Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernHof-GalerieBilder vom WochenendeKinderfilmfestBlitzerwarner

Kulmbach

Hofer Straße wieder frei

Seit August 2018 gab es Umleitungen und Sperrungen. Damit ist es jetzt vorbei. Der Verkehr auf dieser wichtigen Einfallstraße rollt nun ungehindert.



Oberbürgermeister Henry Schramm (Mitte) freut sich, dass nach rund eineinhalb Jahren jetzt die Bauarbeiten in der Hofer Straße abgeschlossen sind und die Verkehrsteilnehmer seit gestern Nachmittag wieder freie Fahrt haben.
Oberbürgermeister Henry Schramm (Mitte) freut sich, dass nach rund eineinhalb Jahren jetzt die Bauarbeiten in der Hofer Straße abgeschlossen sind und die Verkehrsteilnehmer seit gestern Nachmittag wieder freie Fahrt haben.  

Kulmbach - Die Autofahrer werden sich ebenso freuen wie die zahlreichen Anlieger in den Seitenstraßen der Hofer Straße, die nun wieder "normale" Verkehrsverhältnisse vor ihren Haustüren haben. Rund eineinhalb Jahre nach dem Beginn der Bauarbeiten ist die Hofer Straße zwischen der Berliner Brücke und dem Mönchshof nun wieder frei befahrbar. Am Donnerstag und Freitag wurde die Großbaustelle in diesem Bereich mit den Asphaltierungs- und Markierungsarbeiten abgeschlossen. Seit Freitagnachmittag rollt der Verkehr wieder ohne halbseitige Sperrungen oder Umleitungen durch die angrenzenden Wohngebiete. Endgültig abgeschlossen ist die Hochwasserfreilegung Purbach damit aber noch nicht. Als nächstes geht es dann unter anderem an der Kreuzung an der Mönchshof weiter. Kulmbachs wohl komplizierteste Kreuzung am Fuße des Krankenhausbergs soll künftig durch einen Kreisverkehr ersetzt werden. In der Hofer Straße wird es künftig Gehwege auf beiden Seiten und Radwege in beiden Fahrtrichtungen geben. Die werden als Fahrstreifen angelegt. Die Markierung kommt aber erst im Frühjahr, teilt Ingo Wolfgramm von der Tiefbauabteilung der Stadt mit.

Der Hochwasserschutz für den Purbach soll knapp 15 Millionen Euro kosten. Durch einen Kanal von 4,50 Metern Breite und bis zu 1,70 Metern Tiefe soll künftig das Wasser des Purbachs von der Unterpurbach unterirdisch im Bereich der Hofer Straße bis zur Berliner Brücke in den Weißen Main geleitet werden. Mit diesen teuren Maßnahmen will die Stadt verhindern, dass Überschwemmungen nach Starkregenereignissen auftreten. Das Bauwerk soll auch einem Jahrhunderthochwasser standhalten. Der rechteckige Kanal ermöglicht einen Durchfluss von zehn Kubikmetern Wasser pro Sekunde.

Wenn alles fertig ist, ist der Kulmbacher Stadtteil Blaich nach dem Ausbau der Flutmulde vor Hochwasser nun nachhaltig geschützt. Bange Tage wie im Jahr 2006, als die Dämme der Flutmulde zu brechen drohten, wird es ebenso wenig geben wie Wassermassen, die nach einem Starkregen aus der Unterpurbach Straßen und Keller fluten.

Ziel ist es, die weiteren Planungen für das Gesamtprojekt im kommenden Jahr fortzusetzen. Wann an der Kreuzung in der Blaich mit dem Bau begonnen wird, steht noch nicht endgültig fest. Diese Baustelle muss auch mit der am Klinikum koordiniert werden, schließlich muss gewährleistet sein, dass die Riesenbaustelle am Klinikum angefahren werden kann. Vermutlich wird mit dem letzten Abschnitt aber nicht vor 2021 begonnen.

Lange Jahre der Planung und des Baus liegen in Sachen Purbach bereits hinter der Stadt. Schon im Jahr 2004 wurden die ersten Voruntersuchungen für das Projekt vorgenommen. 2015 war es schließlich so weit: Das viele Millionen Euro teure Bauwerk konnte auf den Weg gebracht werden. 2016 vergab der Stadtrat die Planungsleistungen. 2017 fiel die Entscheidung, dass die große Kreuzung in der Blaich einen Kreisverkehr bekommen soll.

