Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Kulmbach

Anita Sack will den Chefsessel im Rathaus

Im Gemeinderat und auch im Kreistag ist sie bereits vertreten. Jetzt will die 57-jährige Freie Wählerin die Nachfolge von Bürgermeister Stephan Heckel-Michel antreten.



Die Freude war groß bei den Freien Wählern Fölschnitz: Anita Sack hat sich bereit erklärt, für das Bürgermeisteramt zu kandidieren. Von links: MdL Rainer Ludwig, Landrat Klaus Peter Söllner, Anita Sack, FW-Ortsvorsitzender Reinhard Kortschack und zweiter Bürgermeister Hermann Popp. Foto: Werner Reißaus
Die Freude war groß bei den Freien Wählern Fölschnitz: Anita Sack hat sich bereit erklärt, für das Bürgermeisteramt zu kandidieren. Von links: MdL Rainer Ludwig, Landrat Klaus Peter Söllner, Anita Sack, FW-Ortsvorsitzender Reinhard Kortschack und zweiter Bürgermeister Hermann Popp. Foto: Werner Reißaus  

Fölschnitz/Ködnitz - Seit Donnerstagabend ist es bekannt: Anita Sack (Freie Wähler) wird bei der Kommunalwahl im kommenden März für das Bürgermeisteramt in Ködnitz kandieren. Die 57-jährige Hauswirtschaftsmeisterin, die mit ihrer Familie in Maierhof einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaftet, hat sich als Kreis- und Gemeinderätin in den zurückliegenden sechs Jahren bereits einen Namen gemacht. Die offizielle Nominierung soll mit der Aufstellung der Kandidaten für die Gemeinderatswahlen im November erfolgen, haben die Freien Wähler bei ihrer Jahreshauptversammlung festgelegt, über deren Verlauf noch berichtet wird.

Zweiter Bürgermeister Hermann Popp verwies auf die offizielle Bekanntgabe von Bürgermeister Stephan Heckel-Michel (CSU), nicht mehr für die Kommunalwahl 2020 anzutreten, weder als Bürgermeister noch als Gemeinderat: "Seit diesem Zeitpunkt haben sich viele Leute Gedanken gemacht, wie es weitergehen könnte und unsere Anita Sack hat sich die konkretesten und schlüssigsten Gedanken gemacht."

Anita Sack gestand gleich zu Beginn ihrer Ausführungen: "Es gab lange Überlegungen von mir, für das Bürgermeisteramt zu kandidieren, und das hat mich in den letzten Wochen auch ganz schön umgetrieben. Es gab viele Gespräche. Ich denke, irgendwann muss man einmal zu einem Ergebnis kommen. Ich bin also bereit, als Bürgermeisterin für unsere Gemeinde Ködnitz zu kandidieren."

Ihre bisherige Laufbahn in der Kommunalpolitik stellte Anita Sack ausführlich vor: "Seit 2014 durfte ich Erfahrungen im Gemeinderat sammeln, wie die Abläufe einer Sitzung und die Aufgaben einer Gemeinde sind. Ich durfte auch den Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss übernehmen. Das war zunächst viel Neuland für mich und damit musste ich mich auch intensiv befassen."

Ich gleichen Zeitraum ist Anita Sack nun auch im Kreistag vertreten, dabei in den Ausschüssen Umwelt, Landwirtschaft, Wirtschaft und Kultur. "Ich hatte dabei immer einen guten Austausch mit den Kreisräten, den Bürgermeistern und auch stellvertretenden Bürgermeistern. Die Arbeit im Kreistag war bislang immer eine spannende Angelegenheit, weil man in dem Gremium und von den Sachgebietsleitern immer viel erfährt." Das gelte auch für die Zusammenarbeit in der Verwaltungsgemeinschaft Trebgast, der die Gemeinde Ködnitz angehört. Die Zusammenarbeit mit Landrat Klaus Peter Söllner stellte Anita Sack besonders heraus: "Er verfügt über eine unheimliche Erfahrung, und von ihm kann man sehr viel lernen, um die Abläufe in der Kommunalpolitik noch besser kennenzulernen."

Anita Sack dankte besonders Konrad Fischer Andreassohn, der sie vor sechs Jahren zur Kommunalpolitik gebracht hat. Ein ganz wichtiger Aspekt ihres Lebens ist nach eigenen Worten die Landwirtschaft: "Das Leben und Arbeiten auf einem Bauernhof ist an jedem Tag eine Herausforderung. Und ich bin auch froh und dankbar, dass wir in diesem Jahr die Hofübergabe gemacht haben und mein Sohn zusammen mit meinem Mann die Leitung übernimmt. Das gibt mir wieder einen nötigen Freiraum. Ich bin gerne in der Kommunalpolitik." Schon immer habe sie Freude an der Arbeit mit Menschen und lerne auch gerne neue Menschen kennen. "Ich netzwerke gerne." Die Arbeit in der Kommunalpolitik müsse transparent sein, betonte sie und versprach, die Menschen in dieser Arbeit auch mitzunehmen: "Ich werde mich einsetzen und mein Bestes geben, getreu meiner christlichen Überzeugung."

