Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Naila

Heftiger Streit im Lichtenberger Stadtrat

Es geht um den Abriss der Schule, den Kita-Bau und die Finanzen. Jürgen Lindner übt massive Kritik an Bürgermeister Knüppel - und fängt sich einen Konter ein.



Heftiger Streit im Lichtenberger Stadtrat
Heftiger Streit im Lichtenberger Stadtrat   » zu den Bildern

Lichtenberg - Fast drei Stunden dauerte am Montagabend der öffentliche Teil der Lichtenberger Stadtratssitzung. Es zeigte sich: Der Wahlkampf um das Amt des Bürgermeisters hat begonnen. Die vom Lichtenberger Architekt Bernd Hüttner vorgestellten Ergebnisse der Bauwerkstatt für den neuen Kindergarten gerieten zur Nebensache, weil sich die Diskussion plötzlich um andere Themen drehte: eine sechsstellige Kostenmehrung beim Abriss des alten Schulgebäudes, eine zeitliche Verzögerung dabei und die Workshops der Bauwerkstatt, bei denen kein Bürgermeister dabei war. Stadtrat Jürgen Lindner, SPD - der für das Amt des Bürgermeisters kandidieren will - übte heftige Kritik. Der Förderbescheid für den Abriss des alten Schulhauses liege seit Oktober 2018 vor. "Die Altlastenuntersuchung hätte schon weitaus früher durchgeführt werden können", unterstrich Lindner und verwies auf die vollen Auftragsbücher der Abrissfirmen. "Anfang des Jahres wäre die Lage weitaus besser gewesen. Nun wird es schwer sein, eine Firma zu finden, und es wird teurer", mutmaßte er.

Bürgermeister Holger Knüppel bestätigte eine hohe Schadstoffbelastung im Gebäude durch Teer in den Fußböden und Asbest auch in den Holzkonstruktionen. "Die Kostenmehrung wird wohl gedeckt sein. Nach Bekanntwerden haben wir bei der Regierung von Oberfranken sofort die Kostensteigerung eingereicht." Knüppel unterstrich, dass die Kostenmehrung nicht in der Hand der Stadt lag. Lindner blieb bei seiner Kritik des enormen Zeitverzuges. Nun müsse es zügig vorangehen; der Abriss sei die Grundlage für den Neubau des Kindergartens. Bürgermeister Knüppel merkte an, dass aus seiner Sicht keine große Verzögerung aufgetreten sei; der Kindergarten sei seit Jahren Thema. Die Problematik hätte schon viel früher gelöst werden können durch eine Sanierung des Kindergartengebäudes. "Jetzt erfolgt ein Abriss eines Leerstandes, und der Kindergarten wird neu gebaut nach Wünschen und Vorstellungen aller Beteiligten." Es werde ein "toller Kindergarten".

"Befremdlich" war es für Jürgen Lindner, dass bei den zwei Terminen der Bauwerkstatt, bei denen alle Vertreter der Kindergartengemeinschaft mitarbeiteten, kein Bürgermeister oder Stellvertreter zugegen war und bilanzierte "fehlende Wertschätzung und Interesse". Bürgermeister Knüppel erinnerte an seine gesundheitlichen Probleme; er sei aber stets informiert. Er sagte: "Ich habe die ganzen Jahre versucht, die politischen Ideologien außen vor zu lassen, aber die sind leider nicht aus den Köpfen zu bekommen. Ich finde es schade, dass der positive offene Prozess für den Neubau unseres Kindergartens für den Wahlkampf hergenommen wird; das ist einfach traurig." Dem widersprach Lindner. "Das hat nichts mit Ideologien zu tun. Es geht um den Kindergarten als Meilenstein für die Stadt. Die Teilnehmer an den zwei Samstagen hätten die Wertschätzung der Stadt erfahren müssen." Stellvertreter Matthias Quehl erinnerte an lange vorher zugesagte andere Termine; dritter Bürgermeister Thomas Seelbinder hatte Dienst als Polizist. Seelbinder sagte, dass es immer wieder "solche Situationen gibt und geben wird"; dies habe nichts mit mangelndem Interesse zu tun. "Die Priorität des Kindergartens ist jedem von uns bewusst." Seelbinder sprach der Bauwerkstatt ein "dickes Lob" aus, wie zuvor schon Bürgermeister Knüppel.

