Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Kulmbach

Stadt verschenkt 1000 Bäume

OB Henry Schramm kündigt bei der Bürgerversammlung in Kulmbach an: Die Stadt wird 1000 heimische Laubbäume an Gartenbesitzer verschenken. Volker Wack gefällt diese Idee.



OB Henry Schramm hatte die Idee, Stadtförsterin Carmen Hombach hat sich um die Umsetzung gekümmert. Die Stadt Kulmbach wird bald 1000 Setzlinge heimischer Laubbäume an Grundstücksbesitzer verschenken. Die Stadt, hofft Schramm, könne damit noch grüner werden und erhielt dafür Lob von Volker Wack.
OB Henry Schramm hatte die Idee, Stadtförsterin Carmen Hombach hat sich um die Umsetzung gekümmert. Die Stadt Kulmbach wird bald 1000 Setzlinge heimischer Laubbäume an Grundstücksbesitzer verschenken. Die Stadt, hofft Schramm, könne damit noch grüner werden und erhielt dafür Lob von Volker Wack.   Foto: red

Kulmbach - Lob für OB Henry Schramm gab es bei der Kulmbacher Bürgerversammlung aus dem Mund des ehemaligen Stadtrats der Grünen, Volker Wack. Der hatte sich bei der Zusammenkunft gewünscht, die Stadt solle mehr darauf achten, dass Begrünungsauflagen zum Beispiel auf Parkplätzen von Einkaufsmärkten auch eingehalten werden und angeregt, Lücken, die nach Baumfällungen an Straßenrändern entstanden sind, wieder zu schließen. Das veranlasste den Oberbürgermeister, eine bereits angelaufene Aktion vorab bekanntzumachen: Die Stadt Kulmbach hat bereits 1000 Setzlinge heimischer Laubbäume wie Rotbuche, Eiche, Kastanie oder auch Bergahorn bestellt und will die an interessierte Grundstücksbesitzer verschenken. "Wer mich kennt, weiß, dass ich ein Faible für Bäume habe. Die Idee ist, dass nicht nur die Stadt die Standorte vorgibt, sondern auch die Bürger mitmachen und einen Platz finden, an dem sich ein Baum zu einem stattlichen Exemplar entwickeln kann", erklärt Henry Schramm zur Begründung. "Prinzipiell finde ich diese Idee wertvoll", kommentiert Volker Wack. "Viele Gärten sind arm geworden. Wenn man sieht, welche Scheußlichkeiten man sich heutzutage in den Garten stellen kann, wäre das ein Gewinn." Die Aktion der Stadt sieht Wack als Geste, den Kies- und Steinwüsten, die derzeit in Mode sind, etwas entgegenzusetzen.

Hochwasserschutz in der Blaich kommt voran

Die laufenden Projekte zum Hochwasserschutz waren ein weiterer Punkt in den Erläuterungen des OB. In mehreren Abschnitten verlaufe der Bau der Hochwasserschutzmaßnahmen in der Blaich. Der erste Bauabschnitt, dessen Gesamtkosten sich auf rund zehn Millionen Euro belaufen, sei gut vorangeschritten. Von der nördlichen Auffahrt der Berliner Brücke wurden in Richtung Kreuzung am Klinikum rund 500 Meter Kanal verlegt. Es entstanden ein neuer Abwasser- und ein neuer Mischwasserkanal. "Diese sollen größeren Belastungen standhalten und somit leistungsfähiger als die Bestehenden sein", sagte Schramm. Der zweite Bauabschnitt verläuft von der Caspar-Fischer-Straße bis zur Kreuzung Hofer Straße / Blaicher Straße / Alber-Schweitzer-Straße / Unterpurbach. In diesem Bereich werde ein Einlaufbauwerk installiert, das überschüssige Wassermassen bei Starkregen auffangen und dann in Richtung Flutmulde führen soll. Was die Bürger wohl am meisten bemerken werden: Durch diese Arbeiten zur Hochwasserfreilegung wird sich auch die Straßenführung ändern. An der "Krankenhauskreuzung" in der Blaich soll die Vorfahrtsregelung durch einen Kreisverkehr verbessert werden. Die Straßenführung werde sich durch diese Baumaßnahme auch verändern. An der jetzigen Krankenhauskreuzung, nicht nur bei Fahrschülern gefürchtet, wird dann ein Kreisverkehr entstehen.

