Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Meinungen

Standpunkt

Jämmerliches Almosen

Ja - die Expertenkommission setzt mit einem höheren Mindestlohn ein richtiges Signal. Und nein - das Plus reicht bei Weitem nicht aus, um Millionen Menschen aus der Falle Armut-trotz-Arbeit zu befreien: von 9,35 Euro in der Stunde auf 9,50 von 2021 an - das sind gerade einmal klägliche 15 Cent.



Jämmerliches Almosen
Jämmerliches Almosen  

Die Arbeitgeber in der Runde, der auch die Gewerkschaften angehören, haben sich einer spürbaren Erhöhung verweigert. Als Begründung muss die Corona-Krise herhalten. Die Gewerkschaftsseite hingegen wollte mindestens zwölf Euro.

Es stellt sich die Frage, für wen manche Arbeitgebervertreter sprechen. Sicherlich nicht im Namen Hunderttausender mittelständischer Unternehmen, die mit hoher Ausbildungsqualität und fair bezahlten Jobs auf ihre qualifizierten Fachkräfte bauen. Wer im neoliberalen Mainstream argumentiert, redet dem Geschäftsmodell der Online- und Logistikkonzerne das Wort: Wachstum durch billige Arbeitskräfte, für die der Staat - der Steuerzahler - aufkommt, indem er die Lücke zwischen Lohn und Existenzsicherung schließt. Apropos Corona: Wenn der Export einbricht, muss der Konsum auf dem Binnenmarkt Impulse setzen. Das könnte teils auch ein höherer Mindestlohn für die derzeit 1,4 Millionen Bezieher leisten.
 

Autor

Michael Ertel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 06. 2020
20:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Billige Arbeitskräfte Fachkräfte Gewerkschaften Mindestlohn Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wenn Corona in den Ruin treibt

11.05.2020

Wenn Corona in den Ruin treibt

Der warme Regen der staatlichen Hilfsgelder erreicht längst nicht jeden, den Corona von heute auf morgen aus der Bahn geworfen hat. Mehr als zwei Millionen Deutsche stehen wegen der Pandemie vor dem finanziellen Ruin, er... » mehr

Von Matthias Schiermeyer

31.01.2018

Der Machtbeweis

Zwischen den Arbeitgebern und der IG Metall hat sich ein Graben aufgetan wie seit eineinhalb Jahrzehnten nicht mehr. Nun hat die Gewerkschaft zum ersten Mal zu 24-Stunden-Streiks aufgerufen. Diese treffen die Unternehmen... » mehr

Wolfgang Molitor zum Mindestlohn

28.06.2016

Jeder Cent zählt

Es geht um jeden Cent - und ist dennoch keine Pfennigfuchserei. » mehr

Von Daniel Gräfe

16.04.2018

Wer zahlt, gewinnt

Wer die Auswirkungen des Fachkräftemangels erleben will, muss nur einen Handwerker bestellen. Bis tatsächlich das Dach gedeckt, die Wand geweißelt oder das Bad gefliest wird, dauert es in unserer Region derzeit rund zehn... » mehr

Von Peter Rauscher

02.02.2018

Vom Wert der Würde

Auf den ersten Blick sieht alles ganz prima aus: Ob Bayreuth, Coburg oder Hof - alle Pflegeheime schneiden in der Benotung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) mit Noten von eins bis zwei ab. Das Proble... » mehr

Markus Grabitz  zum Thema Mindestlohn

28.10.2013

Ein hoher Preis

Die Union hat in den Sondierungsgesprächen mit der SPD ihren Widerstand gegen einen gesetzlichen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro aufgegeben. Dies war der Preis dafür, um die SPD zum dritten Mal in der Geschich... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Michael Ertel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 06. 2020
20:34 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.