Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Kulmbach

Anarchie im Stadtverkehr

Viele halten sich, wenn auch oft unsicher, an die neue Verkehrsführung in der Innenstadt. Doch etliche machen was sie wollen. Schilder scheinen für sie nicht zu gelten.



Preisverdächtig: Eine Bake sperrt die Einfahrt, das Schild sagt eindeutig, dass die Sutte in Richtung Bahnhof gesperrt ist. Das hielt diesen Autofahrer aber nicht davon ab, sich trotz Engstelle durchzuquetschen und die Einbahnstraße in der falschen Richtung zu befahren. Fotos: Melitta Burger
Preisverdächtig: Eine Bake sperrt die Einfahrt, das Schild sagt eindeutig, dass die Sutte in Richtung Bahnhof gesperrt ist. Das hielt diesen Autofahrer aber nicht davon ab, sich trotz Engstelle durchzuquetschen und die Einbahnstraße in der falschen Richtung zu befahren. Fotos: Melitta Burger   » zu den Bildern

Kulmbach - Alle waren pünktlich da. Nur die Firma, die die Schilder aufstellen sollte, erschien mit Verspätung. So kam es, dass die große Umleitung in der Kulmbacher Innenstadt am Montagmorgen erst eine knappe dreiviertel Stunde später eingerichtet wurde. Bis gegen 8.45 Uhr war somit alles wie es immer gewesen ist. Das schuf aber gleich schon die erste Verwirrung. Eine Autofahrerin, die offensichtlich Zeitung gelesen hatte, kam vorbereitet auf den großen Kreisel zu und wollte wie ein Profi nach links abbiegen. Dass sie von Mitarbeitern der Stadt dann doch in die andere Richtung geleitet wurde, gefiel ihr gar nicht. Das brachte sie auch zum Ausdruck, als sie wenig später zu Fuß nochmals am Kreisel erschien und dem Team von der Stadt erklärte, dass seit 8 Uhr Linksverkehr herrsche und ob man das wohl nicht wüsste.

Man wusste es. Aber es galt nicht nur, die Verspätung der in Thüringen beheimateten Firma zu verkraften. Die hatte für die umfangreiche Beschilderung der weitflächigen Umleitungsstrecken gerade einmal zwei Mitarbeiter geschickt. So kam es, dass am Ende mit Simon Ries und Uwe Angermann gleich zwei führende Rathaus-Mitarbeiter persönlich Schilderständer rückten und auch der Verkehrssachbearbeiter der Polizei, Klaus-Peter Lang, packte mit an.

Als es dann wirklich so weit war, gab es durchaus so einige Szenen, die gut in den Wilden Westen gepasst hätten. Den Anfang machte die Umkehrung der Richtung des Einbahnverkehrs in der Sutte. Ein Kulmbacher, nicht ganz unbekannt in der Stadt, machte mit seinem Bamberger Firmen-Dienstwagen preisverdächtig den Anfang. Das Schild für die gesperrte Einfahrt in die Sutte stand schon, die Absperrbake ebenfalls. Das hielt den Mann aber keineswegs davon ab, sich vor den Augen der Polizei zwischen Baustellenfahrzeug und Absperrung durchzuschlängeln und die Sutte in der verkehrten Richtung zu befahren. Später folgte noch ein Lkw dem schlechten Beispiel.

Soviel "Mut" hatten andere nicht. Doch "Augen zu und durch" war am Montagfrüh am kleinen Kreisel noch öfter die Devise. Eine Autofahrerin, von der Spitalgasse kommend, hob hilflos beide Arme, schüttelte den Kopf und blieb erst einmal stehen, um sich zu orientieren. Vielleicht hat sie das vor einem Unfall bewahrt, denn wenig später kam aus der Grabenstraße ein Pkw, der nach rechts in die Spitalgasse einbiegen wollte. Nicht in allen Einbahnstraßen in der Stadt wurde die Fahrtrichtung gedreht. Es ist zu hoffen, dass der Mann das jetzt auch weiß, nachdem er rückwärts setzen musste.

Am großen Kreisel gab es am Morgen die spannendsten Szenen. Sogar der Lkw einer Kulmbacher Fahrschule bog erst einmal in gewohnter Richtung, bevor er dann ruckartig zum Stehen kam. Der Fahrschüler dürfte sich gefreut haben, dass er nicht mühsam rückwärts rangieren musste, sondern als vorerst Letzter noch einmal durchgewunken wurde.

Deutsche Autofahrer sind im Kreisel und beim Auffahren auf die Autobahn auf rechts regelrecht "geeicht". Linksrum hat keiner im Kopf. Das ändert auch ein Fahrtrichtungspfeil nach links nicht so einfach. Deshalb wurde nachgebessert. Warnbaken mit Blinklichtern stehen jetzt noch zusätzlich an der Einmündung von der Kronacher Straße in den Kreisel. Aber das macht vielen Autofahrern gleich die nächsten Probleme. Sie ziehen schon auf der Kronacher Straße nach links und stehen dann denen im Weg, die von der Webergasse kommend aus dem Kreisel in die Kronacher Straße einbiegen wollen.

