" halten.

"Ewigkeiten" - ganze 90 Jahre - dauerte die längste bekannte Ehe. Karam und Kartari Chand, die aus Indien stammten und in England lebten, waren zwischen 1925 und 2016 verheiratet. Im Jahr 2016 ist der Ehemann Karam gestorben. Zwei Jahre zuvor hat das Paar in einem Interview ein Geheimnis ihrer glücklichen Ehe verraten: das Essen. Sie aßen gern Butter, Milch und frischen Joghurt. Was aber noch wichtiger war: Karam und Kartari haben sich nie gestritten und sich gegenseitig stets unterstützt.

Genau so halten es Hanna und Günther Müller: "Wir streiten uns nicht und haben immer gut zusammengearbeitet", sagt die 90-Jährige. Wenn es Unstimmigkeiten gibt, diskutieren wir sie aus." Das bestätigt auch die Tochter Gabriele Wagenführer. "Wir hatten immer ein harmonisches Familienleben."

Dabei lief es für Hanna und Günther Müller nicht immer gut - erst der Krieg und die Nachkriegsjahre, dann der Umzug aus Plauen in den Westen, der Neustart in der neuen Heimat, der Familienbetrieb, der die ganze gemeinsame Zeit beanspruchte und eine schwere Krankheit. "Wir haben Freud und Leid geteilt. Das hat uns zusammengeschweißt," sagt Hanna Müller. Das Schönste im Leben sei für sie die Geburt der Urenkelin vor zwei Jahren gewesen.

Als die beiden sich in Gutenfürst vor 72 Jahren trafen, war Günther Müller 20 Jahre alt und lebte bei seiner Tante, nachdem die Metzgerei und das Wohnhaus seiner Familie in Plauen eine Bombe getroffen hatte. Die 17-jährige Hanna lebte in Kemnitz bei Gutenfürst, ihre Eltern waren Bauern. Weil die Braut noch zu jung zum Heiraten war, musste das Liebespaar zwei Jahre warten.

Die Familienmetzgerei bauten sie in Plauen wieder zusammen auf und bekamen ihre erste Tochter Brigitte. Mit 23 legte Günther Müller seine Meisterprüfung ab, seine Frau arbeitete sich ins Metzgergeschäft ein. 1950 zog das Ehepaar nach Hof um, gründete in der Marienstraße eine Metzgerei und betrieb sie über 30 Jahre lang. Das Geschäft lief hervorragend, die zweite Tochter Gabriele wurde geboren.

Die Müllers arbeiteten viel, die erste Urlaubsreise machten sie erst, als sie in Rente waren. Zeit für die Kinder hatten sie wenig. "Aber das nehme ich ihnen nicht übel, das war eben so", sagt Tochter Gabiele Wagenführer.

Das gemeinsame Arbeitsleben war allerdings einige Jahre lang durch Günther Müllers Krankheit unterbrochen: 40 Mal musste er ins Krankenhaus, um sein Bein behandeln zu lassen, das nach einer Kriegsverletzung schwer lädiert war.

Seit etwa zwei Wochen lebt Günther Müller im Seniorenheim. Nach zwei Jahren Pflege zu Hause kann die Familie seine Pflege nicht mehr stemmen. Aber seine Ehefrau besucht ihn jeden Tag. Zu Hause ist sie auch nicht allein, sie hat ihre Nachbarin und Freundin Bärbel Gahlow, die seit 48 Jahren eine Wohnung im Haus der Müllers mietet. Diese sagt: "Es gibt keine besseren Leute als die beiden. Sie geben immer nur."

Zum Abschied fragt Stadtrat Fleischer, ob er in fünf Jahren zum nächsten Jubiläum gratulieren dürfe. "Dass wir das noch erleben, glaube ich nicht", sagt Hanna Müller.

