Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Aus der Region

Drei Jahre Haft für Missbrauch

Der Mann hat sich über lange Zeit an den Söhnen seiner Lebensgefährtin vergangen. Auch am Ende der Verhandlung zeigt er keine Reue.



Als "Lügner" bezeichnete der verurteilte Mann die von ihm missbrauchten Söhne seiner ehemaligen Lebensgefährtin. Symbolbild: Karl-Josef Hildenbrand
Als "Lügner" bezeichnete der verurteilte Mann die von ihm missbrauchten Söhne seiner ehemaligen Lebensgefährtin. Symbolbild: Karl-Josef Hildenbrand  

Weiden - Mit drei Jahren und neun Monaten Freiheitsentzug muss der 45-Jährige aus dem nördlichen Landkreis Tirschenreuth dafür büßen,  dass er während des Zusammenlebens mit seiner Lebensgefährtin deren Söhne sexuell missbraucht hat . Die Richter der dritten Jugendkammer hatten keine "vernünftigen Zweifel", dass es so geschehen war, wie es die mittlerweile 23 und 15 Jahre alten jungen Männer im Zeugenstand geschildert hatten.

Als er zwölf gewesen war, hätten die Übergriffe seines Ziehvaters begonnen, hatte der Ältere berichtet. Der Jüngere hatte von Vorkommnissen in den Jahren 2011 bis 2017 berichtet. Es war auf der Couch und in der Badewanne zu manuellen und oralen Übergriffen gekommen.

In seinem Plädoyer hatte Rechtsanwalt Florian Zenger auf "verfälschte Erinnerungen" und Motive für Falschbelastung durch die jungen Zeugen hingewiesen. Entlastungszeugen seien von Staatsanwalt Hans- Jürgen Schnappauf "hart rangenommen" worden, seien aber trotzdem bei ihren Aussagen geblieben. Ein Missbrauch, der ein bis zwei Mal pro Woche stattgefunden haben soll, sei schlichtweg nicht vorstellbar, so der Verteidiger. "Da hätten ja die Mutter der Kinder und die Schwester quasi nie zu Hause sein dürfen!"

Verteidiger Rouven Colbatz widersprach den Feststellungen, die Staatsanwalt Schnappauf in seinem Plädoyer vergangene Woche gemacht hatte. Nicht, wie Schnappauf gesagt hatte, nur "Täterschutz-Gesetze" seien in den letzten Jahren erlassen worden. Das Gegenteil sei der Fall. Zahlreiche Normen zum Opferschutz seien eingefügt worden, Rechte der Verteidigung beschnitten worden. Dass sich ein Beschuldigter zwei, drei oder auch vier Verteidiger nehme, was der Anklagevertreter indirekt kritisiert hatte, sei sein "ureigenstes Recht", so Colbatz. Gesetze und Vorschriften müssten von allen Seiten eingehalten werden und deshalb müsste ein Angeschuldigter - übrigens nicht "Täter" - über die Kostenfolge rechtsanwaltlicher Vertretung belehrt werden, was hier nicht der Fall gewesen sei.

Deshalb gelte ein Verwertungsverbot für die Aussagen seines Mandanten bei der Vernehmung bei der Polizei. "Nicht jeder Verstoß gegen eine unwesentliche Kleinigkeit kann gleich zu einem Verwertungsverbot führen" sagte Vorsitzender Richter Reinhold Ströhle in der Begründung des Urteils, in dem er und Richter Peter Werner nur ein Vierteljahr unter der Forderung des Anklagevertreters geblieben waren. Zugute gehalten habe man dem Angeklagten, dass er nicht vorbestraft gewesen sei und sich die Schwere des Missbrauch am unteren Rand abgespielt habe.

Erschwerend habe sich jedoch ausgewirkt, dass der Mann die Vertrauensstellung in der Familie ausgenutzt habe und bisher keinerlei Reue zeige. Stattdessen habe er die Geschädigten als Lügner hingestellt und sie gezwungen, die ganzen Peinlichkeiten vor Gericht zu schildern. Über das Verwertungsverbot bei Versäumnis der Nebenbelehrungen möge die Revision entscheiden, prophezeite Ströhle.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
18:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Haftstrafen Männer Polizei Sexueller Missbrauch Staatsanwälte Söhne Verhandlungen
92637 Weiden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Playstation Classic

04.01.2019

Griff in die Hose beim Spielen an der Playstation

52 Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern werden einem Mann aus dem nördlichen Landkreis Tirschenreuth vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft. » mehr

Ein Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfall-Untersuchung besichtigt Wrackteile des Kleinflugzeugs an der Absturzstelle in einem Feld bei Rheinhausen (Baden-Württemberg). Foto: Uli Deck/dpa

24.01.2018

Absturz kostet Rettungsflieger das Leben

Jochen Huber hat als Pilot des Hubschraubers "Christoph 80" unzählige Menschenleben gerettet. Am Dienstag starb er in Baden-Württemberg bei einem Flugunglück. » mehr

Am Montag begann das Verfahren gegen einen 62-jährigen Arzt aus Coburg. Das Foto zeigt ihn mit seinen Verteidigern Johann Schwenn (links) und Albrecht von Imhoff (rechts).	Foto: Rosenbusch

22.10.2018

Schwere Anschuldigungen gegen Coburger Arzt

Der 62-Jährige soll zwei Frauen sexuell missbraucht haben. Ferner wirft ihm die Staatsanwaltschaft Abrechnungsbetrug in 27.386 Fällen vor. » mehr

Sonntagmorgen 10.15 Uhr, Spurensicherung am Tatort: Derzeit ist ein Betreten verboten.	Fotos: Friedrich/Rosenbusch

08.05.2017

Tödlicher Herzinfarkt nach Schlägerei

Nach einem Streit im Coburger Steinweg stirbt ein 35-Jähriger. Vier Personen sind zunächst in Haft. Am Abend bestätigt die Polizei die Todesursache. Trotzdem bleiben viele Fragezeichen. » mehr

Wer mag, kann am nächsten Samstag zum "Brunch im Park" kommen: Das Picknick für alle findet in Selb statt.

15.10.2018

Zu warm: 55-Jähriger macht sich fürs Picknick nackig

Ein nackter Mann sorgte am Sonntagnachmittag in Oberfranken für einen Polizeieinsatz. » mehr

Mittwoch vor Weihnachten vergangenes Jahr: Spezialkräfte der Polizei bereiten sich auf die Erstürmung einer Wohnung vor, in der ein psychisch kranker junger Mann Mutter und Stiefvater festgehalten und mit einem Messer bedroht hatte.	Archivbild: Frank Wunderatsch

24.09.2018

Landgericht verhandelt Coburger Geiseldrama

Kurz vor Weihnachten sorgte der Fall für großes Aufsehen: Ein 23-Jähriger fordert Geld von seiner Mutter und bedroht sie mit dem Messer. Der Mann gilt als schuldunfähig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall in Konradsreuth Konradsreuth

Unfall in Konradsreuth | 15.01.2019 Konradsreuth
» 5 Bilder ansehen

90er-Party in Schwingen Schwingen

90er-Party in Schwingen | 12.01.2019 Schwingen
» 66 Bilder ansehen

U17-Kreismeisterschaft |
» 137 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 01. 2019
18:08 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".