Und auch die sowohl von der Stadt und der Polizei erbetene Rücksicht wollten nicht alle Autofahrer aufbringen. So mancher hupte ungeduldig, weil vor ihm erst jemand die Orientierung finden musste. Einige zogen gar sichtlich wütend an Autos vorbei, deren Fahrer zögernd erst einmal die Verkehrssituation begreifen mussten.

Den großen Kreisel kann man derzeit nicht vollständig durchfahren. Aus Sicherheitsgründen wurde dann doch die Ausfahrt aus der Tiefgarage gesperrt. Baken machen die Durchfahrt von der Webergasse nach rechts in den Kreisel unmöglich. Doch damit kann man von der Webergasse auch nicht mehr nach rechts in den EKU-Platz einbiegen. Das gefiel einem Kulmbacher gar nicht. Kurzerhand fuhr er mit seinem Wagen über den Gehsteig vor dem ehemaligen "Sir Henry" , um ohne Umweg zu seinem Ziel zu kommen. Die Barrierefreiheit samt den angesenkten Bordsteinen macht es möglich. Das nutzen Autofahrer auch gleich nach dem Kreisel in der Sutte, um auf den EKU-Platz zu fahren. Dort ist eigentlich gar keine Zufahrt. Aber wen stört’s, wenn man sich dadurch Zeit sparen kann? Ganz Ähnliches konnte man am kleinen Kreisel beobachten. Von der Grabenstraße bogen etliche direkt nach links in den EKU-Platz ein. Den Kreisel ließen sie aus. Das geht vorerst nicht mehr. Die Grabenstraße ist jetzt Einbahnstraße.

Einer Autofahrerin, die den großen Kreisel ansteuerte, war die Situation so spanisch vorgekommen, dass sie kurzerhand ohne zu blinken links auf den Gehweg vor dem "Fässla" abbog, den Rückwärtsgang einlegte, wendete und Richtung Bahnübergang davonbrauste. Nichts wie weg.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 02. 2019
17:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofahrer Innenstädte Polizei Stadtverkehr Szenen
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wenn die Klostergasse nicht befahren werden kann, brauchen Verkehrsplaner Fantasie, damit der Verkehr weiter in Richtung Marktplatz fließen kann. Die grünen Pfeile zeigen, wie und in welche Richtung die Umleitungsstrecken von Montag an angelegt sind. Grafik: Stadt Kulmbach

06.02.2019

Ab Montag geht es links herum

Die Sperrung der Klostergasse macht acht Wochen umfangreiche Umleitungen nötig. An die müssen sich die Autofahrer erst gewöhnen. Am Anfang regelt die Polizei den Verkehr. » mehr

Die provisorische Verkehrsführung in der Innenstadt bereitet kaum Probleme.	Foto: Gabriele Fölsche

15.02.2019

Und es funktioniert doch

Seit Montag ist die Klostergasse gesperrt und die Verkehrsführung in der Innenstadt "auf den Kopf gestellt". Am Anfang war der Aufschrei groß, doch es läuft trotzdem. » mehr

Vier Kilo Marihuana für die Kulmbacher Szene

23.11.2018

Vier Kilo Marihuana für die Kulmbacher Szene

Das Landgericht verhängt gegen einen 21-Jährigen vier Jahre und zehn Monate Haft. Er muss in die Entziehungsanstalt. » mehr

06.02.2019

Auto erfasst Seniorin mit Rollator

Eine 87-jährige Fußgängerin hat am Mittwoch bei einem Verkehrsunfall Verletzungen erlitten. Ein 85-jähriger Autofahrer hatte die Seniorin mit ihrem Rollator übersehen. » mehr

Nach dem großen Knall, wenn sich der Rauch längst gelichtet hat, bleibt der Müll zurück. Unter der Berliner Brücke in Kulmbach und an vielen anderen Stellen in der Stadt finden sich die Hinterlassenschaften des Feuerwerks. Fotos: Stefan Linß

03.01.2019

Böller-Müll nervt viele Kulmbacher

Der Ärger um die Silvester-Knallerei ist noch nicht verraucht. In der Region und im ganzen Land fordern Menschen, privates Feuerwerk zu verbieten. » mehr

Man sieht, dass man nichts sieht. Der dunkel gekleidete Fußgänger ist für Autofahrer schwer zu erkennen.

14.12.2018

Auffallen statt umkommen

Während der dunklen Jahreszeit setzen sich Fußgänger und Radfahrer einem erhöhten Risiko im Straßenverkehr aus. Die Kulmbacher Polizei warnt und appelliert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 02. 2019
17:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".