Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Kulmbach

Teures Andenken an die Markgrafen

Endlich geht es vorwärts an der Baille-Maille-Brücke bei Himmelkron. Seit einem schweren Unfall vor vor vier Jahren war das Bauwerk gesperrt. Nun wird es für 170 000 Euro aufwendig saniert.



Baustellentermin auf der Baille-Maille-Brücke mit (von links) Matthias Rohleder und Oliver Ramming von der Firma ROH-BAU GmbH, Diplomingenieur Karsten Uhlig und Bürgermeister Gerhard Schneider. In Richtung der Gemarkung Hegnabrunn wird hier der Flügel rechtsseitig zur Böschungs- und Absturzsicherung verlängert. Foto: Werner Reißaus
Baustellentermin auf der Baille-Maille-Brücke mit (von links) Matthias Rohleder und Oliver Ramming von der Firma ROH-BAU GmbH, Diplomingenieur Karsten Uhlig und Bürgermeister Gerhard Schneider. In Richtung der Gemarkung Hegnabrunn wird hier der Flügel rechtsseitig zur Böschungs- und Absturzsicherung verlängert. Foto: Werner Reißaus  

Himmelkron - Rund 170 000 Euro wird die Neugestaltung des Brückengeländers an der historischen Baille-Maille-Brücke mit all den Nebenarbeiten kosten. Nicht wenige Bürger Himmelkrons fragen bei diesen Kosten ironisch, ob die Gemeinde wohl das beidseitige Geländer vergolden lässt. Weit gefehlt, denn das Stahlgeländer wird nur Kosten von rund 33 000 Euro verursachen. Was ins Geld geht, das sind die Nebenarbeiten, die zum Einbau des neuen Geländers und die Verlängerung der Flügel rechtsseitig zur Böschungs- und Absturzsicherung mit Kosten von 77 000 Euro beziehungsweise 45 000 Euro. Hinzu kommen noch die Reparaturarbeiten wie Riss- und Fugeninstandsetzung, die mit 15 000 Euro veranschlagt sind.

Es ist fast auf den Tag genau vier Jahre her, dass sich fünf Personen auf der sogenannten "Fürstenbrücke" trafen, um ein Erinnerungsfoto zu schießen. Drei von ihnen fielen dabei ins Wasser. Wie die Beamten der Polizeiinspektion Stadtsteinach damals ermittelten, hatten sich die Personen an der oberen Querstrebe des Brückengeländers festgehalten, die aber plötzlich nachgab. Drei Personen fielen rund fünf Meter tief in den darunter fließenden "Weißen Main". Eine von ihnen wurde bei dem Unglück so schwer verletzt, dass sie zur stationären Behandlung in das Klinikum nach Kulmbach gebracht werden musste. Es handelte sich um einen Arm- und einen Fußbruch. Die anderen konnten nach ambulanter Versorgung wieder entlassen werden. Sie trugen nur Prellungen davon.

Die Brücke war seit diesem Unfall gesperrt und nachdem es auch um die Geltendmachung von Haftungsansprüchen gegen die Gemeinde Himmelkron ging, war es notwendig, einen Gutachter einzuschalten, um den Zustand des Brückengeländers zu untersuchen. Die Folge war unter anderem, dass das Brückengeländer vollkommen neu geplant werden musste. Es wurden verschiedene Sanierungsvorschläge eingeholt, die auch mit dem Landesamt für Denkmalschutz abgestimmt wurden. In der April-Sitzung dieses Jahres war es dann endlich so weit, dass der Gemeinderat die notwendigen Arbeiten an die Firma ROH-BAU aus Kauerndorf/Ködnitz mit einer Summe von 169 991 Euro vergeben konnte.

Die Sandstein-Bogenbrücke, die über den "Weißen Main" führt, stellt auch heute noch ein einmaliges Kulturdenkmal dar. Man geht davon aus, dass die Brücke um 1666/67 gebaut wurde. Die Bedeutung der Brücke wird in einem Schreiben vom 30. Juli 1928 des Bezirksamtes Berneck an die Regierung von Oberfranken besonders gewürdigt: "Für Himmelkron bedeutet sie die Erinnerung an die berühmte Himmelkroner Allee, welche dort in der Nähe endete. Für die Allgemeinheit und für Fachkreise ist sie ein Glied in der Reihe der technisch und architektonisch sehr gut durchgearbeiteten Markgrafenbrücken, die geschichtlich interessant und fachlich vorbildlich sind, weil sie zeigen, wie Brücken der Natur geschickt eingefügt werden können, ein Problem, das man in der neueren Zeit lange vergeblich versucht hat."

Mehrere Jahrzehnte passierte danach nichts mehr. Erst 1980 wurde die Brücke von der Gemeinde Himmelkron fachgerecht saniert und wieder für Fußgänger freigegeben.

