Topthemen: Fall Peggy KnoblochStromtrasse durch die RegionHofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnGerch

Marktredwitz

Vertreter soll 2500 Patienten übernehmen

"Mit Hochdruck" bemüht sich Dr. Raabs Schwester, einen Nachfolger für die Praxis des Hausarztes zu finden. Der Marktredwitzer ist Ende Dezember unerwartet gestorben.



Wer führt die Praxis von Dr. Gernot Raab weiter? Diese Frage stellen sich viele Patienten nach dem Tod des Marktredwitzer Hausarztes. Foto: Florian Miedl
Wer führt die Praxis von Dr. Gernot Raab weiter? Diese Frage stellen sich viele Patienten nach dem Tod des Marktredwitzer Hausarztes. Foto: Florian Miedl  

"Ein sehr guter Arzt" - "ein wundervoller Mensch" - "anständig, kompetent, ehrlich, menschlich" - "verständnisvoll" - "hat sich immer Zeit genommen und einem geholfen, wo er konnte" _ "ich mochte ihn" .

Sieben Hausärzte im Landkreis fehlen

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) unterstütze die Angehörigen bei dem Problem, wie und in welcher Form die Praxis von Dr. Gernot Raab weitergeführt werden könne, erklärt Pressesprecher Martin Eulitz. Dies sei wichtig, weil der Versorgungsgrad für Hausärzte im Planungsgebiet Wunsiedel/Marktredwitz nur bei 94 Prozent liege: 5,5 Hausarzt-Stellen seien vakant, weiß Eulitz - hinzu kämen 1,5 im Bereich Selb. Insgesamt fehlten also sieben Hausärzte im Kreis Wunsiedel.

"Bereits heute könnten sich mehrere Hausärzte frei niederlassen, also neue Praxen eröffnen - ein Zeichen dafür, dass die Nachfolgersuche in der Region generell schwierig ist." Der KVB zufolge gibt es nach Raabs Tod noch zwölf Hausärzte im Bereich Marktredwitz.

Es sei der Normalfall, dass schnell ein Vertreter einspringe, wenn ein Hausarzt kurzfristig ausfalle, erklärte Eulitz. Die KVB helfe nicht nur bei der kurzfristigen Lösung, sondern auch bei der langfristigen Suche nach einem Mediziner, der die Praxis dauerhaft übernehme. "Wir sind sehr interessiert daran, dass es klappt", betont der Ärzte-Sprecher.

Mitarbeiter der Marktredwitzer Wirtschaftsförderung und Beschäftigte des Bereichs "Gesundheitsregion" im Landratsamt Wunsiedel versprachen am Montag ebenfalls Unterstützung, um für diesen "wichtigen Arzt für die Stadt und die Region" schnell Ersatz zu finden.


Marktredwitz - Etliche Fichtelgebirgler haben in den vergangenen Tagen ihre Bestürzung über den Tod des Marktredwitzer Allgemeinarztes Dr. Gernot Raab geäußert: In sozialen Medien finden sich viele Stellungnahmen, in denen die Arbeit und die Persönlichkeit des Mediziners gewürdigt werden. Der Mediziner ist Ende Dezember unerwartet im Alter von 69 Jahren gestorben.

Am gestrigen Montag herrschte in seiner Praxis in der Oskar-Löw-Straße reger Betrieb. Mitarbeiterinnen beantworten Fragen und suchten für Patienten Unterlagen heraus. "Ich bin froh über diese Hilfe der seit Jahren geschätzten Praxiskräfte", sagt Gernot Raabs Schwester Ute-Gabriele Oschinsky. Die Arbeitsverträge der Angestellten liefen selbstverständlich in den kommenden Monaten weiter. Bald soll die Praxis nicht nur besetzt sein, sondern ein Vertretungs-Arzt werde die Behandlung der 2500 Patienten ihres Bruders weiterführen, verspricht Oschinsky. Von der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung bekam sie bereits Listen mit Medizinern, die kurzfristig einsprängen, damit die Versorgung gewährleistet sei.

Die Marktredwitzerin, die seit 30 Jahren in München lebt, führt auch die Bemühungen um einen dauerhafte Praxisübergabe weiter. Gernot Raab suchte bereits selbst nach einem passenden Mediziner, fand aber noch keinen. "Als Nachfolger wünschte er sich einen liebevollen Hausarzt - den suche ich jetzt für ihn", sagt seine Schwester. Ihr Bruder habe seine Patienten und nicht das eigene Geldsäckel im Blick gehabt. Deshalb verschrieb er die Arzneimittel, die den Kranken tatsächlich halfen - selbst wenn es nicht die günstigsten, von den Kassen favorisierten Medikamente gewesen seien. "Mein Bruder schlug sich deshalb mit vielen hohen Arzneimittel-Regressforderungen herum." Oschinsky pflegte ein sehr gutes, enges Verhältnis zu Gernot Raab: "Er war großartig." Daher nennt die 64-Jährige es "einen Herzenswunsch", dass die Marktredwitzer Praxis in seinem Sinne weiterlaufe. Nach 30 Jahren in München erwägt Oschinsky nun sogar, mit ihrer Tochter in ihr "geliebtes Elternhaus" zurückzuziehen. "Ich habe mich ohnehin mein Leben lang weiter als Marktredwitzerin gefühlt, obwohl ich so lange weg war."

