Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Länderspiegel

Bauern fürchten Blauzungen-Seuche

Die Krankheit ist in Baden-Württemberg ausgebrochen. Sie kann für Schafe tödlich enden. Bayern ist bisher verschont geblieben, doch es gibt bereits großflächige Sperrzonen.



Für Schafe - hier eine Herde auf einer Wiese bei München - kann die Blauzungenkrankheit tödlich ausgehen. Die Gefahr, dass auch in Bayern Tiere wie Rinder, Schafe, Rehe und Hirsche von der Seuche erfasst werden, ist gestiegen. Foto: Sven Hoppe/dpa
Für Schafe - hier eine Herde auf einer Wiese bei München - kann die Blauzungenkrankheit tödlich ausgehen. Die Gefahr, dass auch in Bayern Tiere wie Rinder, Schafe, Rehe und Hirsche von der Seuche erfasst werden, ist gestiegen. Foto: Sven Hoppe/dpa  

Erlangen - Sie kann für Schafe tödlich ausgehen und ist auch für Rinder gefährlich: die Blauzungenkrankheit. In Bayern ist sie zwar noch nicht ausgebrochen, dennoch macht die Seuche bayerischen Landwirten Probleme. Fragen und Antworten zu einem Virus, das sich immer weiter ausbreitet:

 

? Was ist die Blauzungenkrankheit?

Die Blauzungenkrankheit wird durch ein Virus ausgelöst und trifft hauptsächlich Schafe und Rinder. Selten können auch Ziegen daran erkranken. Auch Rehe und Hirsche können sich infizieren. Das Virus wird nach Angaben des Friedrich- Loeffler-Instituts (FLI), das zum Thema Tiergesundheit forscht, nicht direkt von Tier zu Tier übertragen, sondern über kleine, blutsaugende Mücken (Gnitzen).

 

? Ist der Erreger für den Menschen gefährlich?

Für Menschen ist er nicht gefährlich. Auch Fleisch- und Milchprodukte können ohne Bedenken verzehrt werden.

 

? Wie äußert sich die Blauzungenkrankheit?

Typische Symptome sind dem FLI zufolge meistens nur beim Schaf zu beobachten. Erste Anzeichen einer akuten Erkrankung sind eine erhöhte Körpertemperatur und Apathie. Später leiden sie an schaumigem Speichelfluss, Geschwüren an den Klauen oder auch inneren Blutungen. Selten färben sich der Maulbereich und die Zunge blaurot - daher der Name. Dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen zufolge ist die Krankheit in 30 Prozent der Fälle tödlich.

 

? Zeigen Rinder keine Symptome?

Bei Rindern verläuft die Krankheit oft unauffälliger. Schwaches Fieber kann ein Symptom sein. In schlimmen Fällen entzünden sich die Zitzenhaut und die Schleimhäute an den Augenlidern, an der Maulhöhle und an den Genitalien. Außerdem lösen sich Schleimhäute an der Zunge und am Maul - ähnlich wie bei der Maul- und Klauenseuche.

 

? Sind in Bayern schon Tiere daran erkrankt?

In Bayern sind noch keine Fälle bekannt. Dafür wurde die Blauzungenkrankheit aber bei Tieren in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Baden-Württemberg festgestellt. Das hat Folgen für die bayerischen Landwirte.

 

? Inwiefern?

Nachdem die Krankheit in Baden-Württemberg erst im Landkreis Calw und dann im Rems-Murr-Kreis ausgebrochen war, wurden um die betroffenen Betriebe Sperrzonen mit einem Radius von 150 Kilometern eingerichtet. In diesem Gebiet liegen auch große Teile Bayerns - betroffen sind Landkreise in allen Regierungsbezirken außer Niederbayern. Dort haben Bauern nun mit teils strengen Vorgaben zu kämpfen. Wollen sie etwa Zucht- oder Nutztiere in deutsche Gebiete verkaufen, die frei von der Seuche sind, müssen sie nachweisen, dass die Tiere geimpft sind.

 

? Wie können Landwirte ihre Tiere schützen?

