Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Kulmbach

Begeisterungsstürme für "Die Wanderhure"

Die Naturbühne Trebgast hat sich an ein schwieriges Stück gewagt und wird dafür bei der Premiere im ausverkauften Haus mit viel Applaus belohnt. Das Ensemble überzeugte.



Ausverkauft war die Naturbühne, als dort die Premiere von "Die Wanderhure" aufgeführt wurde. Fotos: Rainer Unger
Ausverkauft war die Naturbühne, als dort die Premiere von "Die Wanderhure" aufgeführt wurde. Fotos: Rainer Unger   » zu den Bildern

Trebgast - Die Menschen in der ausverkauften Naturbühne erhoben sich und klatschten Beifall, als wollten sie gar nicht mehr aufhören. Wie ein Orkan prasselte der Applaus auf die Akteure nieder, die vorher in der Tat eine überzeugende Leistung hingelegt hatten. Mit "Die Wanderhure" hatten sich die Federführenden vom Wehlitzer Berg an ein brisantes, schwieriges Stück gewagt und die Umsetzung bravourös gemeistert. Die beiden jungen Hauptdarsteller Sabrina Schmitt und Daniel Ganzleben eroberten bei der Premiere am Freitagabend mit einer phänomenalen schauspielerischen Leistung die Herzen der Besucher im Sturm.

Die nächsten Termine

Die nächsten Termine für "Die Wanderhure" an der Naturbühne Tregbgast: Samstag 15. Juni, 20.30 Uhr, Sonntag 16. Juni, 14 Uhr, Donnerstag 20. Juni, 20 Uhr, Mittwoch 26. Juni, 20 Uhr und Freitag, 5. Juli, 20.30 Uhr. Dieses Stück ist für Kinder unter zwölf Jahren nicht geeignet, weist die Bühne aus. Weitere Termine unter:

www.natuerbuehne-trebgast.de


Der 2004 erschienene historische Roman "Die Wanderhure" ist der bislang erfolgreichste des Schriftstellerehepaares Iny Klocke und Elmar Wohlrath, den sie wie auch andere unter dem Pseudonym Iny Lorentz veröffentlicht haben. 2009 wurde er mit Alexandra Neldel in der Hauptrolle verfilmt. Es war ein Wagnis, sich an diesen nicht leicht verdaulichen Stoff zu wagen, aber die Reaktion des Publikums nach einer aber auch wirklich herausragenden Darbietung bewies, dass sich das Risiko mehr als gelohnt hat.

In Konstanz will der reiche Tuchhändler Matthis Schärer (Dr. Gerd Kammerer) seine Tochter Maria (Sabrina Schmitt) mit dem Magister Ruppertus Splendidus (Daniel Ganzleben) verehelichen, um sie dadurch in den Genuss eines Adelstitels zu bringen und sein eigenes Ansehen zu mehren. Doch der skrupellose Spießgeselle ist nur am Geld des wohlhabenden Handelsherren interessiert und bezichtigt Maria der Hurerei mit verschiedenen Männern. Sie wird ins Gefängnis geworfen und nachts von drei bestochenen Zeugen, die aussagten, mit ihr geschlafen zu haben, brutal vergewaltigt. Im folgenden Prozess wird sie verurteilt, ausgepeitscht und aus der Stadt verbannt. Weil Maria somit nicht mehr die im Ehevertrag versprochene Jungfrau war, erhält Ruppertus Splendidus als Entschädigung für seinen erlittenen Ehrverlust das Vermögen von Matthis Schärer. Kurz darauf lässt der geldgierige und heimtückische Schuft Matthis und Wina Schärer (Sonja Bayer) ermorden. Maria wird unterdessen von Wanderhuren halb tot gefunden und gesund gepflegt. Anschließend sieht sie keine andere Möglichkeit, als ihren Lebensunterhalt ebenfalls als Wanderhure zu verdienen. Sie lebt nur noch für den Tag der Rache.

Durch eine Fügung des Schicksals kommt sie zum Ritter Dietmar von Arnstein (Mathias Ebert), weil dessen Ehefrau Mechthild (Patricia Wagner) für die Zeit ihrer Schwangerschaft eine Bettgefährtin für ihren Mann sucht. Auf die Frage von Maria, wie ihr Gatte im Bett wäre, scheint Mechthilds Antwort "Ritter Dietmar ist ein zärtlicher Liebhaber" wie ein phonetischer, prophetischer Fingerzeig, dass eine weitere Peripeteia im Leben Marias dieses Mal alles wieder zum Guten wenden mag. Zunächst aber scheint die Existenz von Dietmar und Mechthild von Arnstein ebenfalls durch Ruppertus Splendidus bedroht. Durch den Mönch Jodokus (Dr. Gerd Kammerer) gelangt Maria, kurz bevor dieser ebenfalls von den Mordgesellen von Ruppertus Splendidus umgebracht wird, aber an wichtige Dokumente, die dessen kriminelle Machenschaften belegen. Es kommt zur Anklage vor König Sigismund (Walter Lattner), der Ruppertus Splendidus und seine Helfer zum Tode verurteilt und die Ehre von Maria wieder herstellt, sie zudem entschädigen lässt. Dass Maria noch zu ihrem Jugendfreund Michel (Michael Bähr) findet, macht das Happy End perfekt.