 

In der Jugendarbeit breit aufgestellt

In den nächsten Wochen soll der offene Betrieb im neuen Jugendzentrum im Kulmbacher Bahnhof eröffnet werden, informierte OB Schramm. Derzeit laufen laut Schramm die letzten Umzugsarbeiten. Auch die Personalien sind inzwischen geklärt. Zum 1. Oktober hat die neue pädagogische Mitarbeiterin Katharina Hartel die Arbeit in unserem Jugendzentrum aufgenommen. "Mit Franziska Pfreundner dürfen wir zum 18. November auch die neue Leiterin des Jugendzentrums begrüßen. Sie ist die Nachfolgerin von Stefan ‚Bonsai‘ Lehner, der zum Oktober seine Tätigkeit im JUZ beendet hat", erläuterte der OB. Er dankte Stefan Lehner für seinen großen Einsatz und wünscht seiner Nachfolgerin einen guten Start in Kulmbach. Das gilt auch für das Projekt "Streetwork", das bereits im November beginnen soll. Henry Schramm bezeichnete dieses Vorhaben als wesentlichen Aspekt in der Jugendarbeit. Der BRK-Kreisverband Kulmbach habe ein tragfähiges Konzept entwickelt. Auch im Bereich Jugendsozialarbeit investiere die Stadt jährlich 32 000 Euro. Sowohl an der Max-Hundt-Mittelschule als auch an der Hans-Edelmann-Mittelschule werde das Angebot von den Schülern gut wahrgenommen und habe sich als wichtiger Pfeiler erwiesen, wenn es darum geht, Probleme im Schulalltag, aber auch im familiären Umfeld frühzeitig zu erkennen und die Jugendlichen in ihrer Entwicklung zu stärken.

 

Kastanien mag Henry Schramm besonders, wie er sagt. Im Herbst Kastanien zu sammeln, damit zu basteln oder sie auch als Futter für das Wild im Winter zur Verfügung zu stellen, sei eine großartige Sache. Nicht nur deshalb wünscht sich der OB, dass an der kommenden Pflanzaktion auch möglichst viele Kinder teilnehmen. "Die Bäume sind nicht allzu groß. Das kann für ein Kind ein tolles Erlebnis sein, einen Baum zu pflanzen und dann mitzuverfolgen, wie er sich entwickelt und wächst." Wann die Verschenk-Aktion auf der Rathaustreppe stattfinden soll, werde die Stadt rechtzeitig bekanntgeben.

 

Schramm sagte auch zu, Wacks Anregungen zu überprüfen. Der ehemalige Stadtrat hatte nicht nur Lücken in den Baumreihen in verschiedenen Straßenzügen aufgelistet. Er regte auch an, die Begrünungspläne für die Parkflächen von Einkaufsmärkten nachhaltig zu kontrollieren. "Anderswo werden größere Bäume mit großen Kronen gepflanzt", sagte Wack. Als negative Beispiele aus Kulmbach führte er Flächen im Bereich der Drogeriemärkte Müller und DM an. "Da muss sich was tun."

Als Oberbürgermeister verstehe er sein Amt darin, sich um Kulmbach und seine Einwohner zu kümmern und den Menschen das Leben so schön und so sorgenfrei wie möglich zu gestalten, sagte Schramm. In seinem Bericht zählte er viele Projekte auf: Die Kinderbetreuung entwickle sich immer weiter. "Derzeit fördern wir als Stadt mit Zuschüssen des Freistaates 1020 Kinder in 41 Einrichtungen und haben in diesem Jahr bereits 7,8 Millionen Euro investiert."

Auch auf die Spielplatzoffensive machte Schramm aufmerksam. "Insgesamt haben wir dazu rund 285 000 Euro in die Hand genommen. Eine Investition, die unseren Jüngsten zugute kommt."

Neben dem außerschulischen Bildungsangebot spiele die Freizeitgestaltung eine große Rolle. "Viele Menschen betätigen sich in Sportvereinen, in Rettungsorganisationen oder in anderen Vereinen. Da unser gesellschaftliches Leben durch unsere Vereine und Verbände enorm gestärkt wird, ist es ein großes Anliegen, diese zu unterstützen. In diesem Jahr haben wir 40 Sportvereine im Rahmen der Sportförderung mit rund 35 000 Euro unterstützt, auf etwa 28 000 Euro belief sich die Kulturförderung, mit der wir Vereine und Vereinsveranstaltungen unterstützt haben."

Kulmbach sei auch für Touristen interessant. " Während von Januar bis Juli 2018 20 500 Gästeankünfte gezählt wurden, können wir im selben Zeitraum dieses Jahr bereits 6000 Gästeankünfte mehr verbuchen. Kulmbach ist ein beliebtes Reiseziel und kann auch mit einer guten Hotellerie punkten."

