Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

Aus der Freilassung wird erst einmal nichts

Wieder wegen Einbruchs: Am letzten Tag seiner Strafhaft muss ein 53-jähriger Ungar erneut als Angeklagter vor Gericht.



Hof - Mittwoch, der 6. Februar 2019, hätte für Jenö M. ein richtig schöner Tag werden können. Nach gut 17 Monaten hätten sich spätestens um 23 Uhr die Tore der Justizvollzugsanstalt Bayreuth für den Waldarbeiter aus Ungarn wieder öffnen müssen. Die Strafe von einem Jahr und neun Monaten, die das Amtsgericht Fürth wegen Wohnungseinbruchs gegen ihn verhängt hatte, hätte der 53-Jährige dann bis zum letzten Tag abgesessen. Allein, es kam ganz anders: Schon ab 9 Uhr morgens saß Jenö M. am Mittwoch schon wieder in Hof als Angeklagter vor Gericht. Wieder geht es um Wohnungseinbruch.

Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass Jenö M. unter anderem an einem Einbruch beteiligt war, bei dem am 15. Dezember 2016 ein Münchberger um rund 15 000 Euro geschädigt wurde. Im Ortsteil Schlegel waren am helllichten Vormittag vermutlich vier Einbrecher durch das gekippte Küchenfenster eingestiegen und hatten das Haus durchsucht. Dabei stießen sie auf Bargeld, Goldschmuck und Goldmünzen. Jenö M. hatte auch noch die Nerven gehabt, sich zwei Flaschen Bier des Hauseigentümers zu genehmigen. Seine DNA wurde später an den geöffneten Flaschen entdeckt.

Drei Monate später soll Jenö M. an einem Einbruch in ein Haus in Köditz beteiligt gewesen sein, bei dem die Mieter um Schmuck und Münzen im Wert von rund 1500 Euro kamen. Eingestiegen waren die Täter durch ein Kellerfenster. Zwei Tage zuvor waren dieselben Täter in einen Haus in einem Ortsteil von Creußen eingebrochen, wo sie jedoch nur Bargeld in Höhe von 60 Euro fanden. Insgesamt listet die Anklageschrift 15 Einbrüche im gesamten süddeutschen Raum auf.

Polizei und Staatsanwaltschaft lasten die Taten einer mehrköpfigen, miteinander bekannten und oft auch verwandten Gruppe von Ungarn an. Sie wohnten allesamt in der Stadt Gödöllo vor den Toren der Hauptstadt Budapest und gingen von dort auf Tour. In aller Regel klingelten sie tagsüber an Häusern, um festzustellen, ob die Bewohner zu Hause waren. War das Haus verlassen, drang ein Teil der Täter durch ein Fenster oder die Kellertür ein. Die anderen hatten die Aufgabe, den Tatort abzusichern.

Spezialisiert waren die unerbetenen Besucher vor allem auf Schmuck, Bargeld und Goldmünzen. Die Beute wurde im Luftfilter der klapprigen Autos versteckt, mit denen sie nach Deutschland und wieder zurück reisten. In Gödöllö wurde die Beute in Pfandhäuser getragen und der Erlös unter den Bandenmitgliedern aufgeteilt.

Wie ein Ermittler der Kripo Hof vor Gericht erläuterte, hatte die Polizei sogar einen Teil der Pfandabschnitte im Auto der Täter sicherstellen können. Daraufhin baten sie ihre Kollegen in Ungarn bei den Pfandhäusern vorbeizuschauen und den Schmuck sicherzustellen. Leider habe sich die ungarische Polizei nicht darum gekümmert, sagte der Kripobeamte. So verstrich die Chance, wenigstens einen Teil der Erbstücke der Opfer noch sicherzustellen.

Einige der Bandenmitglieder mussten wegen derselben und anderer Einbrüche bereits vor über einem Jahr derselben Strafkammer des Landgerichts Hof antreten. Sie erhielten damals Freiheitsstrafen von bis zu sechs Jahren. Auch Jenö M. muss sich darauf einrichten, dass er noch einmal für zwei bis drei Jahre zurück in die Zelle muss. Es ist eine Situation, die ihm nicht unvertraut ist. Wegen etlicher Vorstrafen hat er in seinem Heimatland bereits zehn Jahre abgesessen. Deutsche Gefängnisse seien angenehmer, versicherte er Richter Claus Peter Riedelbauch auf Nachfrage. Der neben ihm auf der Anklagebank sitzende Csaba N. hofft, mit einer Bewährungsstrafe davonzukommen. Der 27-Jährige war laut Anklage nur bei einem Einbruch dabei.

Das Verfahren wird in der kommenden Woche fortgesetzt.

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 02. 2019
19:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Goldmünzen Goldschmuck Haftstrafen Hauseigentümer Ortsteil Polizei Staatsanwaltschaft Strafvollzugsanstalten Verbrecher und Kriminelle Wohnungseinbrüche
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Für viele Geschädigte war der Angeklagte die letzte Hoffnung in auswegloser Lage. Er versprach ihnen, dass sie auch nach der Zwangsversteigerung in ihrem Haus weiterleben können. Foto: Ralf Kalytta/stock.adobe.com

20.11.2019

Wie man Nackten in die Tasche greift

Ein Betrüger verspricht seinen von einer Zwangsversteigerung betroffenen Kunden, sie könnten in ihren Häusern bleiben. Die Masche mit der "letzten Hoffnung" gelingt. » mehr

Besonders im Herbst, wenn die Tage wieder kürzer werden, gehen Einbrecher auf Streifzug.

26.10.2019

Tipps: Wie man sich vor Einbrechern schützen kann

Oberfrankens Polizei gibt Tipps zur Vermeidung von Wohnungseinbrüchen. Die Zahl der Fälle sinkt gegenwärtig drastisch. » mehr

Schlägerei - Symbolfoto

22.10.2019

Blutige Attacke in Oberkotzau: Opfer wird im Prozess per Video zugeschaltet

Eine blutige Attacke in Oberkotzau beschäftigt gegenwärtig das Landgericht Hof. Opfer und Täter lernten sich in einer psychiatrischen Tagesklinik kennen. » mehr

Schlägerei - Symbolfoto

25.10.2019

Blutige Attacke in Oberkotzau: Auch der Täter ist ein Opfer

Ein 31-Jähriger soll mit "abnormaler Brutalität" einen Bekannten geprügelt haben. Ein Psychiater verweist auf dessen Erlebnisse mit Gewalt in der Kindheit. » mehr

Bis Ende September soll der Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter Konrad P. (im Bild mit Verteidiger Dieter Pöhlmann, rechts) dauern. Foto: Rainer Maier

03.09.2019

Geständnis mit Widersprüchen und Lügen

Konrad P. hat sich selbst bezichtigt, der Brandstifter von Oberredwitz zu sein. Doch seine - später widerrufene - Aussage gibt den Ermittlern und der Strafkammer Rätsel auf. » mehr

Mit schwerem Werkzeug und gut informiert treten Einbrecher an Objekte heran.

11.10.2019

Flucht durch die Stadt: Polizei stellt Baustellen-Diebe in Hof

Vier Männer, die rund 30 Einbrüche auf Baustellen in Hochfranken begangen haben sollen, hat die Hofer Polizei am frühen Donnerstagmorgen auf frischer Tat geschnappt. Sie sitzen jetzt im Gefängnis. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Maus im Sana-Klinikum Hof

Die Maus im Sana-Klinikum Hof | 11.12.2019 Hof
» 8 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 02. 2019
19:42 Uhr



^