Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Kulmbach

Bündnis kämpft für Photovoltaikanlagen

Das Energiewendebündnis will die Aufhebung eines Grundsatzbeschlusses beantragen. Sollte der Stadtrat das ablehnen, gibt es bereits einen Plan B.



Für den Fall, dass der Stadtrat seinen Grundsatzbeschluss, Photovoltaik-Anlagen nur auf Dächern zu genehmigen, nicht aufhebt, will das Energiewendebündnis Kulmbach einen Bürgerantrag starten. Im Bild die Grünen-Vorsitzenden Christian Ohnemüller (links ) und Dagmar Keis-Lechner (rechts), BN-Vorsitzender Karlheinz Vollrath (Zweiter von links) und Dr. Klaus Julius Springmann. Foto: Klaschka
Für den Fall, dass der Stadtrat seinen Grundsatzbeschluss, Photovoltaik-Anlagen nur auf Dächern zu genehmigen, nicht aufhebt, will das Energiewendebündnis Kulmbach einen Bürgerantrag starten. Im Bild die Grünen-Vorsitzenden Christian Ohnemüller (links ) und Dagmar Keis-Lechner (rechts), BN-Vorsitzender Karlheinz Vollrath (Zweiter von links) und Dr. Klaus Julius Springmann. Foto: Klaschka  

Kulmbach - In der nächsten Stadtratssitzung beantragen die Grünen die Aufhebung des Grundsatzbeschlusses, Photovoltaikanlagen nur auf Dächern und nicht auf Boden-Freiflächen zuzulassen. Die Initiatoren sind der Meinung, dass die von der Stadtratsmehrheit favorisierten Dachflächen für PV-Anlagen zur Stromversorgung aus regenerativen Energieträgern nicht reichen werden. Im Falle der Ablehnung des Grünen-Antrags wird das "Energiewendebündnis Kulmbach" einen Bürgerantrag starten - für den sich mindestens ein Prozent der Kulmbacher eintragen müssten.

Das "Bündnis" um die Grünen-Vorsitzenden Darmar Keis-Lechner und Christian Ohnemüller versteht sich trotz Unterstützung von ÖDP und Linken nicht rein politisch, sondern im Sinn des vorgelegten Antrags projektbezogen und wird auch vom Bund Naturschutz und parteimäßig nicht gebundenen Menschen getragen. Der parteipolitisch nicht organisierte Dr. Klaus Julius Springmann kann sich weitere Mitstreiter zum Beispiel aus den Kirchen vorstellen. Ein kürzlicher Vortrag des bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm habe ihn zu diesem Eindruck veranlasst, sagte er bei einem Pressegespräch des Bündnisses.

Derzeit gebe es laut Springmann im Kulmbacher Netz sieben Prozent Strom aus regenerativen Energieträgern; der Rest werde hinzugekauft, teils als "grün", aber nicht unbedingt nachprüfbar, deklariert. Für die fehlenden 93 Prozent würden die Dächer in Kulmbach niemals ausreichen, ist er überzeugt. Dass für PV-Anlagen auf Flächen "wertvolle Äcker zur Nahrungserzeugung zweckentfremdet" würden, mag er nicht anerkennen: Der Großteil werde für Getreideanbau und Wiesen verwendet. Und die vom Stadtrat abgelehnten Flächen bei Grafendobrach wären landwirtschaftlich nur schlecht nutzbar und seien zudem schlecht einsehbar, so dass man das Gegenargument "Verschandelung der Landschaft" nicht gelten lassen könne.

Die 14 Hektar bei Grafendobrach hätten für 3300 Haushalte oder 10 000 Menschen gereicht, ergänzte Dagmar Keis-Lechner. Der Kulmbacher Stadtrat habe sich gegen erneuerbare Energien ausgesprochen, indem er die geplante Photovoltaikanlage von Münch-Energie in Grafendobrach ablehnte, sagt das Bündnis. Dies "mit abstrusen Argumenten wie, dass die Anlage den Artenschutz gefährde (Ralf Hartnack - WGK), dass der Atomausstieg einfach überhastet war (Dr. Hägele - CSU), dass doch besser in ein Gaskraftwerk investiert werden sollte (Alexander Meile - WGK) oder dass der Investor nur aus finanziellen Gründen (Thomas Nagel - FDP) handle." Zum Erreichen der Klimaziele sei eine forcierte Umsetzung der Energiewende erforderlich, sagt das Bündnis. Um den Atomausstieg zu sichern und die Nutzung fossiler Energien zu beenden sei eine Umstellung auf regenerative Energien unverzichtbar. Um riesige Stromtrassen zu vermeiden müssten dezentrale Lösungen der Energieversorgung entschieden vorangetrieben werden. Dies sei auch die Aufgabe der Kommunen. Es sei nicht einsehbar, warum Kulmbach - gerade dabei, eine eigene Stromversorgung aufzubauen - die Chance auslassen will, seine Bürger und die Kulmbacher Wirtschaft mit preisgünstigem, auf dem Stadtgebiet erzeugtem Strom zu versorgen.

