Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Kulmbach

AWO startet Petition für mehr Sicherheit im Alter

Immer mehr Senioren brauchen Sozialhilfe, um einen Platz in einem Pflegeheim bezahlen zu können. Das ist unwürdig, sagt die AWO und ergreift jetzt die Initiative.



Kulmbach - "Absichern, nicht verunsichern!" steht als Überschrift über einer bundesweiten Petition, die die Arbeiterwohlfahrt heute startet. "Steigende Kosten in der Pflege führen zu einem kaum selbst zu finanzierenden Anstieg des Eigenanteils der Versicherten im Pflegeheim. Das ist nicht hinnehmbar", finden die Macher des Wohlfahrtsverbandes. Margit Vogel, die Hauptgeschäftsführerin des AWO-Kreisverbandes Kulmbach steht voll und ganz hinter dieser Forderung: "Wir stellen fest, dass der Eigenanteil für die Bewohner in unseren Heimen immer höher und höher wird. Letztendlich muss man sich inzwischen fragen, ob eine Rente jemals ausreichen kann, um sich einen Heimplatz finanzieren zu können."

So kann man mitmachen

Die Petition, die Arbeiterwohlfahrt jetzt startet, kann man auf unterschiedliche Weise unterzeichnen:

Ab sofort liegen Unterschriftslisten in allen Einrichtungen des AWO-Kreisverbandes im gesamten Landkreis aus.

Wer selbst Unterschriften sammeln möchte, kann sich im Internet unter www.awo.org Vordrucke herunterladen und ausdrucken.

Unter dieser Adresse gibt es auch weitere Informationen und den Link zu der Online-Petition, die man auch via Internet zeichnen kann.


50 000 Unterschriften deutschlandweit sind mindestens nötig, um die Petition beim Bundestag einzureichen. Viel mehr wären eindrucksvoller, sagt Margit Vogel und wirbt dafür, sich an diesem von der AWO initiierten Projekt zu beteiligen. Einen Grund mitzumachen sollte nach Überzeugung der Kulmbacher AWO Hauptgeschäftsführerin jeder haben: Früher oder später kommt fast jeder Mensch an den Punkt, wo er Pflege braucht.

Die Arbeiterwohlfahrt hat sich eingehend mit dem Thema befasst. "Wir haben ein Stück tiefer geblickt, um die Ursachen für die immer größeren Belastung der Menschen, die Pflege brauchen, zu durchleuchten", erklärt Margit Vogel. Der Satz, den die Bewohner von der Pflegekasse erhalten, sei seit vielen Jahren nahezu starr. Das Delta komme unmittelbar beim Bewohner an. Das müsse anders werden, wenn nicht immer mehr alte Menschen in die Armut rutschen und auf Sozialhilfe angewiesen sein wollen.

Mit der Petition wolle die AWO den Anstoß geben, etwas zu ändern. Ein Umdenken über die Berechnung des Systems sei nötig, sagt Margit Vogel. "Der Eigenanteil muss angepasst werden. Es gab Preissteigerungen,diverse Tariferhöhungen. All das spiegelt sich in diesem Pauschalbetrag, der über die Pflegekasse zur Verfügung gestellt wird, nicht wider."

Die AWO hat ihre Forderungen in der Petition genau definiert:

Für die Versicherten der Pflegeversicherung soll ein gesetzlich definierter Höchstbetrag für die Eigenanteile eingeführt werden. Das finanzielle Risiko der Menschen bei Pflegebedürftigkeit müsse über die Dauer der Pflege verlässlich abgesichert sein.

Steigende Kosten in der Pflege sollen künftig aus Mitteln der Pflegeversicherung getragen werden!

Der Eigenanteil, den Pflegebedürftige zahlen müssen, soll in der Höhe begrenzt werden. Zudem müsse der Eigenanteil über die gesamte Dauer der stationären Pflege verlässlich planbar sein.

Die Begründung:

Steigende Kosten in der Pflege führen laut AWO zu einem stetigen Anstieg des Eigenanteils der Versicherten im Pflegeheim. Im Bundesdurchschnitt lagen die Kosten, die ein Versicherte selbst übernehmen musste, bei monatlich durchschnittlich rund 1750 Euro.

Zum Vergleich führen die Petenten an: Zum Ende des Jahres 2017 lag das durchschnittliche Netto-Renteneinkommen in den alten Bundesländern bei monatlich 1231 Euro und in den neuen Bundesländern bei monatlich 1169 Euro. Die Folge sei , dass die Eigenanteile von einem durchschnittlichen Rentenbezieher aus eigenem Einkommen nicht mehr aufgebracht werden können.

Das führe in vielen Fällen dazu, dass Senioren Hilfe zur Pflege im Rahmen der Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen. Das sei, betont die Arbeiterwohlfahrt, gegenüber den Pflegebedürftigen unwürdig und führe auch bei deren Angehörigen zu extremen Unsicherheiten. Darüber hinaus werden, so das Argument der Arbeiterwohlfahrt, durch die Übernahme der Kosten aus der Sozialhilfe die kommunalen Haushalte weiter belastet. "Alles drei kann politisch nicht gewollt sein", stellt die AWO fest.

