Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

CDU-Politiker Brok wirbt für Söder als Kanzlerkandidat

Nach der Wahlniederlage in Thüringen schießen Vorschläge und Gerüchte ins Kraut. CSU-Insider sehen den Parteichef aber in den nächsten Jahren in Bayern.



Berlin - Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok erwartet, dass die Union einen Kanzlerkandidaten der Schwesterpartei CSU aufstellt. "Einiges spricht dafür, dass die Kanzlerkandidatur so geregelt wird wie schon zweimal in der Geschichte der Union", sagte Brok, der auch dem CDU-Bundesvorstand angehört, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Damit würde die Aufgabe auf den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder zukommen. 1980 war Franz Josef Strauß angetreten, 2001 Edmund Stoiber. Beide scheiterten bei der Wahl. Brok sagte, er sei überzeugt, "dass Annegret Kramp-Karrenbauer die Ruhe besitzt, eine ähnliche Entscheidung zu treffen, wenn die Zeit so weit ist".

In der CSU glaubt man hingegen derzeit nicht an einen baldigen Wechsel Söders nach Berlin. Der Grundtenor in der Partei lautet: "Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich." Um die Debatte nicht weiter anzuheizen, will sich niemand dazu offen äußern. Verwiesen wird aber darauf, dass Söder bundespolitische Ambitionen stets verneint, erst seit nicht einmal zwei Jahren bayerischer Ministerpräsident ist und in diesem Amt noch viel vorhat.

Ein Wechsel Söders nach Berlin träfe die CSU auch unvorbereitet, heißt es. Es dränge sich derzeit kein Nachfolger für das Amt des Ministerpräsidenten auf. Zudem wird in der CSU aufmerksam registriert, dass sich Söder in den vergangenen Monaten demonstrativ hinter CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gestellt hat, zuletzt auf dem CSU-Parteitag vor zwei Wochen. Von den meisten wird dies als Versuch gewertet, die umstrittene Chefin der Schwesterpartei zu stützen und eine selbstzerstörerische Personaldebatte in der Union zu verhindern, die auch die CSU belasten würde.

Es gibt aber auch Stimmen, die hinter Söders Vorgehen Taktik in eigener Sache vermuten. "Parteien lieben den Königsmord, aber nicht den Königsmörder", zitiert ein alter CSU-Fahrensmann eine politische Weisheit. Auf Söder gemünzt könnte dies bedeuten, dass er unter keinen Umständen als treibende Kraft hinter einem möglichen Verzicht Kramp-Karrenbauers auf die Kanzlerkandidatur gesehen werden möchte, um dann unbelastet in das Rennen um die Nachfolge Angela Merkels einsteigen zu können. Politik

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
19:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annegret Kramp-Karrenbauer Bayerische Ministerpräsidenten Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundespolitik CSU CSU-Parteitage CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber Elmar Brok Franz-Josef Strauß Kanzlerkandidaten Markus Söder Parteivorsitzende Politiker der CDU
Berlin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Karl-Theodor zu Guttenberg spricht in einem Interview

Aktualisiert vor 1 Stunde

Guttenberg wünscht sich Merz als Kanzlerkandidaten

Der frühere Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wünscht sich Friedrich Merz (CDU) als Kanzlerkandidaten der Union - und nicht seinen Parteichef Markus Söder. » mehr

Glückliche Gesichter bei (von links) Thomas Kreuzer, Fraktionsvorsitzender der CSU im bayerischen Landtag, Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, Hubert Aiwanger, Landesvorsitzender der Freien Wähler, und Florian Streibl, Parlamentarischer Geschäftsführer der Freien Wähler, nachdem der Koalitionsvertrag unterzeichnet worden war. Foto: Sven Hoppe/dpa

31.10.2019

Zwischen Knatsch und Koalitionsfriede

Seit einem Jahr machen die Christsozialen und die Freien Wähler auf der Regierungsbank im Maximilianeum gemeinsame Sache. Das geht nicht immer lautlos vonstatten. » mehr

Der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke trat am Rande des Deutschlandfestes der Unionsparteien in Mödlareuth bei einer Gegenveranstaltung seiner Partei auf. Anhänger, die sich von ihm markige Worte erhofft hatten, wurden jedoch enttäuscht. Weitere Bilder bei uns im Internet. Fotos: Florian Miedl

04.10.2019

Der Feind steht rechts

Die Unionsparteien demonstrieren beim 30. Deutschlandfest in Mödlareuth Einigkeit. Als neuen politischen Lieblingsgegner haben sie die AfD auserkoren. » mehr

Carolina Trautner

vor 22 Stunden

Mit mehr Ministerinnen ins neue Jahrzehnt

Zum Jahresauftakt sorgt CSU-Chef Söder mit seiner Forderung nach einem Kabinettsumbau in Berlin für Unruhe. In Bayern hat er jetzt schon eine Baustelle erledigt. Ein Signal. » mehr

Ministerpräsident Markus Söder (links) und Karl-Theodor zu Guttenberg verbindet ein langer gemeinsamer politischer Weg.	Archivfoto: Armin Weigel/dpa

20.12.2018

Guttenberg stellt Söders Eignung als CSU-Chef infrage

Der frühere Verteidigungsminister spricht dem Ministerpräsidenten das Format ab. Die Christsozialen laufen demnach Gefahr, zur Regionalpartei zu schrumpfen. » mehr

Landesparteitag der AfD Brandenburg

01.10.2019

Höcke trifft in Mödlareuth auf AKK

Neben dem Deutschlandfest der Union soll in dem kleinen Dorf auch eine Kundgebung der AfD stattfinden. Hintergrund ist die heiße Phase des Thüringer Wahlkampfs. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wunsiedel

Ferdinand Schmidt-Modrow auf der Luisenburg | Wunsiedel
» 25 Bilder ansehen

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020 | 17.01.2020 Hof
» 17 Bilder ansehen

Deutsch-türkischer Freundschaftscup

Deutsch-türkischer Freundschaftscup | 13.01.2020 Münchberg
» 61 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
19:46 Uhr



^