Autor
Julia Ertel

Julia Ertel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
19:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ehejubiläen Familienleben Freud und Leid Günter Müller Heiraten Krankheiten Kriegsverletzungen Liebespaare Metzgereien und Schlachtereien Nachkriegsjahre Töchter Wolfgang Fleischer
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der drängendste Bau: Der erste Bauabschnitt des Eisteichs muss noch dieses Jahr fertig werden, sonst könnten Fördergelder in Gefahr sein.	Fotos: Uwe von Dorn

14.12.2018

Vorfreude auf neuen Eisteich steigt

Nach einer Zitterpartie geht das Millionenprojekt pünktlich in Betrieb. Nur in einem Punkt sind sich die Stadträte uneins. » mehr

Am liebsten in Bäumen und Sträuchern unterwegs und sehr scheu: Zwar sind an der Saale keine Haselmäuse nachgewiesen, doch könnten theoretisch welche dort leben - daher muss Ausgleichsfläche her. Foto: Walter Tilgner, dpa

12.12.2018

Alles für die Haselmaus

Die geplante Saalequerung beeinträchtigt den Lebensraum der Nager, so muss die Stadt Ersatz schaffen - für 43 000 Euro. Der Bauausschuss nimmt das schmunzelnd ernst. » mehr

Ein Bootssteg unterhalb der neuen Brücke am Unteren Tor: Agenda, Brauerei Meinel und Wasserwirtschaftsamt planen einen Bootsanleger für Paddel- und Ruderboote auf Höhe der Meinels Bas. "Damit könnten, wie früher, Boote zwischen dem Eisteich und dieser Stelle hin und her paddeln", schwärmt Georg Gebhardt. Foto: Thomas Neumann

04.12.2018

Die Draufgucker

Von Rathaus-Anbau bis Bootssteg, von Tempo 30 bis zur Einwohnerzahl: Die lokale Agenda 21 stellt viele Fragen. Und entschuldigt sich im Stadtrat fast ein bisschen dafür. » mehr

Einige Anwohner, Kleingärtner und Mitglieder des Stammtisches "Heimstätten G’ma", der sein Clubhaus (im Hintergrund) verlieren soll, wollen das neu geplante Wohngebiet "Am Rosenbühl" nicht haben (von links): Hansjörg Peters, Dr. Peter Pankow, Georg Lorenz und Horst Klug. Foto: Ertel

30.11.2018

Vertreibung aus dem Paradies

Eine Initiative kritisiert die Pläne der Stadt zum neuen Wohngebiet am Rosenbühl. Nicht nur die Natur nehme Schaden. Auch ein Kleinod werde zerstört. » mehr

Was darf die Wohnung eines Leistungsempfängers in Hof kosten? Wie viel muss das Hofer Jobcenter zuschießen? Hierzu hat die Stadt Hof zuletzt einige Gerichtsprozesse verloren. Nun will sie den grundsicherungsrelevanten und qualifizierten Mietspiegel komplett neu aufstellen lassen.	Symbolfoto: Schädlich

26.11.2018

Stadt erneuert Mietspiegel

In den gerade begonnenen Haushaltsberatungen spielt das Thema Wohnen eine wichtige Rolle. Doch auch andere Haushaltsposten beschäftigen die Stadträte in nächster Zeit. » mehr

Das Bürgerzentrum in der Karolinenstraße präsentiert sich seit 26 Jahren nahezu unverändert. Nun plant die Stadtverwaltung nicht nur eine grundlegende Renovierung, sondern auch andere Neuerungen, die den Bedürfnissen der Bürger besser gerecht werden sollen.

20.11.2018

Stadt will Bürgerzentrum aufwerten

Die Zeiten, als die Verwaltung bei sich selbst sparen musste, scheinen vorbei. Nun sehen die Verantwortlichen die Chance, lange Verschobenes im Haushalt zu platzieren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Bindlacher Wohnhaus

Brand in Bindlacher Wohnhaus |
» 11 Bilder ansehen

2000er Party in Schwingen Schwingen

2000er Party in Schwingen | 26.01.2019 Schwingen
» 102 Bilder ansehen

U15-Hallen-Kreismeisterschaft Naila

Hallenfußball-Kreismeisterschaft der C-Junioren (U15) | 20.01.2019 Naila
» 46 Bilder ansehen

Autor
Julia Ertel

Julia Ertel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
19:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".