Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Länderspiegel

Besuche am Kulmbacher Klinikum nur noch eingeschränkt

Das Klinikum und die Fachklinik lassen Besucher vorerst nur noch in Ausnahmesituationen zu. Auch die Pflegeheime und die Kitas reagieren auf die steigenden Corona-Zahlen.



Kulmbach - Aus den "dringenden Empfehlungen", die das Landratsamt bereits am Montag ausgesprochen hatte, ist am Dienstag eine Allgemeinverordnung geworden, die verpflichtenden Charakter hat. Konsequenzen hat das auch auf das Klinikum Kulmbach mit der Fachklinik Stadtsteinach, auf alle Pflegeheime im Landkreis und auf die Kindertagesstätten. Sie alle müssen sich nun auf die neue Entwicklung einstellen.

Die Verantwortlichen des Klinikums hatten sich nach Rücksprache mit dem Landratsamt entschieden, sowohl für das Klinikum als auch für die Fachklinik Stadtsteinach ein komplettes Besuchsverbot auszusprechen, als am Montag der Frühwarnwert von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern überschritten worden war. Wenig später wurde dann auch der kritische Wert von 50 überschritten. Das Besuchsverbot gilt ab Mittwoch, 16. September, und ist vorläufig befristet bis einschließlich Mittwoch, 30. September, teilt Geschäftsführerin Brigitte Angermann mit: "Das Besuchsverbot dient ausschließlich dem Schutz von Patienten und Mitarbeitern und soll helfen, mögliche Infektionswege weiter zu minimieren." Sofern ein berechtigtes Interesse besteht, seien Ausnahmen möglich. Dies gelte insbesondere bei Kindern, in Notfallsituationen, bei palliativen Patienten oder in der Versorgung von Sterbenden. Eine weitere Ausnahme gebe es für werdende Väter, die zur Geburt und zum weiteren Verbleiben bei der Mutter zugelassen sind.

Für eine Abklärung von Fragen steht im Klinikum eine Mitarbeiterin von 10 Uhr bis 16 Uhr telefonisch unter der Hotline 09221/98-7959 zur Verfügung. In der Fachklinik Stadtsteinach kann die Abklärung einer Besuchsmöglichkeit über die Telefonnummer 09225/88-0 erfolgen. Weiterhin gelte natürlich wie bisher ein absolutes Besuchsverbot für Angehörige mit Erkältungssymptomen, Fieber oder Durchfall.

"Persönliche Kleidung oder Gegenstände für unsere Patienten können am Haupteingang abgegeben werden. Das Verbringen auf die Station oder zum Patienten wird von Mitarbeitern übernommen", teilt Angermann mit. Für Patienten, die einen ambulanten oder stationären Termin zur Aufnahme haben, gebe es aktuell keine Änderungen. Die Erhebung persönlicher Daten, des Gesundheitsstatus sowie die Testung vor oder bei stationärer Aufnahme werden unverändert fortgeführt.

Seit Wiederaufnahme der Testung aller stationären Patienten am 10. August seien am Klinikum bereits mehr als 2000 Patienten getestet und die Abstriche im hauseigenen Labor ausgewertet worden. Zusätzlich werden seit 8. September durch die Hygieneabteilung Reihentestungen von Mitarbeitern nach dem Bayerischen Testkonzept durchgeführt, teilt die Klinikumsleitung mit.

Auch die Träger der Senioren- und Pflegeheime im Landkreis Kulmbach haben sich gerüstet. "Wir nehmen die aktuelle Entwicklung sehr ernst und sind vorbereitet", erklärt Jürgen Dippold, der Kreisgeschäftsführer des Kulmbacher BRK. Er verweist auf funktionierende Hygienekonzepte in allen Häusern. Die steigenden Corona-Zahlen machten nun erneut Einschränkungen für den Besucherverkehr in den Häusern notwendig. "Dafür bitten wir um Verständnis", sagt Dippold. "Wir hatten bislang in unseren Heimen keinen Corona-Fall, und wir wollen alles tun, damit das auch weiterhin so bleibt."

