Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Kulmbach

Beleidigungen an der Unfallstelle

Bei Grafendobrach prallen zwei Autos aufeinander. Drei Menschen werden verletzt. Ein Autofahrer verliert im Stau die Geduld und legt sich mit Feuerwehrleuten an.



Eine Vorfahrtsverletzung war die Ursache für einen schweren Unfall, der sich am Donnerstagmorgen im Berufsverkehr auf der B 85 bei Grafendobrach ereignet hat.
Eine Vorfahrtsverletzung war die Ursache für einen schweren Unfall, der sich am Donnerstagmorgen im Berufsverkehr auf der B 85 bei Grafendobrach ereignet hat.  

Kulmbach - Schon wieder hat es im Stadtbereich Kulmbach auf der Bundesstraße 85 einen schweren Unfall gegeben. Und erneut war eine Vorfahrtsverletzung die Ursache für den Zusammenstoß. Nachdem, wie bereits berichtet, am späten Dienstagabend bei Forstlahm zwei Menschen schwer verletzt wurden, krachte es am Donnerstagmorgen bei Grafendobrach. Diesmal mussten drei Menschen, darunter auch ein Kind, ins Kulmbacher Klinikum gebracht werden. Wieder musste die B 85 für längere Zeit total gesperrt werden. Die Feuerwehr half, die vielen Fahrzeuge im morgendlichen Berufsverkehr umzuleiten. Rund zwei Stunden war die Strecke zwischen Kulmbach und Kronach im Bereich der Unfallstelle nicht befahrbar. Besonders ärgerlich: Die Polizei musste sich nicht nur mit der Unfallaufnahme befassen, sondern auch noch eine Anzeige gegen einen Mann aus dem Bereich Kronach aufnehmen. Er hatte, offenbar aus Ärger über die Vollsperrung der Straße, die Feuerwehrleute beleidigt, die an der Umleitungsstrecke gestanden waren.

Es war gegen 7 Uhr morgens, als eine Frau aus dem Landkreis Kulmbach mit ihrem Skoda von Grafendobrach kommend in Richtung Kronach abbiegen wollte. An der Kreuzung übersah die Frau, die mit ihrem elfjährigen Kind unterwegs gewesen war, einen vorfahrtsberechtigten Audi, an dessen Steuer eine 33-Jährige aus dem Kulmbacher Landkreis saß.

Mit großer Wucht prallten die beiden Fahrzeuge aufeinander. Das Auto der Unfallverursacherin wurde gegen Hinweisschild geschleudert, das andere Fahrzeug blieb ebenfalls total beschädigt auf der Fahrbahnmitte liegen. Alle drei Menschen, die in den verunglückten Fahrzeugen gesessen waren, mussten mit Verletzungen, die zum Glück nicht lebensgefährlich sind, vom Rettungsdienst ins Klinikum gebracht werden. Die Feuerwehr räumte das Trümmerfeld von der Straße und reinigte die Fahrbahn von ausgelaufenen Kraftstoffen.

Zwei Stunden lang musste die B 85 gesperrt werden. Trotz der von der hinzugerufenen Feuerwehr umgehend eingerichteten Umleitung war von den Autofahrern Geduld gefordert. Die konnte einer aus der Schlange offenbar nicht aufbringen. Der Mann beleidigte die Feuerwehrleute und zeigte ihnen den Mittelfinger, bevor er davonbrauste. Eigentlich wäre er damit davongekommen. Doch wenig später näherte er sich der Unfallstelle erneut.

Diesmal wendeten sich die Feuerwehrler an die Polizei und erstatteten Anzeige. Die Beamten zeigen für das Verhalten des Kronachers kein Verständnis: "Vorfälle wie diese kommen leider öfter vor", sagt ein Kulmbacher Polizist. Er ist verärgert: "Da stehen Ehrenamtliche an der Unfallstelle, die ihre Freizeit opfern oder auf der Arbeit fehlen, um anderen zu helfen. Und dann müssen sie sich für diesen Einsatz auch noch beleidigen und dumm anreden lassen."

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
12:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Audi Auto Autofahrer Beleidigungen Feuerwehren Feuerwehrleute Kraftstoffe Polizei Unfallorte Verkehrsstaus Škoda
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf der verschneiten Ortsverbindungsstraße zwischen der Bundesstraße 85 und Oberdornlach war ein mit drei Personen besetztes Fahrzeug von der Straße abgekommen und eine Böschung hintergestürzt.

04.12.2017

Totales Chaos auf den Straßen

Der erste Schnee dieses Winters löst eine ganze Serie von Unfällen aus. Eine junge Frau kommt ums Leben, zwei Menschen werden schwer, zwölf leicht verletzt. » mehr

Mit Radladern und viel Löschwasser bekämpften Feuerwehrleute den Brand auf der Kompostierungslage bei Altenreuth. Es gelang, benachbarte Gebäude vor den Flammen zu schützen. Fotos: Feuerwehr

04.10.2018

Zwei Großeinsätze binnen weniger Stunden

Feuerwehren aus der Region waren im Einsatz, als in Seidenhof ein großer Misthaufen und später in Altenreuth Holz auf der Kompostierungsanlage brannte. Der Betreiber spricht von Brandstiftung. » mehr

Natascha Pohl und Alexander Zink von der Kulmbacher Polizei lieben ihren Beruf. Wenn es um Gewalt geht, machen sie klar: Hände weg! Foto: Melitta Burger

20.07.2018

Manchmal fliegen die Fäuste

Vor allem Polizisten sind immer häufiger Attacken ausgesetzt. Auch im Landkreis Kulmbach haben dabei Beamte schon schwere Verletzungen erlitten. » mehr

Man sieht, dass man nichts sieht. Der dunkel gekleidete Fußgänger ist für Autofahrer schwer zu erkennen.

14.12.2018

Auffallen statt umkommen

Während der dunklen Jahreszeit setzen sich Fußgänger und Radfahrer einem erhöhten Risiko im Straßenverkehr aus. Die Kulmbacher Polizei warnt und appelliert. » mehr

Stinkefinger, Räuberpistole, Rückzieher

30.10.2018

Stinkefinger, Räuberpistole, Rückzieher

Ein Verkehrsrowdy aus Dessau gerät an den Falschen, als er auf der Autobahn bei Himmelkron mit seinem Auto ins Schlingern kommt. Jetzt muss er zahlen. » mehr

Nicht immer bleiben die Schaulustigen hinter der Absperrung. Immer wieder geraten Ersthelfer mit Gaffern aneinander, die sich nicht an die Anweisungen der Notfallrettung halten. In Kulmbach gibt es nur selten Probleme mit Gaffern. Foto: dpa

09.11.2018

Voyeurismus am Unfallort

Schaulustige machen vor allem auf den großen Autobahnen den Rettern das Leben schwer. In Kulmbach rufen die Einsatzkräfte die Polizei, wenn Gaffer im Weg sind. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der A9 zwischen Münchberg und Hof

Unfall auf A9 zwischen Münchberg und Hof |
» 10 Bilder ansehen

Cordula Grün Party Schwingen Nightlife 15.12.2018

Cordula-Grün-Party Schwingen | 16.12.2018 Schwingen
» 57 Bilder ansehen

EHC Waldkraiburg - Selber Wölfe 3:4 n.V.

EHC Waldkraiburg - Selber Wölfe 3:4 n.V. | 14.12.2018 Waldkraiburg
» 49 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
12:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".