Große Zustimmung für ihre Bereitschaft zur Kandidatur erhielt Anita Sack von Landtagsabgeordnetem Rainer Ludwig und Landrat Klaus Peter Söllner. Ludwig zeigte sich überzeugt, dass Anita Sack die richtige Frau an der Spitze der Gemeinde sei. "Du kennst die Vorgänge und bist in der Kommunalpolitik etabliert. Du bist eine Persönlichkeit, die geschätzt wird, und du hast als Powerfrau auch weiblichen Charme." Landrat Klaus Peter Söllner stellte fest: "Anita Sack hat eine exponierte Stärke, um Menschen zusammenzubringen. Sie kann Brücken bauen und sie wird mit Sicherheit eine sehr gute Figur abgeben. Sie ist kompetent und wird auch auf der Kreistagsliste der Freien Wähler einen Spitzenplatz erhalten."

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
17:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauernhöfe Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Familien Freie Wähler Kommunalpolitik Kommunalwahlen Konrad Fischer Kreisräte Kreistage Landräte Söhne Verwaltungsgemeinschaft Trebgast Wähler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Freien Wähler schicken Ludwig Ruml (Vierter von rechts) ins Rennen um den Chefposten im Pressecker Rathaus - mit Unterstützung des FW-Kreisverbands. Weiter im Bild (von links) stellvertretender Landrat Dieter Schaar, Landrat Klaus Peter Söllner, Landtagsabgeordneter Rainer Ludwig und Gemeinderat Stefan Sigmund Stefan sowie (von rechts) der Grafengehaiger Bürgermeister Werner Burger, FW-Ortsvorsitzender Dieter Walther und Dr. Reinhard Baar.	Foto: Klaus Klaschka

10.11.2019

Ludwig Ruml will Bürgermeister von Presseck werden

Der Freie Wähler strebt die Nachfolge von Siegfried Beyer an. Sein Ziel ist die Verbesserung der Infrastruktur. » mehr

Herwig Neumann geht für die CSU-NWG in das Rennen um das Bürgermeisteramt in Trebgast. Von links stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender Gerhard Schneider, Rainer Lauterbach, Herwig Neumann und Helmut Teufel. Foto: Werner Reißaus

08.11.2019

Herwig Neumann will's nochmal wissen

Der 51-jährige Trebgaster bewirbt sich zum dritten Mal infolge in seiner Heimatgemeinde um das Bürgermeisteramt. Er will auf seiner 22-jährigen Tätigkeit als Gemeinderat der CSU/NWG aufbauen. » mehr

Norbert Volk will für die Wählergemeinschaft Marktleugast das Bürgermeisteramt zurückerobern.

12.11.2019

Volk fordert Uome heraus

55 Stimmen hatten dem ehemaligen Marktleugaster Bürgermeister vor sechs Jahren gefehlt. Jetzt will er es noch einmal wissen. » mehr

Es könnte gut sein, dass es zur Kommunalwahl in Neuenmarkt mit Horst Schirmer für die Neuenmarkter Gemeinschaft und Alexander Wunderlich für die CSU nur zwei Bürgermeisterkandidaten gibt. Foto: Archiv

07.10.2019

Die Parteien halten sich noch bedeckt

In Wirsberg und Neuenmarkt ist je ein Bewerber um den Chefsessel im Rathaus bekannt. Doch hinter den Kulissen tut sich viel. Sogar ein Wechsel von SPD zu CSU bahnt sich an. » mehr

Hans Tischhöfer wird im März nächsten Jahres nicht mehr für das Bürgermeisteramt kandidieren. Ein Kandidat der Freien Wähler für das Bürgermeisteramt ist bis jetzt nicht bekannt. Foto: Werner Reißaus

05.07.2019

Hans Tischhöfer tritt nicht mehr an

Die Amtszeit des Marktschorgaster Bürgermeisters läuft im nächsten Frühjahr ab. Vielleicht wird er noch einmal für den Gemeinderat kandidieren. » mehr

Stadtrat Hans-Dieter Herold hofft im kommenden Jahr auf neue Spitzenergebnisse für die Grünen. Foto: Ricker

15.10.2019

Die neue Rolle der Grünen

Die Grünen sind derzeit bei Wahlen so erfolgreich wie nie und hoffen 2020 auf ein neues Spitzenergebnis. Die Kulmbacher Grünen sind sich einig: Sie halten ihre Partei auch für regierungsfähig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
17:40 Uhr



^