Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Naila

Nussknacker in allen Varianten

Das Museum Naila zeigt bis zum Februar "Kleine Kerle mit festem Biss". Zur Ausstellungseröffnung war die Sammlerin und Expertin Anneliese Hütter aus dem Allgäu zu Gast.



Fünf verschiedene Nussknacker sind allein auf diesem Bild zu entdecken: Mobile, Scherenschnitt, Schokofigur, Aufsteller - und ein historisches Original, das die Sammlerin Anneliese Hütter hier zusammen mit dem Buch "100 Heimatschätze" präsentiert. Museumsleiter Wolfgang Brügel (links) und Bürgermeister Frank Stumpf zeigten sich begeistert von der Nussknacker-Vielfalt, die ab sofort im Museum Naila zu sehen ist. Foto: Köhler
Fünf verschiedene Nussknacker sind allein auf diesem Bild zu entdecken: Mobile, Scherenschnitt, Schokofigur, Aufsteller - und ein historisches Original, das die Sammlerin Anneliese Hütter hier zusammen mit dem Buch "100 Heimatschätze" präsentiert. Museumsleiter Wolfgang Brügel (links) und Bürgermeister Frank Stumpf zeigten sich begeistert von der Nussknacker-Vielfalt, die ab sofort im Museum Naila zu sehen ist. Foto: Köhler  

Naila - "Kleine Kerle mit festem Biss" sind ab sofort im Museum Naila im Schleifmühlenweg 11 zu sehen. Die leidenschaftliche Sammlerin Anneliese Hütter aus dem Allgäu zeigt insgesamt 220 von 600 Nussknacker-Einzelstücken der unterschiedlichsten Art. Neben der klassischen uniformierten Version aus dem Erzgebirge gibt es nie geahnte Variationen zu sehen, zum Beispiel Schnitzereien in bayerischer Tracht, Nasen-Nussknacker mit riesigen Zinken, eine amerikanische Abwandlung im martialischen Golfkriegs-Outfit mit Maschinengewehr oder Plastik-Schraubknacker mit Füßen.

Gut zu wissen

Die Nussknacker-Ausstellung im Museum Naila ist bis zum 23. Februar jeweils zu den Öffnungszeiten sonntags von 14 bis 16 Uhr zu sehen - Gruppenbesichtigungen sind nach Voranmeldung unter 09282/8070 auch zu anderen Zeiten möglich. Für die Nutzer sozialer Medien hat sich Wolfgang Brügel etwas Besonderes ausgedacht, nämlich eine Foto-Ecke, in der man Selfies mit einem lebensgroßen Nussknacker schießen kann. Von den Postings im Internet erhofft sich der Museumsleiter einen zusätzlichen Werbeeffekt für die Ausstellung.

 

Wie es inzwischen Tradition ist, fand die Eröffnung der Winterausstellung am Samstag vor geladenen Gästen statt, darunter alle drei Nailaer Bürgermeister, Stadträte und die ehrenamtlichen Mitgestalter der Ausstellung, Renate Rabe, Heidi Griesbach und Christa Brügel. Ihnen galt auch der besondere Dank von Museumsleiter Wolfgang Brügel, der über eine Ausstellung in Sonthofen auf Sammlerin Anneliese Hütter aufmerksam geworden war und sie als "Herrin einer großen Schar kleiner Leute" nach Naila eingeladen hatte.

 

Für Bürgermeister Frank Stumpf, der die Ausstellung eröffnete, war das liebevolle Arrangement der Exponate ein weiterer Beweis dafür, wie lebendig im Museum Naila Geschichte präsentiert werde. "Herr Brügel gibt sich sehr viel Mühe, immer wieder neue Schwerpunkte zu setzen", lobte der Bürgermeister. Auch Gegenstände aus dem Depot gelangten zu bestimmten Zeiten immer wieder ins Blickfeld. Ein Beispiel dafür ist aktuell in der Winterausstellung das wegen seiner Größe und Vielfalt einmalige historische Puppenhaus, das nur zur Weihnachtszeit geöffnet wird.

Anneliese Hütter führte anschließend die Gäste durch die Ausstellung und erläuterte die Besonderheiten. Auch der Nussknacker, mit dem vor 45 Jahren alles begann, sei in Naila zu sehen, ein blau uniformierter Klassiker aus dem Erzgebirge. "Ich fand Gefallen an den meist ernst blickenden Gestalten und begann auf Flohmärkten danach zu suchen", erzählte die Sammlerin. Mit der Zeit habe sie entdeckt, wie groß die Vielfalt ist, und trug geschnitzte und gedrechselte Versionen zusammen, solche aus Fichtenholz oder Buche, regionale Einzelstücke aus der Rhön und dem Alpenraum, dazu Bücher und jede Menge Zubehör.

Bei dem Rundgang bekamen die Gäste Nussknacker als Puzzle und Lego-Figur, als Baumschmuck, Brieföffner oder Stempel zu sehen. Spaß machte es allen, auf eigene Faust nach den wenigen weiblichen Nussknackern in der Ausstellung zu suchen, darunter auch eine lächelnde Nussknackerin.