Das sieht Margit Vogel, Hauptgeschäftsführerin der Kulmbacher AWO genau so. Die Einrichtungen der AWO inklusive der Kitas seien vorbereitet, was zu tun ist, wenn die kritische Inzidenz-Zahl von 50 Fällen pro 100 000 Einwohner erreicht werden sollte. In der AWO werde nachgedacht, in den Besuchsregelungen einen Schritt zurückzugehen, das heißt Plexiglasschieben zwischen Besuchern und Bewohnern, sagte Vogel und verwies auf die nötige Abstimmung mit dem Landratsamt. Auch die Kulmbacher Diakonie kündigt Einschränkungen an. Die Wohlfahrtsverbände wollen sich abstimmen, sagt Diakonie-Geschäftsführer Karl-Heinz Kuch.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 09. 2020
12:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fachklinik Stadtsteinach Fachkliniken Infektionswege Klinikum Kulmbach Krankenhäuser und Kliniken Neuinfektionen Palliativmedizin Patienten Persönliche Daten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mundschutz-Maske

Aktualisiert am 15.09.2020

Einschränkungen kommen: Landkreis Kulmbach überschreitet kritischen Corona-Wert

41 Neuinfektionen binnen sieben Tagen: Das zwingt die Behörden, Regeln zu erlassen. Etliche Lockerungen müssen bis auf Weiteres wieder weichen. » mehr

Weiträumig hatte die Polizei den Einsatzort vor dem Mönchshof abgesperrt und den Lieferwagen gesichert, in den sich der Mann geflüchtet hatte. Als schließlich das SEK eintraf, machten die Beamten dem stundenlangen Spuk ein Ende.

02.09.2020

Haftbefehl gegen Randalierer erlassen

Haftbefehl ist am Mittwoch gegen den aggressiven 25-jährigen Mann ergangen, der am Sonntag zuvor unter Drogeneinwirkung im Krankenhaus Kulmbach und einer Apotheke randaliert hatte. Spezialeinsatzkräfte nahmen den Mann le... » mehr

"Coole Sache": Josias Neumüller, Schüler am Kulmbacher Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium, holt eine gerade fertig gedruckte Halterung für ein Faceshield aus seinem 3 D-Drucker. Fotos: Nicolas Armer/dpa

12.05.2020

Schüler drucken Schutzvisiere gegen Corona

Zahlreiche junge Leute aus Oberfranken sind seit Tagen im Einsatz: Mithilfe eines 3D-Druckers stellen sie Schutzausrüstung für medizinisches Personal her. » mehr

Der Neubau am Klinikum Kulmbach kommt voran und liegt im Plan. Bis Ende des Jahres soll der aktuelle Abschnitt fertig sein. Der Zweckverband hat nun die Bauarbeiten für die nächsten Erweiterungen vergeben. Foto: Stefan Linß

25.03.2020

Corona: Mitarbeiter am Klinikum positiv getestet

Was derzeit leider zahlreiche Krankenhäuser im gesamten Land und auch in der Region Oberfranken betrifft, ist nun auch am Klinikum Kulmbach eingetreten, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Klinikum Kulmbach. » mehr

Im Klinikum Bayreuth sollen künftig nicht nur Kaufleute, sondern auch Mediziner und eventuell auch Pfleger das Sagen haben.

13.05.2020

Klinikum Bayreuth: Ärztin hat Corona - zwei Stationen geschlossen

Nach Informationen unserer Zeitung wurde eine Ärztin am Klinikum Bayreuth positiv auf Corona getestet. Daraufhin wurde eine Station geschlossen, eine weitere gesperrt. » mehr

Enkeltrick

17.09.2020

"Ihr Enkel hatte einen Unfall": Kriminelle erbeuten fünfstelligen Betrag

Einen fünfstelligen Eurobetrag haben Betrüger am Mittwoch mit dem sogenannten Enkeltrick von einer Lichtenfelser Seniorin ergaunert. Die Polizei warnt erneut eindringlich vor dieser Betrugsmasche. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 09. 2020
12:52 Uhr



^