Tierärzte haben Halter von Rindern und Schafen aufgerufen, ihre Tiere impfen zu lassen. Auch die Behörden raten dazu. Das Problem: Der Impfstoff ist knapp. "In den letzten Jahren haben wenige Landwirte ihre Tiere impfen lassen, weil die Krankheit verschwunden war und das Risiko der Ansteckung geringer war", erklärt Janne Richelsen, Referentin für Tiergesundheit beim Bayerischen Bauernverband.

 

? Und wenn es einen Verdacht auf die Krankheit gibt?

Die Blauzungenkrankheit ist in allen EU-Mitgliedstaaten anzeigepflichtig: Das Veterinäramt muss informiert werden. Landwirte müssen dem LGL zufolge außerdem sofort einen Tierarzt kontaktieren. Letzte Gewissheit bringt aber nur die Untersuchung einer Blutprobe im Labor, weil die Symptome auch auf andere Krankheiten hindeuten können.

Autor

Wera Engelhardt
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 03. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayerischer Bauernverband Blauzungenkrankheit Epidemien Kühe und Rinder Schafe Tiermedizin Tod und Trauer
Erlangen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schwerhörigkeit ist für Normalhörende kaum vorstellbar. Einige Schwerhörige vergleichen es mit einem Gemälde, dessen Farbe langsam verblasst. Foto: biha 2019, Olaf Malzahn/Bundesinnung der Hörakustiker KdöR/obs

28.02.2019

Wer gut hört, beugt Demenz vor

Wenn das Gehör nicht mehr richtig funktioniert, kann das weitreichende Folgen haben - etwa Demenz. Ein Leidtragender hat sich nun auf die Spuren des Hörens begeben. » mehr

Wenn im Sommer das Wetter gut ist, können Landwirte ihre Felder düngen. Im Herbst und Winter reguliert das die Düngeverordnung - zum Leidwesen vieler Bauern. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

04.02.2019

Bauern hadern mit der Düngeverordnung

Viele oberfränkische Landwirte sehen sich durch die starre Regelung bevormundet. Auch Naturschützer hätten sich die gesetzliche Vorgabe anders gewünscht. » mehr

Zecken-Alarm! Die lästigen Tiere müssen so schnell wie möglich aus der Haut entfernt werden. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

23.07.2018

Zahl der Borreliose-Fälle erreicht Höchststand

Wer sich viel in der Natur aufhält, sollte sich danach immer gut absuchen: Durch einen Zeckenstich kann man sich sonst eine Infektion einhandeln. » mehr

Erkrankte Wildschweine sind hochansteckende Überträger der Afrikanischen Schweinepest. Unser Foto zeigt gesunde Tiere in einem Wildgatter. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

21.01.2019

Zittern vor der Schweinepest

Nach dem Dürrejahr 2018 fürchten die oberfränkischen Landwirte die Tierseuche, sagt Bauernpräsident Hermann Greif. Die Zahl der Bienenvölker nehme wieder zu. » mehr

Leinen los: Vom Stapel geht am heutigen Samstag das Römerschiff, an dem ein Team aus Wissenschaftlern der Universität Erlangen und Freiwilligen ein Jahr lang gebaut hat. Demnächst geht es auf große Fahrt bis zum Schwarzen Meer. Fotos: Mathias Orgeldinger

11.05.2018

Römisches Schnellboot hisst die Segel

Nach einem Jahr Bauzeit geht das originalgetreu nachgebaute Flussschiff Fridericiana Alexandrina Navis in Erlangen vom Stapel. Die Jungfernfahrt führt durch Mittelfranken. » mehr

Forschung und Arbeit im Labor - immer nah an der Praxis: Die Friedrich-Alexander-Universität sieht Wissen als etwas Dynamisches an.	Foto: David Hartfiel

14.03.2018

Der Elfenbeinturm hat ausgedient

Die Friedrich-Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg ist die drittgrößte Hochschule in Bayern. Sie feiert 275. Geburtstag. Dafür gehen die Forscher raus - auf die Marktplätze. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo gegen Artikel 13 in Hof

Demo gegen Artikel 13 in Hof | 23.03.2019 Hof
» 11 Bilder ansehen

Susi in Love - Die Flirtparty

Susi in Love - Die Flirtparty | 23.03.2019 Weißenstadt
» 31 Bilder ansehen

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga) | 24.03.2019 Hof
» 84 Bilder ansehen

Autor

Wera Engelhardt

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 03. 2019
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".