Derzeit wird die Baille-Maille-Brücke aufgrund des bedauerlichen Unfalles erneut umfassend saniert. Bei einem Baustellentermin mit Himmelkrons Bürgermeister Gerhard Schneider berichtete Ingenieur Karsten Uhlig vom Ingenieur-Büro K + U-Plan in Wunsiedel, welche Arbeiten erledigt werden: "Der größte Posten entfällt auf die Nebenarbeiten zur Herstellung der neuen Geländer beziehungsweise zu deren verdeckter, dauerhafter und standsicherer Verankerung. Diese Arbeiten umfassen den Ab- und Wiederaufbau der Gesimse und der oberen, mit die Zeit bereits gelockerten oberen Sandsteinreihen sowie das Aufstellen von Arbeitsgerüsten bis hin zum teilweisen Aus- und Wiedereinbau des Bruchsteinpflasters."

Bürgermeister Gerhard Schneider freute sich, dass es endlich mit der Sanierung der Brücke und dem Neubau des Geländers weitergeht. "Wenn die Firma termin- und fristgerecht arbeitet, was sie auch zugesagt hat, dann werden wir heuer im Herbst unsere schmucke Baille-Maille-Brücke mit neuem Geländer der Öffentlichkeit übergeben können."

Autor

Werner Reißaus
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 06. 2020
16:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bezirksämter Brücken Bürger Debakel Gerhard Schneider Ingenieurbüros Polizeiinspektion Stadtsteinach Regierungen und Regierungseinrichtungen Sanierung und Renovierung Stadträte und Gemeinderäte Wiederaufbau Öffentlichkeit
Himmelkron
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Gemeinderat Himmelkron tagte am Dienstagabend in der Turnhalle Lanzendorf, um den ausreichenden Mindestabstand aller Teilnehmer von 1,5 Metern einhalten zu können. Das Interesse der Bürger an dieser Sitzung hielt sich verständlicherweise in Grenzen. Lediglich eine Bürgerin fand den Weg in die Turnhalle in Lanzendorf. Foto: Werner Reißaus

01.04.2020

Die Zeit drängt in Sachen "Kita"

Der Himmelkroner Rat hat sich in ungewohnter Formation getagt. Doch es waren wichtige Beschlüsse zu fassen. » mehr

Seit Montag ist ein Abschnitt der Markgrafenstraße im Bereich des Partnerschaftsplatzes bis zur früheren Metzgerei Ott halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird über eine Ampelanlage geregelt. Foto: Werner Reißaus

29.04.2020

Behinderungen für längere Zeit

Eine Ampel verzögert derzeit das Durchkommen in der Markgrafenstraße in Himmelkron. Ein Rahmendurchlass ist nicht mehr tragfähig genug. » mehr

An der Sanierung des Turbinenhauses (rechts) und einem Teil des Hauptgebäudes der historischen Partheimühle wird sich die Stadt Stadtsteinach beteiligen. Damit wird dieser Teil der Partheimühle 25 Jahre und länger dann auch öffentlich zugänglich und genutzt werden.	Foto: Klaus Klaschka

23.06.2020

Nach der Sanierung öffnen sich die Türen für die Bürger

Baudenkmal und Mehlproduzent in einem: Die Partheimühle in Stadtsteinach wird generalsaniert. Mit im Boot sind auch Stadt und Landkreis. » mehr

Wie auch in Kulmbacher Freibad nutzen die Gemeinden des Landkreises, die Bäder unterhalten, das Warten auf die Öffnung für Sanierungsarbeiten. Fotogf

06.05.2020

Badegäste müssen noch warten

Der Sommer steht vor der Tür. Die Schwimmbäder sind hergerichtet. Aber sie bleiben wie auch der Trebgaster Badesee nach wie vor für die Öffentlichkeit unzugänglich. » mehr

Die Bernecker Straße in Himmelkron soll nun endlich einen Gehsteig bekommen. Foto: Werner Reißaus

16.01.2020

Gehsteigbau nach 18 Jahren

In der Bernecker Straße in Himmelkron stehen größere Bauarbeiten an. Das Projekt kostet rund eine halbe Million Euro. » mehr

Der beantragten Nutzungsänderung für ein landwirtschaftliches Anwesen (unser Bild) räumt der Gemeinderat vorerst keine Aussicht auf Erfolg ein. Der Grund: Es sollen 19 Apartmentwohnungen entstehen, aber es fehlen Stellplätze. Foto: Werner Reißaus

19.02.2020

Himmelkroner Rat "verschnupft"

Die Gemeinde kündigt die Zusammenarbeit mit möglichem Investor für Senioreneinrichtung auf. Bereits seit Längerem herrscht nämlich Funkstille. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Werner Reißaus

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 06. 2020
16:28 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.