Am 29. Dezember 2018 war ihr Bruder auf der Treppe gestürzt. Zunächst vermutete man Genickbruch als Todesursache. Doch eine Obduktion ergab, dass Raab auf den Stufen einem Herz-Sekundentod erlegen und deshalb gefallen war. "Sein Tod kam völlig unerwartet - 69 Jahre sind doch kein Alter zum Sterben", sagt Oschinsky.

Als Nachfolger wünschte

er sich einen

liebevollen Hausarzt -

den suche ich nun für ihn.


zitat

Ute-Gabriele Oschinsky über

ihren Bruder Dr. Genot Raab


Autor

Brigitte Gschwendtner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
15:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeinmediziner Brüder Hausärzte Patienten Schwestern Vertreter Wünsche Ärztekammern
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Krank am Wochenende, aber kein Fall für eine Rettung mit Tatütata und Blaulicht? In diesem Fall ist das Team der Bereitschaftspraxis am Klinikum Fichtelgebirge in Marktredwitz der richtige Ansprechpartner. Bevor sich der diensthabende Arzt um die neue Patientin kümmert, misst Assistentin Jennifer Mulik schon einmal den Blutdruck. Foto: Florian Miedl

21.09.2018

Gelungener Start für Bereitschaftspraxis

Seit Juni gibt es für alle, die plötzlich krank werden, eine zentrale Anlaufstelle am Klinikum Marktredwitz. » mehr

Nermin Karbstein (rechts) erläutert Oberbürgermeister Oliver Weigel die Funktion der Lungen-Maschine, mit der künftig Bewohner der neuen Intensivpflege-WG in Marktredwitz versorgt werden. Geschäftsführer Wolfgang Karbstein (links) klärt den Geschäftsführer des Klinikums Fichtelgebirge, Martin Schmid, über die neue Einrichtung auf, in der Würde und Selbstbestimmtheit Vorrang hätten. Foto: Florian Miedl

vor 17 Stunden

Erste Patienten ziehen ein

Neben dem Klinikum hat die erste Intensivpflege-WG in Marktredwitz eröffnet. Es ist die sechste Einrichtung entlang der A 93, die das Ehepaar Karbstein betreibt. » mehr

Dr. med. Andreas Dauber ist neuer Chefarzt der Notaufnahmen am Klinikum Fichtelgebirge. In der letzten Aufsichtsratssitzung 2018 stellte er sich den Aufsichtsratsmitgliedern vor. Auf dem Bild (von links): Ulrich Pötzsch, Dr. Karl Döhler, Dr. Andreas Dauber, Martin Schmid, Oliver Weigel)

11.01.2019

Notaufnahme hat neuen Leiter

Das Klinikum will mit Dr. Andreas Dauber anstehenden Herausforderungen gerecht werden. Die Abteilung versorgt pro Jahr gut 24 000 Patienten. » mehr

Das Gebäude der Intensivpflege-WG schließt in Richtung Forsthaus an die Notaufnahme des Klinikums an.

08.01.2019

Intensivpflege-WG öffnet im Januar

In der Nachbarschaft des Klinikums kümmern sich demnächst bis zu 15 Fachkräfte um sechs Patienten. Diese leiden vornehmlich unter einem Luftröhrenschnitt. » mehr

Äußerst groß war das Interesse der Marktredwitzer Bürger, beim Gestalten des neuen Quartiers ein Wörtchen mitreden zu dürfen. Foto: Peggy Biczysko

30.11.2018

Winkel als gemütliche Stube

Die Marktredwitzer wünschen sich einen grünen Platz mit viel Gastronomie. Die WC-Anlage auf dem recht uncharmanten La-Mure-Platz halten die meisten Bürger für deplatziert. » mehr

Fühlt sich sichtlich wohl an ihrer neuen Wirkungsstätte in der alten Heimat: Corinna Malzer in der Kita Sankt Josef in Marktredwitz.	Foto: Florian Miedl

14.11.2018

"Fliegender Wechsel" in die Heimat

Nach zehn Jahren in München übernimmt Corinna Malzer die Kita Sankt Josef in Marktredwitz. Sie löste Schwester Irene ab, die seither in der Landeshauptstadt wirkt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Bindlacher Wohnhaus

Brand in Bindlacher Wohnhaus |
» 11 Bilder ansehen

2000er Party in Schwingen Schwingen

2000er Party in Schwingen | 26.01.2019 Schwingen
» 102 Bilder ansehen

U15-Hallen-Kreismeisterschaft Naila

Hallenfußball-Kreismeisterschaft der C-Junioren (U15) | 20.01.2019 Naila
» 46 Bilder ansehen

Autor

Brigitte Gschwendtner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
15:34 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".