Am 1. Dezember, kündigte der OB an, werde der neue Fahrplan für den Stadtbusverkehr in Kraft treten. " Es wurde zum ersten Mal ein echter 30-Minuten-Takt für unsere Innenstadt geschaffen, hinzukommen ein paar neue Haltestellen sowie eine eigene Einkaufslinie. Außerdem gibt es ab Dezember eine komplett neue Stadtbuslinie, die auch die Obere Stadt und die Plassenburg mit anbindet." Doch nicht nur der ÖPNV, auch der Radverkehr werde in Kulmbach gestärkt. Derzeit stecken wir mitten in den Planungen für ein ausgeklügeltes Radwege-Konzept, das dafür sorgt, dass unsere Radfahrer ohne Hindernisse und funktionstüchtigen Radwegen dir Stadt durchqueren können." Kulmbach, sagte Schramm auch mit Blick auf den Uni-Campus, der im kommenden Herbst seinen Betrieb aufnehmen soll, sei auf einem guten Weg.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
16:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BRK Kreisverband Kulmbach Bürgermeister und Oberbürgermeister Fahrpläne Familien Gartenbesitzer Henry Schramm Jugendsozialarbeit Kinder und Jugendliche Plassenburg Radverkehr Radwege Stadt Kulmbach Städte Öffentlicher Nahverkehr
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kandidatenkür: Vorstandssprecher Christian Ohnemüller gratuliert Dagmar Keis-Lechner zur Nominierung als Oberbürgermeisterkandidatin für die Stadt Kulmbach. Foto: Werner Reißaus

28.11.2019

Die Grünen setzen auf Frauenpower

Jetzt ist es amtlich: Dagmar Keis-Lechner tritt für die GOL als Oberbürgermeisterkandidatin an. Ihr zentrales Ziel ist es, in Kulmbach den Klimaschutz voranzubringen. » mehr

Vom 1. Dezember an gilt ein neues Stadtbus-Konzept, das viele Verbesserungen mit sich bringt. Verkehrsplaner Volker Griesbach (von links) erläuterte die Neuerungen mit Oberbürgermeister Henry Schramm und Michael Beck vom Kulmbacher Landratsamt. Foto: Melitta Burger

25.11.2019

Stadtbus besser im Takt

Stadtteile sind besser eingebunden, die Stadthalle wird wieder angefahren, und es gibt neue Haltestellen: Vom 1. Dezember an ist der Stadtbusverkehr in Kulmbach viel attraktiver. » mehr

Den neuen Fahrplan für den ÖPNV in Stadt und Landkreis Kulmbach stellten (von links) Kathrin Limmer, Landrat Klaus Peter Söllner, Michael Beck sowie Verkehrsplaner Volker Griesbach vor. Er tritt am 15. Dezember in Kraft und beinhaltet zahlreiche Verbesserungen. Foto: Melitta Burger

vor 4 Stunden

Vario-Busse bringen bessere Anbindung

Zum 15. Dezember startet auch im Landkreis ein neuer ÖPNV-Fahrplan. Der berücksichtigt viele kleine Orte mit einem engeren Takt. Neue Vario-Linien wurden geschaffen. » mehr

Radfahren kann Spaß machen, doch in Kulmbach überwiegt bislang der Frust. Die Teilnehmer an der Bürgerwerkstatt wünschen sich ein schlüssiges Radwegenetz für Kulmbach und den ganzen Landkreis. Fotos: Stefan Linß

11.07.2019

Bürger haben Hunderte Ideen zum Radverkehr

Die Bürgerwerkstatt für Radfahrer erarbeitet weit über 200 Verbesserungsvorschläge. Sie können die Basis sein für ein neues Verkehrskonzept der Stadt Kulmbach. » mehr

Große Sprünge machten bei der Sportlergala der Stadt Kulmbach die Mädels der 1. Kulmbacher Showtanzgarde.

03.11.2019

Ein Treff der fittesten Kulmbacher

Mehr als nur ein Ehrungsabend: Bei der Sportlergala der Stadt nehmen Kulmbachs Spitzensportler Auszeichnungen entgegen. Und es gibt reihenweise sehenswerte Showeinlagen. » mehr

Charterfeier des Kulmbacher Kiwanis-Clubs am 6. Mai 2009 auf der Plassenburg mit Präsidentin Anja Gimpel-Henning, Pastpräsident Dr. Kurt Höfelmann, Schirmherr Oberbürgermeister Henry Schramm und den Mitgliedern und weiteren Ehrengästen. Repro: Dieter Hübner

26.06.2019

Zehn Jahre im Einsatz für Kinder

Der Kulmbacher Kiwanis-Club feiert sein zehnjähriges Bestehen. Die Liste der guten Taten des Serviceclubs in dieser Zeit kann sich sehen lassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Adventskonzert Dr.-Martin-Luther-Kirche Wüstenselbitz

Adventskonzert Dr.-Martin-Luther-Kirche Wüstenselbitz | 02.12.2019 Wüstenselbitz
» 7 Bilder ansehen

2000er-Party Susi Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 30.11.2019 Weißenstadt
» 49 Bilder ansehen

ERC Bulls Sonthofen - Selber Wölfe

ERC Bulls Sonthofen - Selber Wölfe | 01.12.2019 Sonthofen
» 48 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
16:44 Uhr



^