Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Das Rätsel um Peggy wird Fernsehstoff

Der Fall Peggy in sechs Folgen - das plant eine Produktionsfirma im Auftrag des ZDF. Herauskommen soll "Höllental", ein True-Crime-Format nach US-Vorbild.



Ihr Schicksal wirft viele Fragen auf: die vor 17 Jahren verschwundene Peggy auf einem Grabstein in Nordhalben.
Ihr Schicksal wirft viele Fragen auf: die vor 17 Jahren verschwundene Peggy auf einem Grabstein in Nordhalben.  

Lichtenberg - Filmemacherin Marie Wilke (40) aus Berlin kennt den Fall Peggy schon seit vielen Jahren. Sie verfolgt alles, was darüber veröffentlicht wird. Jetzt wird die Dokumentar-Filmerin selbst in den Fall einsteigen. "Höllental" heißt das Projekt, das im Auftrag der Sendereihe "Das kleine Fernsehspiel" des ZDF entsteht. Die Redaktion des Kleinen Fernsehspiels (DKF) plante eine dokumentarische Serie, deren Inhalt zunächst komplett offen blieb. Bei der Ausschreibung hat die Peggy-Idee gewonnen. Zusammen mit der Produktionsfirma Kundschafter-Film sei man "schnell dazu gekommen, einen Kriminalfall zu machen", sagt Wilke.

Gefördert wird das Projekt vom ZDF selbst mit einem Grundbudget und von der Filmförderung Medienboard Berlin-Brandenburg. Bei "Höllental" orientieren sich Wilke, Kundschafter Film und die DKF-Redakteure Jörg Schneider und Lucas Schmidt in Umsetzung und Erzählweise an erfolgreichen US-amerikanischen Serien wie "Making a Murderer" oder "The Jinx".

Das vom Medienboard Berlin-Brandenburg mit 100 000 Euro geförderte Serienprojekt erzählt in sechs Folgen von dem möglichen Verbrechen an der neunjährigen Peggy Knobloch aus Lichtenberg, die im Mai vor 16 Jahren spurlos verschwand. Erst im Juli vergangenen Jahres hat ein Pilzsammler Teile des Skeletts nur 15 Kilometer von Lichtenberg entfernt gefunden. Der mysteriöse Kriminalfall diente bereits Friedrich Ani, Ina Jung und Dominik Graf als Vorlage für den TV-Film "Das unsichtbare Mädchen".

Die Macher von "Höllental" kommen aber weder aus der erzählerischen noch aus der journalistischen Ecke, sondern vom Dokumentarfilm, den Wilke an der Hochschule auch gelehrt hat. "Wir sind keine Fernseh-Journalisten", sagt Wilke. Dafür habe sie bei ihrer Dokumentation auch wesentlich mehr Zeit. Die Arbeiten zu der Serie sollen im Spätsommer beginnen, auch in Lichtenberg wird gedreht. Ob Laiendarsteller wie bei einem Dreh für die ZDF-Serie Aktenzeichen XY ... ungelöst mitwirken, ist völlig offen, aber eher unwahrscheinlich. Es werde keine Kommentare während der Sendungen geben, nur "eine Präsentation des Falles". Die Macher wollen "nur mit Original-Interviews" arbeiten, also nur mit Dokumenten der Zeit- und Fallgeschichte. Wilke nennt das eine "offene Herangehensweise mit der Idee, sich nicht auf eine Seite zu schlagen".

Dazu, dass der mysteriöse Fall teilweise hoch umstritten ist, sagt sie: "Ich weiß." Auch dass es viel Zeit kosten werde, sich darin einzuarbeiten. Da stehe man noch "ganz am Anfang". Mit dokumentarischen Mitteln will die Serie "Höllental" minutiös Beweise, Aussagen und Verdachtsmomente rekonstruieren.

Autor

Otto Lapp
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 05. 2017
18:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dominik Graf Fall Peggy Filmförderung Friedrich Ani Jörg Schneider Verbrechensfälle ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
2001 verschwand die kleine Peggy zunächst spurlos. Nun könnte der ungelöste Mordfall den NSU-Prozess durcheinanderwirbeln.

27.07.2018

Fall Peggy kommt erneut ins Fernsehen

Gleich zwei Fernsehsendungen innerhalb kurzer Zeit befassen sich in den nächsten Tagen mit dem Fall der ermordeten Peggy aus Lichtenberg. » mehr

Aktenzeichen XY....ungelöst

14.07.2016

30 neue Hinweise zum Fall Peggy

Im Fall Peggy sind schon während der Ausstrahlung von "Aktenzeichen XY ... ungelöst" am Mittwochabend im ZDF 30 Hinweise eingegangen. Dies teilte der Sender am Donnerstag in seinem Teletext mit. » mehr

Anfang dieses Monats fand ein Pilzsammler in einem Waldstück Knochen der seit 2001 vermissten Schülerin Peggy aus Lichtenberg.

14.07.2016

80 neue Hinweise zum Fall Peggy

In der ZDF -Sendung "Aktenzeichen XY" vom Mittwoch hat die Polizei nach Zeugen gesucht. Viele Anrufer melden sich am Hinweistelefon. Dieses bleibt weiter freigeschaltet. » mehr

Mordfall Peggy

Aktualisiert am 14.01.2019

Fall Peggy: Staatsanwaltschaft legt Beschwerde ein

Im Mordfall Peggy hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth ihre Ankündigung nun wahr gemacht und Beschwerde gegen die Freilassung des Tatverdächtigen eingelegt. » mehr

Dem bekannten Gutachter Hans-Ludwig Kröber, hier während des zweiten Ulvi-Prozesses im Sitzungssaal des Bayreuther Landgerichtes, droht nun eine Schadenersatzklage der Ulvi-Unterstützer. Foto: David Ebener/dpa

08.01.2019

Klage gegen Ulvis Gutachter

Ulvi-Unterstützer wollen von Hans-Ludwig Kröber 350 000 Euro Schadenersatz. Auch eine Klage gegen einen Rechtsanwalt wird erwogen. » mehr

Mordfall Peggy

02.01.2019

Staatsanwaltschaft prüft weiterhin Beschwerde im Fall Peggy

Im Fall der ermordeten kleinen Peggy prüft die Staatsanwaltschaft immer noch, ob sie Beschwerde gegen die Freilassung des Tatverdächtigen einlegen wird. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall in Konradsreuth Konradsreuth

Unfall in Konradsreuth | 15.01.2019 Konradsreuth
» 5 Bilder ansehen

90er-Party in Schwingen Schwingen

90er-Party in Schwingen | 12.01.2019 Schwingen
» 66 Bilder ansehen

U17-Kreismeisterschaft |
» 137 Bilder ansehen

Autor

Otto Lapp

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 05. 2017
18:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".