Am 29. August 2018 erfolgte der Startschuss. Für das Projekt mussten Wasser- und Gasleitungen und auch die Abwasserdruckleitung der Schorgasttalgemeinden verlegt werden.

Das Projekt wird aus unterschiedlichen Töpfen hoch gefördert. Von den rund knapp 10 Millionen Euro Gesamtkosten für den jetzt abgeschlossenen Bauabschnitt werden etwa 4,5 Millionen Euro für den Hochwasserschutz erwartet. Für den Straßenbau rechnet die Stadt Kulmbach mit weiteren 700 000 Euro Förderung.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 12. 2019
17:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bauarbeiten Brücken Hochwasser und Überschwemmung Hochwasserschutz Jahrhunderthochwasser Radwege Stadt Kulmbach Straßenbau Verkehr Wasser
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zunächst in vier Bereichen will die Stadt Kulmbach den Schutz vor Überschwemmungen vorantreiben.

26.11.2019

Kulmbach rüstet auf im Kampf gegen die Fluten

Die Stadt will weitere Millionensummen in den Schutz vor Überschwemmungen investieren. OB Henry Schramm präsentiert ein neues Konzept für mehr Sicherheit. » mehr

Noch schaut der Kanal aus der Erde. In den kommenden Wochen wird die neue unterirdische Röhre für den Purbach bis zur Mündung in den Weißen Main fertiggestellt. Der Hochwasserschutz im Kulmbacher Stadtteil Blaich kommt damit einen weiteren wichtigen Schritt voran. Fotos: Stefan Linß

06.09.2019

Endspurt für die Blaicher Riesen-Röhre

Der neue Purbach-Kanal soll in den kommenden Wochen fertig werden. Im Anschluss an den Weißen Main geht dann das nächste Stück Hochwasserschutz in Betrieb. » mehr

Ergiebige Niederschläge haben in der Wintersaison vor zwei Jahren die hohen Pegel am Weißen Main und an den Grundwassermessstellen im Raum Kulmbach verursacht. In den kommenden Wintern ist in der Region mit viel Regen aber wenig Schnee zu rechnen. Fotos: Stefan Linß/Archiv

20.01.2020

Nassere Winter, trockenere Sommer

Im Kulmbacher Land werden die Wetterextreme voraussichtlich zunehmen. Forscher befürchten mehr witterungsbedingte Naturkatastrophen in den kommenden Jahrzehnten. » mehr

Seit Anfang Januar bereits ist der Durchgang von der Fritz-Hornschuch-Straße in Richtung Holzmarkt gesperrt. In den ersten Tagen dieses Jahres wurde die Baustelle auf dem Kaufplatz-Areal eingerichtet, das in den kommenden Monaten abgerissen werden soll. Foto: Melitta Burger

21.01.2020

Abrissarbeiten dauern rund ein Jahr

Im Kaufplatz hat in dieser Woche die Entsorgung der Schadstoffe in dem alten Gebäude begonnen. Bis Ende dieses Jahres wird sich der "Rückbau" des Betonklotzes hinziehen. » mehr

Am Dienstag wurde zwischen Sandreuth und Ramsenthal asphaltiert.	Fotos: Werner Reißaus

28.08.2019

Straßenbau kommt gut voran

Die Firma Rädlinger will die Arbeiten zwischen Ramsenthal und Harsdorf noch in diesem Jahr abschließen. Das Projekt kostet vier Millionen Euro. » mehr

Grünflächen statt Beton: Wenn es nach Ingo Lehmann geht, wird das Kaufplatz-Areal nach dem Abriss des alten Einkaufszentrums nicht mehr bebaut, sondern ein Bürgerplatz als "Grüne Lunge" Kulmbachs. Foto: Archiv

10.01.2020

Lehmann will Bürgerplatz und Markthalle

Ingo Lehmann umreißt mit sieben Punkten sein Programm für den OB-Wahlkampf. Der Innenstadtentwicklung schenkt der Kandidat besondere Aufmerksamkeit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Zimmerei

Brand in Zimmerei |
» 24 Bilder ansehen

Tina Turner Show - Simply the Best

Tina Turner Show - Simply the Best | 27.01.2020 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 12. 2019
17:12 Uhr



^