Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Kulmbach

Neue Pläne für den Marktplatz

Marktschorgast investiert in Gehwege, die auch für Rollatoren geeignet sind. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich gut 300 000 Euro kosten.



In der Sitzung des Marktgemeinderates stellte Architekt Ralph Stadter vom Büro RSP Architektur aus Bayreuth das erarbeitet Konzept zur barrierefreien Umgestaltung des Marktplatzes sehr detailliert vor. Foto: Werner Reißaus
In der Sitzung des Marktgemeinderates stellte Architekt Ralph Stadter vom Büro RSP Architektur aus Bayreuth das erarbeitet Konzept zur barrierefreien Umgestaltung des Marktplatzes sehr detailliert vor. Foto: Werner Reißaus  

Marktschorgast - Der Marktplatz wird im Bereich der Gehwege und mehreren Übergängen auf der Kreisstraße barrierefrei umgestaltet. Das war das einmütige Ergebnis der Beratungen im Marktgemeinderat am Donnerstagabend. Das Gremium stimmte auch dem vorzeitigen Maßnahmenbeginn zu. Damit nimmt man auch ein gewisses finanzielles Risiko in Kauf, denn ein Bewilligungsbescheid für Städtebaufördermittel liegt der Marktgemeinde noch nicht vor. Diese Mittel sind aber bei Gesamtkosten von 304 000 Euro dringend notwendig.

Bürgermeister Hans Tischhöfer (FW) hieß zunächst die neue Mitarbeiterin im Rathaus, Katharina Jost, willkommen, die seit einer Woche im Amt ist und die Nachfolge von Karl-Heinz Münch in der Geschäftsleitung und dem Sachgebiet Bauwesen antreten wird. Tischhöfer dankte dabei dem gesamten Rathauspersonal dafür, den Geschäftsbetrieb in den letzten Monaten am Laufen gehalten zu haben, denn Geschäftsleiter Münch stand seit September letzten Jahres krankheitsbedingt nicht mehr zur Verfügung.

Die barrierefreie Umgestaltung des Marktplatz geht nach den Worten des Bürgermeisters auf das Integrierte städtebauliches Entwicklungskonzept in der Städtebauförderung (ISEK) zurück, das bereits vor Jahren auf den Weg gebracht wurde. Tischhöfer: "Die Regierung bestätigte die Zustimmung zur geplanten Maßnahme sowie zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn. Hierbei trägt der Markt jedoch das volle Finanzierungsrisiko, denn der Bewilligungsbescheid wird gegebenenfalls erst zu einem späteren Zeitpunkt zugehen."

Die Regierung von Oberfranken sieht die geschätzten Gesamtkosten von 304 000 Euro als voraussichtlich förderfähige Kosten an. Das heißt, dass nach der Städtebaurichtlinie die Zuweisung rund 60 Prozent der Gesamtkosten betragen würde, also rund 180 000 Euro. Weitere Förderprogramme hinsichtlich der Barrierefreiheit gibt es allerdings nicht, wie der Bürgermeister aufzeigte. Es sei ein erklärter Wunsch vieler Bürger, dass der Gehweg vor allem für die Benutzer von Rollatoren einen besseren Belag erhält. Tischhöfer machte kein Hehl daraus, dass sich die Kosten erheblich summiert haben, zumal auch die Übergänge zur Arztpraxis, dem Rathaus und der Kirche entsprechend umgestaltet werden. Das "Weißbeck-Gässchen" hat der Markt käuflich erworben. Es soll ähnlich wie die Gasse zwischen Anwesen Marktplatz 24 und 26 barrierefrei ausgebaut werden. Tischhöfer verwies darauf, dass mit dem Landkreis als Baulastträger der KU 1 und der katholischen Kirche entsprechende Vereinbarungen hinsichtlich der Verkehrssicherungs- und Unterhaltspflicht sowie der Räum- und Streupflicht für die Übergänge geschlossen werden müssen.

