Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Kulmbach

Alarm im Stadtsteinacher Stadtwald

Die Dürre fordert ihren Tribut: Seit Juni vergangenen Jahres sind 70 Prozent der Fichten stark geschädigt oder schon gefällt.



Über den derzeitigen Zustand des Stadtsteinacher Stadtwaldes berichtete der stellvertretende Leiter des Forstamts, Gerhard Lutz (nach Bürgermeister Roland Wolfrum und Verwaltungsleiter Florian Puff Dritter von rechts), vor Ort am Hainberg. Zum Schutz von notwendigen Neuanpflanzungen haben auch die Jagdpächter Georg Geier (links ) und Otto Kreil ihre Mitwirkung zugesagt. Fotos: Klaus Klaschka
Über den derzeitigen Zustand des Stadtsteinacher Stadtwaldes berichtete der stellvertretende Leiter des Forstamts, Gerhard Lutz (nach Bürgermeister Roland Wolfrum und Verwaltungsleiter Florian Puff Dritter von rechts), vor Ort am Hainberg. Zum Schutz von notwendigen Neuanpflanzungen haben auch die Jagdpächter Georg Geier (links ) und Otto Kreil ihre Mitwirkung zugesagt. Fotos: Klaus Klaschka   » zu den Bildern

Stadtsteinach - An einem ähnlichen Wendepunkt wie im Jahr 2003 sieht das Forstamt in Stadtsteinach den Zustand des Stadtsteinacher Stadtwaldes. Nach dem Hitzejahr 2003 und nach den folgenden Käferjahren bis 2009 sowie nach dem Sturm "Kyrill" 2007 hatte der Stadtwald 42 Prozent der Fichten verloren, berichtete der stellvertretende Leiter des Stadtsteinacher Forstamts, Gerhard Lutz, bei einer Begehung mit Bürgermeister und einigen Stadträten. Nun ist es wie vor 15 Jahren: "Der erneute lange und trockene Sommer 2018 gibt unseren Fichtenwäldern den Rest. Wir müssen uns fast restlos von den Fichtenbeständen im Stadtwald verabschieden", fasste Lutz den augenblicklichen Stand zusammen.

"Seit Juni 2018 bis jetzt sind bereits 70 Prozent der restlichen Fichtenbestände stark geschädigt oder schon komplett geräumt," sagte Lutz. Fichte auf Diabas, am Südhang und dann noch Trockenheit passen nicht zusammen. Schwierig werde es nun auch für Weißtanne, Esche, Ahorn und Eiche. Und durch die warme, trockene Witterung seien "die Käfer in diesem Jahr noch früher dran als 2018. Aber wir haben es gemeinsam schon einmal geschafft, einen naturnahen Mischwald zu begründen; warum nicht auch diesmal?" Allerdings müsse sich die Stadt von ihren Wald-Bewirtschaftungsplänen aus dem Jahr 2011 verabschieden, die eigentlich für 20 Jahre gedacht waren. In zwei Jahren werde das Forstamt ein neues Resümee ziehen, so dass dann von Neuem darüber beraten werden kann. Gewinn solle man aus dem Wald nun nicht erwarten "Wir erhoffen uns aber eine schwarze Null."

Besondere Bedeutung komme jetzt der anstehenden Baum-Artenwahl "im nun endgültig angekommenen Klimawandel zu. Auch die normalen Laubhölzer wie der Bergahorn sind nicht restlos vor Schädigungen bei höheren Temperaturen gefeit," sagte Lutz. Daher sei jetzt eine intensivere Mischung aus mindestens drei Baumarten das Ziel. Dazu seien in den vergangenen fünf Jahren verschiedene "fremde" Baumarten "als Versuch" gepflanzt worden: Flatterulme, Baumhasel, Walnuss, Edelkastanie und Elsbeere zum Beispiel. Am Hainberg sei im Bereich der Opferstätte ein sogenanntes Arboreum mit verschiedenen seltenen Baumarten geplant, über die die Wanderer dort auch genauer informiert werden sollen. Bei der Waldbegehung erläuterte Förster Frank Hömberg diverse geschädigte Bereiche und auch Bereiche für die Wiederaufforstung.

Zum Schutz der Neuanpflanzungen sei die Unterstützung durch die Jagd sehr wichtig. Man wolle aus finanziellen und Gründen des Landschaftsbildes nicht "kilometerweise Zäune stellen". Hierfür hätten laut Lutz die Jagdpächter Georg Geier und Otto Kreil bereits ihre Mithilfe durch Schwerpunktbejagung in den geschädigten Flächen angekündigt.

