Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Frage des Tages

Die Leserfrage

Die Sache mit der Busreise

Eine Frau hat eine Skireise zugesagt und gebucht - und zwar schon Anfang Februar 2020, "vor Corona" also. Die Busreise soll laut ursprünglicher Planung im Dezember stattfinden, eine große Anzahlung ist gemacht. Nun würde in Kürze die Schlusszahlung fällig.



Die Frau fragt nun, ob sie diese begleichen muss, da ja heute noch keiner weiß, wie die Lage im Dezember ist. "Kann ich die Schlusszahlung noch aussetzen, bis man mehr weiß?", möchte sie wissen und fragt zugleich: "Welche Kosten kämen auf mich zu, wenn ich jetzt von der Reise zurücktreten würde?"

Patrick Oppelt vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland erklärt dazu: "Bei einer Pauschalreise wird die letzte Rate in der Regel vier Wochen vor Reisebeginn fällig. Wenn der Veranstalter jetzt schon die Restzahlung verlangt, wäre dies zumindest ungewöhnlich und wohl auch unzulässig. Allein aus diesem Grund könnte man die Restzahlung zu diesem Zeitpunkt verweigern."

Wenn zu befürchten ist, so erklärt der Experte weiter, dass die Reise nicht wird stattfinden können, kann der Reisende zudem die sogenannte Unsicherheitseinrede nach 321 BGB geltend machen. Diese müsse der Reisende ausdrücklich erklären und den Einbehalt der Restzahlung auf diese Einrede stützen. "Ansonsten läuft man Gefahr, dass der Veranstalter wegen Nichtzahlung kündigt und die Anzahlung einbehält", sagt Oppelt.

Darüber hinaus bestehen generell gute Chancen, eine Pauschalreise kostenlos zu stornieren, wenn davon auszugehen ist, dass die Reise wegen des möglichen Infektionsrisikos unzumutbar ist. "Wenn eine Reisewarnung für das Gebiet vorliegt, ist dies problemlos möglich. Aber auch wenn keine Reisewarnung vorliegt, erkennen bereits einzelne Gerichte ein kostenloses Kündigungsrecht an, wenn es hinreichend wahrscheinlich ist, dass ein erhöhtes Infektionsrisiko im Urlaubsgebiet zu erwarten ist", führt der Jurist weiter aus. Natürlich werde der Reiseveranstalter bis zu einer Reisewarnung ein solches Risiko wahrscheinlich herunterspielen, sagt er, und eine Kündigung eventuell nicht akzeptieren. "Deshalb empfiehlt es sich in jedem Fall den Dialog mit dem Veranstalter zu suchen."

Die Zurückbehaltung der Restzahlung werde meist akzeptiert, auch bei einer Umbuchung seien die Veranstalter derzeit recht kulant. Oppelts abschließender Rat: "Kann man sich nicht mit dem Veranstalter einigen, sollte man sich Hilfe, z.B. bei den Verbraucherzentra len holen." Kerstin Dolde

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 09. 2020
21:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Busreisen Feriengebiete Fremdenverkehr Gefahren Infektionsgefahr Nichtzahlung Pauschalreisen Reisende Reisewarnungen Restzahlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Corona-Teststation für Urlaubsrückkehrer

05.08.2020

Die Sache mit der Meldepflicht

Wer in einem Risikogebiet Urlaub macht und nach Hause zurückkommt, kann nicht einfach zum Alltag übergehen. Immerhin unterliegt er der Meldepflicht beim zuständigen Gesundheitsamt. Für Urlaubsrückkehrer aus Risikogebiete... » mehr

Auf Dienstreise

09.01.2020

Die Sache mit der Dienstreise

Ein Leser möchte wissen: "Stimmt das, dass es neue Pauschbeträge bei Dienstreisen gibt?" Er habe da etwas läuten hören, wisse aber nichts Genaues. » mehr

Wurzelteller der geworfenen Buche 2012 mit freigelegten Blocksteinen eines Bodenpflasters. Fotos: D. Schmidt

27.07.2020

Die Sache mit den Wurzeln

Hohe Bäume vor dem Haus: Die Leserfrage, die wir an dieser Stelle kürzlich beantwortet haben, zieht weitere Anfragen nach sich. Ein Leser fragt: "Was ist bei Personenschaden durch Stürze? So ein Gehsteig ist vor allem im... » mehr

Haustürschlüssel

18.06.2020

Die Sache mit der Haustür

Im Einfamilienhaus ist es einfach: Dann sperrt man die Haustür ab oder auch nicht. Anders ist es da schon, wenn mehrere Parteien in einem Haus wohnen. Da gibt es durchaus Konfliktpotenzial, wie sich in vielen Anrufen, di... » mehr

Einfach, aber wirkungsvoll: Regelmäßig und ausgiebig Hände zu waschen schützt dem Gesundheitsamt zufolge auch vor dem Corona-Virus. Foto: Florian Miedl

10.04.2020

Die Sache mit der Handhygiene

Man sieht sie immer öfter: Menschen, die mit Einmalhandschuhen zum Einkaufen gehen. Sie fühlen sich wohler, wenn sie nicht direkt Kontakt zum Einkaufswagen haben. Doch sind solche Handschuhe wirklich hilfreich, wie eine ... » mehr

Coronavirus - Herstellung von Schutzanzügen

10.03.2020

Die Sache mit dem Schutzanzug

Ein Leser bezieht sich auf den Artikel "Anderthalb Wochen unter Verdacht". Darin wurde eine Ärztin zitiert, die einen Abstrich nach Corona-Verdacht gemacht hatte. Sie hatte dem Patienten geraten, den Schutzanzug in den G... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 7 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 09. 2020
21:14 Uhr



^