Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

Kulmbach

Niedrigwasser wird zur Gefahr

Im Kulmbacher Land trocknen die ersten Bäche und Weiher aus. Pflanzen und Tiere sterben. Das Wasserwirtschaftsamt appelliert, kein Wasser mehr zu entnehmen.



Die Mainauen bei Kulmbach trocknen aus. Die Region leidet unter extrem niedrigen Wasserständen. Das hat Folgen für Flora und Fauna. Fotos: Stefan Linß
Die Mainauen bei Kulmbach trocknen aus. Die Region leidet unter extrem niedrigen Wasserständen. Das hat Folgen für Flora und Fauna. Fotos: Stefan Linß   » zu den Bildern

Kulmbach - Viele Quellen sind versiegt. Nach und nach verschwinden die Bäche, Tümpel und Weiher. Die extreme Trockenheit wirkt sich massiv auf die Pegelstände in den Gewässern und auf den Grundwasserspiegel aus. Im Kessel unterhalb des Kulmbacher Rehbergs wundern sich die Spaziergänger, wo der kleine Teich geblieben ist. Auch der obere Teil des Lindigsgrabens in der Nähe von Höfstätten ist betroffen. Normalerweise plätschert in dem Wäldchen der Bach. Nun ist es dort knochentrocken.

Mehrere Gewässer in der Region sind bereits verschwunden, sagt Christian Weiß, der stellvertretende Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Hof. "Die Situation wird sich in den nächsten Wochen sogar noch verschärfen. Das Wetter bleibt extrem."

In den Landkreisen Lichtenfels und Bamberg ist es seit Mittwoch verboten, Wasser aus Bächen und Flüssen zu entnehmen. Nach Auskunft der Landratsämter darf bei Niedrigwasser auch nicht im Fluss gepaddelt werden, weil die Paddel auf dem Grund Schäden anrichten können.

Das Wasserwirtschaftsamt appelliert auch an die Menschen im Landkreis Kulmbach, kein Wasser aus Bächen zu pumpen und zu schöpfen. "Sonst geht der letzte Rest, der den Tieren zum Überleben hilft, auch noch verloren", erklärt Christian Weiß. Das derzeitige Niedrigwasser lässt zahlreiche Pflanzen und Tiere sterben. "Bedroht werden alle Arten, die auf Feuchtigkeit angewiesen sind." Wenn Fische merken, dass das Wasser schwindet, versuchen sie zwar, flussabwärts zu gelangen. Aber nicht alle können flüchten. Sie bleiben auf der Strecke und verenden wie viele weitere Lebewesen, die in den Gewässern oder drumherum heimisch sind.

Die Wasserorganismen sind die ersten Opfer. Die fehlenden Niederschläge und die sinkenden Flusspegel führen zu einer Reihe von Folgeproblemen. Wenn in den oberen Schichten der Nachschub fehlt, sinkt auch der Grundwasserspiegel. Nach der Trockenheit im Vorjahr bleibt heuer ebenfalls der Regen aus. Das führt dazu, dass die tiefer liegenden Reserven wieder nicht aufgefüllt werden. Noch ist die Trinkwasserversorgung gesichert. Kunden der Stadtwerke Kulmbach und die Fernwasserversorgung Oberfranken können weiterhin ohne Probleme den Hahn aufdrehen. Doch in anderen Gegenden wird es wohl eng, wenn es so weitergeht.

Das Wasserwirtschaftsamt ruft die Menschen in Oberfranken vorsorglich zum Wassersparen auf. Die letzten Regenschauer waren zwar vergleichsweise ergiebig. Trotzdem reicht die Niederschlagsmenge bei weitem nicht aus, um die extreme Dürreperiode zu beenden. Das Gras sei wieder ein bisschen grüner geworden, sagt Christian Weiß. Aber wer ein paar Zentimeter tief gräbt, merkt sofort, dass der Boden immer noch komplett ausgetrocknet ist. Auf die Pegelstände in den Flüssen hatten die Regentage im Juli so gut wie keine Auswirkungen.

Das oberflächennahe Wasservorkommen ist zuerst betroffen. Quellen, die sonst die kleineren Bäche wie den Lindigsgraben oder den Teich im Kessel speisen, gibt es nicht mehr.

Der Niedrigwasser-Informationsdienst (NID) am bayerischen Landesamt für Umwelt meldet immer neue Rekorde. Es sind die niedrigsten Werte aller Zeiten, die an einigen oberfränkischen Messstationen angezeigt werden. Die aktuelle Hitzewelle bringt eine hohe Verdunstung mit sich. Damit werden die Pegel noch weiter sinken. Nach Auskunft des NID ist an der Station Melkendorf am vergangenen Freitag die Meldestufe von "niedrig" auf "sehr niedrig" gewechselt. Das Grundwasser liegt bereits 1,54 Meter unter der Erdoberfläche. In den vergangenen zwei Monaten ist es um einen halben Meter abgesackt. Damit ist das Wasser weiter gesunken als während der Tiefststände von 2018.