Wenig später eskalierte die Diskussion erneut; es ging um den noch fehlenden Haushalt 2019. Jürgen Lindner fragte, ob eine Genehmigung durch die Rechtsaufsichtsbehörde für die Auftragsvergabe der touristisch-historischen Beschilderung des Leader-Projektes vorliegt. Rudolf von Waldenfels, ULB, unterstrich, dass man mit dem Projekt "auf der Zielgeraden sei" und warnte davor, jetzt Schwierigkeiten zu machen, auch vor dem Hintergrund der auslaufenden Fördersummen. "Ein Team von Leuten arbeitet seit fünf Jahren daran und hat viel Lebenszeit hineingesteckt." Waldenfels sagte zu Lindner: "Wenn du in all den Jahren hier im Stadtrat so engagiert gewesen wärst, wie du es jetzt beim anstehenden Wahlkampf bist, wäre viel mehr geworden." Lindner fasste dies als Beleidigung auf und stellte einen Antrag laut der Geschäftsordnung auf sofortige öffentliche Entschuldigung und die Streichung der Bemerkung aus dem Protokoll. "Ich bin seit fast 15 Jahren im Stadtrat und habe in vielen Vereinen mein Engagement schon weit vorher unter Beweis gestellt. Da brauche ich mir solche Vorwürfe definitiv nicht sagen lassen, das ist unterste Schublade", erklärte er. Es gehe darum, dass die Stadt keinen Haushalt hat. "Rein rechtlich haben wir die Verpflichtung, eine Ausgabe im hohen fünfstelligen Bereich mit der Rechtsaufsichtsbehörde abzuklären, und ich bin ohne Frage für das Projekt." Eine öffentliche Entschuldigung lehnte von Waldenfels ab. Jürgen Lindner teilte mit, sich rechtliche Schritte vorzubehalten.

Autor

Sandra Hüttner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
18:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asbest Bürgermeister und Oberbürgermeister Holger Knüppel Ideologien Matthias Quehl Probleme und Krisen SPD Schadstoffbelastung Schulen Schulgebäude Stadträte und Gemeinderäte Streitereien Städte Thomas Seelbinder
95192 Lichtenberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Am Haus Marktplatz 37 sind Freischankflächen geplant. An der äußeren Gestalt des Gebäudes soll sich nichts ändern. Foto: Hüttner

10.07.2019

In Lichtenberg melden sich erste Investoren

Die geplanten Frankenwaldbrücken zeigen Wirkung. Im Anwesen Marktplatz 37 soll Gastronomie einziehen. Der Stadtrat billigt das Vorhaben einstimmig. » mehr

Als neuer Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes Lichtenberg und in seiner Funktion als Ortssprecher hat Kristan von Waldenfels viel vor. Sein erklärtes Ziel: Er will einen JU-Ortsverband auf die Beine stellen. Foto: Hüttner

21.03.2019

Mit 18 an der Spitze der CSU Lichtenberg

Mit der Wahl zum Vorsitzenden geht für Kristan von Waldenfels ein Traum in Erfüllung. Die JU Hof-Land wählte ihn zudem zum Ortssprecher. » mehr

SPD will Wahrheit und Klarheit

19.04.2019

SPD will Wahrheit und Klarheit

"So schaut es in Lichtenberg wirklich aus", unter dem Motto hat der Ortsverein eine neue Stammtisch-Reihe gestartet. Eine Abrechnung soll sie nicht werden. » mehr

Noch gut ein Jahr wird Holger Knüppel auf dem Chefsessel im Lichtenberger Rathaus sitzen. Er wird nicht wieder zur Wahl antreten, auch nicht für den Stadtrat. Foto: Hüttner

19.03.2019

Holger Knüppel tritt nicht wieder an

Der Bürgermeister von Lichtenberg hat genug von internen Querelen. Er beklagt die mangelnde Unterstützung aus der CSU. » mehr

Noch ist es nur eine Animation - doch bis 2022 soll das Megaprojekt Realität sein: Die Höllentalbrücke soll mit 1030 Metern die längste Hängebrücke der Welt werden.

09.07.2019

Klare Mehrheit für Lichtenberger Brücken-Pläne

Mit zwölf gegen eine Stimme erklärt sich der Stadtrat von Lichtenberg mit der Erschließung der Frankenwald- brücken einverstanden. Viele Zuhörer verfolgen die Sitzung. » mehr

Das Anwesen Braugasse 2 zählt zu dem von der Satzung betroffenen Altstadtbereich. Foto: Hüttner

23.12.2018

Lichtenberg: Heftige Diskussion um Abstandsflächen

Im Lichtenberger Stadtrat stimmen vier Räte gegen eine neue Satzung für die Altstadt. Bürgermeister Holger Knüppel betont: "Wir schaffen uns mehr Freiraum. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand von Bierkästen Naila

Brand von Bierkästen Naila | 16.07.2019 Naila
» 6 Bilder ansehen

Selb

Selber Wiesenfest: Samstag | 13.07.2019 Selb
» 138 Bilder ansehen

Volkstriathlon Kulmbach

Volkstriathlon Kulmbach | 14.07.2019 Kulmbach
» 86 Bilder ansehen

Autor

Sandra Hüttner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
18:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".