Das Problem sei, dass die 1995 eingeführte Pflegeversicherung die Leistungsbeträge der Pflegekassen gesetzlich festgeschrieben hat. Diese seien also gedeckelt. Etwaige Kostensteigerung tragen somit pflegebedürftige Menschen allein. "Das bringt sie nicht mehr nur an den Rand ihrer finanziellen Existenz, sondern konfrontiert sie auch mit enormen Unsicherheiten, was mögliche Kosten in der Zukunft betrifft. Dieses löst erhebliche Ängste und Sorgen aus" heißt es in einer Erklärung der AWO zum Thema.

Notwendig sei eine bundeseinheitliche Definition der Kosten, die in der Pflege entstehen. Diese sei den Pflegekassen gesetzlich zuzuweisen und dürfe kein unkalkulierbares finanzielles Risiko für Menschen mit Pflegebedarf darstellen. Das Fazit der AWO: "Das heißt, alle pflegebedingten Kosten sind aus Mitteln der Pflegeversicherung zu tragen. Eine Pflegeversicherung muss die Menschen absichern und ihnen sowie ihren Angehörigen Sicherheit geben."

Ziel der jetzt angestoßenen Petition sei es, für die versicherten Leistungsbezieher der Pflegeversicherung eine Verbesserung und mehr Sicherheit zu erzielen.

Für AWO-Chefin Margit Vogel ist klar: "Nachdem es jeden im Leben betreffen kann, ist das ein wichtiges Thema, das uns begleitet. Damit ist Jung wie Alt gefordert, mitzumachen, um dieses Thema in Zukunft sauber einzustellen und finanzierbar zu machen." Im Alter treten laut Vogel Einschränkungen ein. Dann brauche man Unterstützung und die Sicherheit, sich Pflege auch leisten zu können. "Unterstützen Sie unsere Forderung. Helfen Sie, die 50 000 nötigen Unterschriften einzusammeln", ruft Vogel auf.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 02. 2019
17:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeiterwohlfahrt Deutscher Bundestag Gesetz Petitionen Pflegeheime Pflegeversicherung Pflegeversicherungen und Pflegekassen Sozialhilfe Versicherungskunden
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Briefkästen für jede Wohnung, ein Zaun, ein "Pförtnerhaus": Das sehen Passanten, wenn sie an der Unterkunft vorübergehen, die bald bezogen wird.

22.03.2019

Quartiere mit klarer Linie

In wenigen Tagen werden die ersten obdachlosen Menschen in ihre neue Unterkunft einziehen. 800.000 Euro hat sie gekostet. Erstmals gibt es auch professionelle Betreuung. » mehr

Immer mehr alte Menschen werden pflegebedürftig, doch schon jetzt gibt es zu wenig Pflegekräfte. Das ist aber bei Weitem nicht die einzige Sorge, die die Verantwortlichen in der Altenpflege haben. Foto: Oliver Berg dpa

07.05.2018

Altenpflege sieht sich in einem Teufelskreis

Immer mehr Vorschriften, immer höhere Kosten: Die Heime sind zu Umlagen gezwungen. Das treibt immer mehr Senioren in die Sozialhilfe. Die Träger sind damit nicht glücklich. » mehr

Sie gehören zu den 16 Frauen und Männern, die beim AWO-Kreisverband Kulmbach eine Ausbildung zum Altenpfleger beginnen: (von links): Heike Gründonner, Katharina Zeller und Oliver Bommersbach.

20.09.2018

Freude über neue Azubis in der Altenpflege

Der AWO-Kreisverband Kulmbach begrüßt 16 neue Auszubildende für die verschiedenen Einrichtungen im Landkreis. Lob erntet Petra Eschenbacher für ihr Examen mit der Note Eins. » mehr

Die beiden 21-jährigen Kulmbacherinnen Hanna Schneider (links) und Diane Ernst (rechts) waren die Ersten, die sich in die Unterstützerlisten eintrugen. Fotos: Werner Reißaus

24.02.2019

Für Hossein steht die Ampel auf Gelb

In der Kreuzkirche hat sich jetzt ein Unterstützerkreis gegründet. Pfarrer Jürgen Singer berichtete über den aktuellen Stand des Verfahrens in Sachen des jungen Iraners. » mehr

Eine Petition gegen die Abschiebung von Hossein Fathi (Zweiter von rechts) überreichten Hanna Veronika Schneider (rechts) und Pfarrer Jürgen Singer (Dritter von links) an die Landtagsabgeordneten Inge Aures, Martin Schöffel und Rainer Ludwig. Mit auf dem Bild (von links) Bezirkstags-Vizepräsidentin Dagmar Keis-Lechner und Pfarrer Rolf Dieling. Foto: Rainer Unger

08.02.2019

Hossein Fathi hat viele Unterstützer

Mit dem Fall des jungen Iraners, der abgeschoben werden soll, wird sich bald der Landtag befassen. Die Petition ist übergeben. » mehr

Roland Reiß ist von Geburt an gehörlos und auf Dolmetscher angewiesen - wie hier auf Michaela Feuerstein beim Interview. Foto: Andreas Schmitt

07.02.2019

Zählt hören weniger als sehen?

Blinde und Taubstumme erhalten Geld vom Staat - Gehörlose gehen leer aus. Jetzt startet eine Petition, die diese Ungleichbehandlung ändern soll. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark | 22.04.2019 Marktredwitz
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 13 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 02. 2019
17:34 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".