Die Stadt ist Eigentümer von 110 Hektar Holzwald auf einer Gesamtfläche von 142 Hektar auf Diabas und nährstoffreichen Flächen, allerdings an zu Trockenheit neigenden Standorten. Nach dem trockenen Jahr 2003 und bis dahin 78 Prozent Fichtenbestand wurde der Stadtwald auf grob ein Drittel Nadel- und zwei Drittel Laubwald umgestellt. Bis heute wurden 15,6 Hektar wieder aufgeforstet. Rund 47 000 Pflanzen wurden gesetzt - zusätzlich zu den "naturverjüngten" Flächen, auf denen Bäume selbst ausgesät hatten. Etwa 40 der 110 Hektar Wald seien Jungbestände (bis 20 Jahre alt). Als Schutzwald sind rund 40 Hektar ausgewiesen, auf denen Bäume und deren Wurzeln Hänge stabilisieren.

Autor
Klaus Kaschka

Klaus Klaschka

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
17:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baumarten Bäume Fichtenwald Jagdpächter Laubwälder Pflanzen und Pflanzenwelt Stadträte und Gemeinderäte Städte Wald und Waldgebiete Wanderer
95346 Stadtsteinach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Man sieht es dem kleinen Tierchen nicht an, welchen Schaden es anrichten kann. Borkenkäfer haben sich massiv vermehrt. Foto: Matthias Hiekel/dpa

23.04.2019

Borkenkäfer bedrohen den Wald

Trockenheit und Wärme haben es den Käfern ermöglicht, sich massenhaft zu vermehren. Im Landkreis Kulmbach wurde deshalb jetzt Alarm ausgelöst. » mehr

Fast 300 Freiwillige helfen, den Klimawald zu pflanzen. Udo Wenzel vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Stadtförster Dirk Muschik und die Studenten Nikunj Pathak, Kun Woo Ro und Theresa Landwehr achten darauf, dass alles reibungslos klappt.	Foto: Andreas Harbach

30.04.2019

Solidarität für den Klimawald

In Bayreuth haben Freiwillige mehr als 4700 Bäume gesetzt. Studenten haben das Projekt "Klimawald" ins Leben gerufen. » mehr

Die Broschüre "Wald erleben" empfiehlt Forstdirektor Fritz Maier vor allem Familien mit Kindern. Im Bild (von links) Bürgermeister Roland Wolfrum, Landrat Klaus Peter Söllner, Forstdirektor Fritz Maier und Forstdirektor Dr. Michael Schmidt. Foto: Werner Reißaus

vor 12 Stunden

Wald ist mehr als die Summe aller Bäume

Die Staatsforsten laden mit einer neuen Broschüre zum Waldspaziergang ein. Auch der Frankenwald wird in ihr beschrieben. » mehr

Zu einer Nachbesprechung des fünften Walderlebnistages hatte Landrat Klaus Peter Söllner in die Waldschänke eingeladen. Foto: Werner Reißaus

07.06.2019

Ideale Voraussetzungen in Stadtsteinach

Landrat Klaus Peter Söllner lobt den Walderlebnistag als vollen Erfolg. Grund dafür seien vor allem die guten Bedingungen, die man rund um Stadtsteinach vorfinde. » mehr

Interview: mit Otto Kreil, stellvertretender Kreisvorsitzender des Jagdschutz- und Jägervereins Kulmbach

12.05.2019

"Es muss niemand Angst haben, in den Wald zu gehen"

Im Zusammenhang mit der Wolfssichtung nahe Kupferberg spricht Otto Kreil vom örtlichen Jägerverein von Spekulation. Dennoch haben die Jäger ein Problem mit dem Wolf. » mehr

Zwischen Marktredwitz und Wunsiedel ist ein Wolf sogar in eine Fotofalle getappt. Ob es sich um einen Rüden oder eine Fähe handelt ist nicht klar. Experten gehen davon aus, dass das Tier auf der Durchreise ist. Foto: pr.

09.05.2019

Wolfsalarm in Kupferberg

Spaziergänger, Kinder und Wanderer sollten sich derzeit vorsichtig verhalten, wenn sie in der Kupferberger Flur unterwegs sind: Vor einigen Tagen wurden dort Wölfe gesichtet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugtage des Wunsiedler Modellflug-Vereins

Flugtage des Wunsiedler Modellflug-Vereins | 16.06.2019 Wunsiedel
» 66 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
Klaus Kaschka

Klaus Klaschka

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
17:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".