Auch in Höferänger und Stadtsteinach, im Trebgasttal sowie in Limmersdorf, Schirradorf und Michelau befindet sich das Grundwasser auf einem sehr niedrigen Stand. In der Messstation Weißbrunnen bei Kronach ist die Quellschüttung auf 1,42 Liter gesunken. Im März dieses Jahres waren es dort noch 25 Liter. Die Station Ottmannsreuth bei Creußen verzeichnet seit Tagen immer neue Niedrigstwerte. Messergebnisse wie derzeit hat es in Ottmannsreuth noch nie zuvor gegeben.

Die Niedrigwasserlage bleibt bestehen und wird sich auf weitere Regionen ausweiten. So lautet die Prognose des NID. "Wir hoffen auf Regen", sagt Christian Weiß vom Wasserwirtschaftsamt. Nur ergiebige Niederschläge über einen längeren Zeitraum können die Misere beenden. Derzeit sieht es nicht danach aus, dass der Wunsch so schnell wahr wird.

Autor

Stefan Linß
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 07. 2019
19:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bäche Hitzewellen Niederschlag Stadtwerke Kulmbach Wasser Wasserwirtschaftsämter Wetter
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kastanien leiden unter der Hitze und unter Schädlingen, weiß Fachberater Friedhelm Haun. Die Miniermotte macht die Blätter schon im Sommer braun.

22.10.2019

Der zweite Frühling mitten im Herbst

Einem Naturphänomen ist Friedhelm Haun auf der Spur. Der Kreisfachberater für Gartenbau und Landschaftspflege hat in Kulmbach einen blühenden Kastanienbaum entdeckt. » mehr

Herbstblüher wie Stiefmütterchen und Hornveilchen sind eine Pracht.

02.10.2019

Nasskalt und kunterbunt in den Herbst

Die Händler auf dem Kulmbacher Wochenmarkt präsentieren die farbenfrohsten Seiten, die der Herbst zu bieten hat. Auch bei Regen haben sie für die Kunden ein Lächeln übrig. » mehr

Aus der Entfernung betrachtet wirken die Wälder rund um Kulmbach grün und gesund. Doch es sterben mehrere Kiefern wie in unserem Bild oberhalb des Klinikums. Fichtenbestände sind besonders stark dezimiert worden. Nun leiden auch die ersten Buchen unter der extremen Trockenheit. Foto: Stefan Linß

04.09.2019

Verzweiflung bei den Waldbesitzern

Nach den Fichten und Kiefern sterben jetzt auch die Buchen. Im Kulmbacher Land ist die Situation nicht so dramatisch wie in Unterfranken. Noch nicht. » mehr

Noch schaut der Kanal aus der Erde. In den kommenden Wochen wird die neue unterirdische Röhre für den Purbach bis zur Mündung in den Weißen Main fertiggestellt. Der Hochwasserschutz im Kulmbacher Stadtteil Blaich kommt damit einen weiteren wichtigen Schritt voran. Fotos: Stefan Linß

06.09.2019

Endspurt für die Blaicher Riesen-Röhre

Der neue Purbach-Kanal soll in den kommenden Wochen fertig werden. Im Anschluss an den Weißen Main geht dann das nächste Stück Hochwasserschutz in Betrieb. » mehr

Unser Bild zeigt Thomas Blätterlein (links) und Bademeister Lukas Hübner (rechts) beim Baderegel- und Rettungskurs mit den Hortkindern der AWO-Kita Wirsberg wenige Tage vor Saisonschluss. Foto: Werner Reißaus

26.09.2019

Badesaison in Wirsberg ist gut gelaufen

Bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates zog Bürgermeister Hermann Anselstetter eine positive Bilanz. Die Hitze sorgte für einen neuen Tages- Besucherrekord. » mehr

Der Boden salztrocken, die ersten tiefen Risse im Erdreich tun sich auf. So kann Mais nicht gedeihen. Für die ersten Bestände wird bereits Totalausfall gemeldet. Auch für den Weizen und die Sommergerste sieht es auf vielen Feldern im Landkreis Kulmbach derzeit nicht gut aus.

Aktualisiert am 01.07.2019

Getreide nur noch gut für Vogelfutter

Viel zu wenig Regen und die große Hitze wirken sich desaströs auf das Getreide aus. Mancherorts mähen die Bauern bereits ihren Weizen und silieren ihn als Futter für das Vieh. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dessous-Modenschau Frey

Dessous-Modenschau Frey | 15.11.2019 Marktredwitz
» 23 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Stefan Linß

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 07. 2019
19:02 Uhr



^