Während die kleinste in Naila gezeigte Figur gerade mal 1,5 Zentimeter hoch ist, hat Anneliese Hütter im Erzgebirge auch schon den mit über zehn Metern größten Nussknacker der Welt gesehen: "Der guckt sogar über Häuser." Die Sammlerin erzählte von ihren regelmäßigen Treffen mit den Mitgliedern des Nussknacker-Vereins und vom Nussknacker-Museum in Neuhausen im Erzgebirge mit über 6000 Exponaten.

Bürgermeister Stumpf und Museumsleiter Brügel nutzten die Gelegenheit, im Rahmen der Ausstellungseröffnung auch das Buch "100 Heimatschätze - verborgene Einblicke in bayerische Museen" vorzustellen. Denn unter den 100 einzigartigen bayerischen Kulturschätzen darin bewirbt das bayerische Heimatministerium das Nailaer Tafeltuch des Museums Naila, auch Schlösserdecke genannt.

Autor

Manfred Köhler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 11. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen Bürgermeister und Oberbürgermeister Exponate Flohmärkte Frank Stumpf Internet Lächeln Medien und Internet Museen und Galerien Museumsleiter Social Media
Naila
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Museumsleiter Wolfgang Brügel (rechts) und Harry Kurz beleuchten mit ihrer Ausstellung auch die derzeitige Station des Fluchtballons in Regensburg. Foto: Köhler

15.09.2019

Museum Naila lädt zu neuer Ausstellung ein

Im Schusterhof geht es erstmals weniger um die Flucht als um das Danach: Wie ist den Familien die Integration in den "Westen" » mehr

Im Gebäude der Raiffeisenbank Hochfranken-West in der Marlesreuther Ortsmitte soll nun ein Dorfgemeinschaftshaus Platz finden. Bankdienstleistungen soll es dennoch weiter geben. Foto: Hüttner

12.12.2019

Ein Vereinshaus für Marlesreuth

Der Stadtrat Naila nickt die Pläne für das knapp 760.000 Euro teure Projekt ab. Bürgermeister Stumpf freut sich über das Engagement im Dorf. » mehr

Viele Ausstellungsstücke erinnern an das Ende der DDR. Foto: Hüttner

27.10.2019

Hinter der Mauer kommt ein Kreuz zum Vorschein

Eine Ausstellung lässt Erinnerungen an die Zeit der Wende wach werden. Besonders emotional fällt der Bericht einer früheren Reichenbacherin aus. » mehr

Das Weberhaus-Team und seine Mitstreiter vor dem historischen Weberhaus in Marlesreuth. Zum 25. Jubiläum gratulieren MdL Klaus Adelt (im Hintergrund, links) und Bürgermeister Frank Stumpf (Mitte). Ganz wie in alten Zeiten: Vor dem Haus hängt die Wäsche auf der Leine. Foto: Spindler

10.06.2019

Blick ins Leben der Webersleut'

Seit 25 Jahren gibt es das Weberhaus-Museum in Marlesreuth. Das Jubiläum feiert die Stadt Naila mit vielen Gästen. » mehr

Die Pläne zeigen das Areal des neuen Parkplatzes, das bis Mitte nächsten Jahres fertig sein soll. 119 Stellplätze werden für die Mitarbeiter der Klinik entstehen, sodass die Parkplatzsituation vor der Klinik für ambulante Patienten und Besucher eine Entlastung bringt. Unser Bild zeigt (von links) Marcel Leistner (Bauleiter der Firma WTU), Christine Schmölzer-Glier (Leiterin Fachbereich Hochbau im Landratsamt), Landrat Dr. Oliver Bär, Frank Stumpf (Bürgermeister der Stadt Naila) und Peter Wack (Vorsitzender der Kliniken Hochfranken).	Foto: Hüttner

21.11.2019

Arbeiten am Klinik-Parkplatz starten

An der Hochfranken Klinik in Naila entstehen 119 neue Stellplätze für Mitarbeiter. Das soll auch Patienten und Bewohner des anliegenden Wohngebiets entlasten. » mehr

Das Wohndorf 21 soll aus Bungalows und einer Zentraleinheit bestehen. Für betagtere Menschen, die eine Zielgruppe des Großprojektes darstellen, dürften barrierefreie Zugänge, wie hier auf diesen Symbolbild zu sehen, essenziell sein.

14.11.2019

Stadt Naila setzt auf neue Wohn-Idee

Die Pläne für das Wohndorf 21 stehen im Mittelpunkt der jüngsten Bürgerversammlung. Das Bungalow-Dorf soll auch Neubürger nach Naila locken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Genussregion Oberfranken präsentiert sich auf Grüner Woche Berlin

Genussregion Oberfranken präsentiert sich auf Grüner Woche | 18.01.2020 Berlin
» 47 Bilder ansehen

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020 | 17.01.2020 Hof
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EC Peiting

Selber Wölfe - EC Peiting | 17.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Manfred Köhler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 11. 2019
00:00 Uhr



^