Das prekäre Thema hat Regisseurin Anja Dechant-Sundby meisterhaft angepackt und auf eine faszinierende Weise auf die Bühne gebracht. Die erst 23-jährige Sabrina Schmitt liefert eine überragende schauspielerische Leistung ab und erhält dafür überschwänglichen, bombastischen Applaus. Den bekommt auch Daniel Ganzleben, der vom ersten Erscheinen auf der Bühne an das hinterhältige, verschlagene Wesen von Ruppertus Splendidus, dessen fiesen, dämonischen Charakter förmlich gelebt hat. Als "Belohnung" wird er von einigen Besuchern mit lautstarken, nicht ernst gemeinten Buh-Rufen bedacht, einfach, weil er die Rolle des personifizierten Bösen so perfekt rübergebracht hat.

Das Stück zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass insgesamt 38 Schauspieler allesamt in ihren Rollen aufgehen, sondern auch durch besondere Feinheiten, die ihm eine besondere Note verleihen. So sorgt die Gruppe "Alleweyl" (Gerhard Escher, Jenny Escher, Anja Wichmann) mit mittelalterlichen Instrumenten für eine authentische musikalische Umrahmung, so verleihen Joachim Käding und Christian Ströhlein einem Marktreiben als Feuerschlucker und Feuerspucker eine besondere Note. Mit einer geradezu stoischen Ruhe und Gelassenheit und unglaublicher Professionalität agieren die beiden "heimlichen Hauptdarsteller" des Stücks, die Schafe Maja und Nelly, die mehrere Auftritte haben und die nichts erschüttern kann: nicht mal der ohrenbetäubende Lärm des Schlussapplauses. Wie selbstverständlich stehen sie neben den anderen Darstellern auf der Bühne und genießen die Begeisterung des Publikums. Nicht nur wegen dem Duo eine "tierische, ja saugute, Verzeihung, schafgute" Vorstellung. Einen nicht unbedeutenden Anteil daran haben die zahlreichen "unsichtbaren" Helfer, die verantwortlich sind für tolle Kostüme, Masken und Requisiten, für ein herrliches Bühnenbild und natürlich für die Technik, die einige großartige Effekte auf die Bühne zaubert. "Die Wanderhure", ein Meilenstein auf der Naturbühne.

Autor

Rainer Unger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 06. 2019
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Die Wanderhure Ehefrauen Justizvollzugsanstalten Mord Naturbühne Trebgast Prostitution Schauspieler Theater Tötung Verbrechen und Kriminalität Vergewaltigung
Trebgast
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Intrigen, Mord und Totschlag auf der Naturbühne

05.06.2019

Intrigen, Mord und Totschlag auf der Naturbühne

"Die Wanderhure" feiert am Freitag, 7. Juni, auf der Naturbühne Premiere. Geboten wird den Zuschauern ein mittelalterliches Treiben mit viel Feuer. » mehr

Evi (Sonja Zech) mit ihren beiden Vätern, Heiner (Werner Eberhardt, Mitte) und Kunz (Georg Küfner). Die beiden suchen verzweifelt einen Ausweg aus ihrer misslichen Situation.

vor 13 Stunden

Wenn der Hausdrache flötet

Auch mit der letzten Premiere der Saison treffen die Darsteller der Naturbühne den Geschmack des Publikums. Die Komödie "Das sündige Dorf" ist einfach köstlich. » mehr

Das hätte sich Sabrina Schmitt nicht träumen lassen, dass die Wanderhuren-Autoren Iny Klocke und Elmar Wohlrath Fans von ihr werden.	Foto: Rainer Unger

10.06.2019

Ein "Ritterschlag" für das Ensemble

Die Autoren des Buchs sind begeistert von den Trebgaster Schauspielern. Sie sparen nicht an Lob. » mehr

Eine Szene aus "Die Räuber" auf der Naturbühne Trebgast. Foto: Dieter Hübner

15.02.2019

Neue Männer braucht das Land

Die Aktiven der Naturbühne fiebern der neuen Saison entgegen. Doch wie immer herrscht Männermangel in den Ensembles. » mehr

Eliza Doolittle (rechts) wird von Henry Higgins (Martin Besold) und seiner Haushälterin Mrs. Pearce (Melanie Eheim) empfangen. Fotos: Rainer Unger

19.05.2019

Saisonauftakt nach Maß

Mit "Pygmalion" startet die Naturbühne in den Sommer. 350 Premierengäste erleben Glanzleistungen eines jungen Ensembles. Das Publikum dankt mit einem Riesenapplaus. » mehr

Zwei Schauspieler der Naturbühne Trebgast schlüpfen in die Rollen Mozarts und Salieris. Foto: privat

03.05.2019

Mozart auf der Naturbühne

Die Naturbühne Trebgast hat ein vielseitiges Programm zusammengestellt. Eine Veranstaltung, die sich einem der begnadetsten Komponisten widmet, sticht dabei heraus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugtage des Wunsiedler Modellflug-Vereins

Flugtage des Wunsiedler Modellflug-Vereins | 16.06.2019 Wunsiedel
» 66 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

Rainer Unger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 06. 2019
17:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".