In den, für einen möglichen Bürgerantrag vorbereiteten, Papieren fordert das Bündnis ausdrücklich die Genehmigung der PV-Freiflächenanlage bei Grafendobrach, die zudem als "Bürgersolaranlage" ausgerichtet sein und von regionalen Fachfirmen errichtet werden soll. Damit würden mögliche Gewinne in der Region bleiben und nicht an Großkonzerne abfließen.

In Vorbereitung ist auch ein Flyer, der zum Eintragen in die Listen zum Bürgerantrag überzeugen soll. - "Aber zunächst warten wir ab, wie sich der Stadtrat am 9. Mai zu unserem Antrag stellt", sagt Dagmar Keis-Lechner.

Autor
Klaus Kaschka

Klaus Klaschka

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
17:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Atomausstieg CSU Energieträger Energiewende FDP Heinrich Landwirtschaft Stromversorgung Thomas Nagel Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung Ökologisch-Demokratische Partei
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ob auch im Kulmbacher Stadtgebiet großflächige Solaranlagen wie hier nahe Untersteinach zugelassen werden, war in der Sitzung am Donnerstag Thema im Kulmbacher Stadtrat. Generell ausgeschlossen sollen Freiflächenanlagen künftig nicht mehr sein, aber es soll Bedingungen geben. Foto: Nils Katzenstein

09.05.2019

Ja zur Solarenergie, aber mit Grenzen

Der Stadtrat hält an seinem Beschluss, große Photovoltaikanlagen in der freien Natur nicht zuzulassen, nicht mehr fest. Aber es sollen Regeln festgelegt werden, was möglich ist. » mehr

Auf diesen landwirtschaftlichen Flächen bei Grafendobrach wollte das Rugendorfer Unternehmen Münch eine Freiflächen-Photovoltaikanlage bauen. Nach einem Ortstermin am Montag (unser Foto) hat nun der Stadtrat am Donnerstag das Vorhaben abgelehnt.	Foto: Melitta Burger

01.03.2019

Solaranlage Grafendobrach ist vom Tisch

Mit großer Mehrheit spricht sich der Kulmbacher Stadtrat gegen die 13,6 Hektar große Freiflächenanlage aus. Hauptargumente: ein Grundsatzbeschluss und Artenschutz. » mehr

Schon am Vormittag war absehbar, dass die Wahlbeteiligung auch im Landkreis Kulmbach höher ausfallen wird als vor fünf Jahren. Das Foto zeigt Willy Ultsch aus Stadtsteinach bei der Stimmabgabe. Foto: Redaktion

26.05.2019

Jubelnde Gewinner, geschockte Verlierer

Die Grünen im siebten Himmel, die SPD am Boden zerstört, die CSU kann vorsichtig aufatmen. Die Europawahl im Landkreis lockte diesmal viel mehr Menschen an die Urnen. » mehr

Viel Bewegung hat es im Wahlverhalten der Kulmbacher im Vergleich der Europawahlen von 2014 und 2019 gegeben. Grafik: Frankenpost

27.05.2019

Die klassischen Hochburgen sind gefallen

Die CSU landet in fünf Gemeinden unter 40 Prozent. Die SPD erreicht nur noch in zwei Orten mehr als 20 Prozent. Die Grünen übernehmen den Platz als zweitstärkste Kraft. » mehr

Freiflächenphotovoltaikanlagen wie hier bei Untersteinach sind künftig auch in Kulmbach möglich.	Foto: Nils Katzenstein

24.05.2019

Flächen für Photovoltaik gesucht

Das Energiewendebündnis Kulmbach begrüßt den Stadtratsbeschluss, der Solaranlagen in der Flur ermöglicht. Es will bei der Erarbeitung eines Katasters aktiv mitmischen. » mehr

In städtischen Parkhäusern und Tiefgaragen ist die erste Stunde frei. Die Grünen wollten das ändern, sind mit ihrem Antrag aber gescheitert. Foto: Stefan Linß

10.05.2019

Die freie Parkstunde wird nicht angetastet

Die Grünen haben im Stadtrat mit ihrem Antrag für einen Aufreger gesorgt und sind gescheitert. Die erste Stunde im Parkhaus bleibt weiter kostenlos. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Luisenburg-Premiere 2019 Wunsiedel

Luisenburg-Premiere | 15.06.2019 Wunsiedel
» 61 Bilder ansehen

In.Die-Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
Klaus Kaschka

Klaus Klaschka

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
17:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".