Architekt Ralph Stadter stellte die Maßnahmen im Bereich des Marktplatzes vor und verwies darauf, dass es die barrierefreie Pflasterung des Gehweges nur auf einer Seite, der Rathaus abgewandten Seite, geben wird, und zwar auf einer Breite von 1 bis 1,20 Meter. "Der Fugenanteil wird wesentlich geringer als jetzt", so Stadter. Die Übergänge werden im Fischgrät-Verband gepflastert, denn diese Bauweise ist besonders stabil. Am Ärztehaus und an der Kirche wird jeweils ein barrierefreier Stellplatz geschaffen. Stadter machte deutlich, dass die im letzten Jahr ermittelten Baukosten von 304 399 Euro jetzt schon um zwei bis drei Prozent gestiegen sind und alles dafür spricht, dass die Preise in der Baubranche weiter ansteigen werden.

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
18:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arztpraxen Bauarbeiten Baubranche Baukosten Bauwesen und Bauwerke Gesamtkosten Karl Heinz Katholische Kirche Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Marktplätze Ärztehäuser
Marktschorgast
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bei der "Oscar-Verleihung" für die Darsteller des "Brandner Kaspar". Mit dabei: Landrat Klaus Peter Söllner (rechts) und Bürgermeister Hans Tischhöfer (Zweiter von rechts). Fotos: Werner Reißaus

15.04.2019

Ein Hauch von Hollywood

Die Dorfbühne Marktschorgast feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gibt es nicht nur eine große Party, sondern auch Oscars für die Laiendarsteller. » mehr

Die Gastwirtschaft Günther am Wirsberger Marktplatz wird komplett entkernt. Hier soll das neue Bürgerzentrum entstehen.	Foto: Werner Reißaus

14.03.2019

Bauarbeiten fürs Bürgerzentrum beginnen

Mit dem Abbruch des ehemaligen Gasthauses Günther am Wirsberger Marktplatz fällt der Startschuss. Dort soll jetzt eine Begegnungsstätte entstehen. » mehr

Karl-Heinz Greim hat die Pläne für den zentralen Parkplatz in Neudrossenfeld entworfen. Es ist nicht der erste Parkplatz, den der erfahrene Architekt gestaltet. Foto: Ralf Münch

03.05.2019

Parkplatz mit besonderem Dreh

Er wohnt selbst in der Nachbarschaft. Nicht nur deshalb soll das Vorhaben gelingen. Architekt Karl-Heinz Greim will in der Ortsmitte von Neudrossenfeld etwas Neues schaffen. » mehr

Das frühere Gasthaus Horn in Grafengehaig soll zu einem Dorfgemeinschaftshaus umgebaut werden . Foto: Klaus-Peter Wulf

16.01.2019

Neue Plätze, mehr Barrierefreiheit

Die Zuschüsse fließen derzeit kräftig. Das nutzen die Kommunen im Landkreis, um in die Zukunft zu investieren. » mehr

Für den Gewässerunterhalt im Bereich des "Gasgrabens" und "Hutweidbaches" wurden rund 6200 Euro aufgewendet. Die Arbeiten hat die Firma Martin Simon, Wallenfels, ausgeführt. Unser Bild zeigt einen Teilbereich des "Gasgrabens" mit dem Auslaufbauwerk des Entwässerungsgrabens aus dem Neubaugebiet "Steigengasse".	Foto: Rei.

29.10.2018

Bauarbeiten im Fliederweg werden teurer

Die Straßensanierungen im Bereich der Gemeinde Neuenmarkt kosten mehr Geld als ursprünglich erwartet. Außerdem verzögert sich die Bauzeit. » mehr

Geplant ist die neue Kita in Ludwigschorgast bereits. Beschlossen ist sie allerdings noch nicht, sagt Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani. Das soll demnächst geschehen. Grafik: Architekturbüro Kestel

22.01.2019

Die Kita steht auf der Agenda ganz oben

Die Baubranche boomt. Das liegt auch daran, dass die Gemeinden im Landkreis sehr viel investieren. Wirsberg hat für sein Bürgerzentrum 4,5 Millionen Euro eingeplant. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Chemikalien-Fund in Schwarzenbach an der Saale Schwarzenbach an der Saale

Chemikalien-Fund in Schwarzenbach an der Saale | 18.05.2019 Schwarzenbach an der Saale
» 13 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Gemeinsam stark - Hof macht Sport

Gemeinsam stark - Hof macht Sport | 18.05.2019 Hof
» 50 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
18:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".