Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

Der Tag der offenen Fragen

Die meisten Medien sind ausgesperrt während des Besuchs des US-Außenministers in Mödlareuth. Sein deutscher Kollege Heiko Maas gerät deshalb vor Ort in Erklärungsnot.



Busfahrer Mario Heinemann musste mit seiner Reisegruppe aus der Schweiz wieder umkehren. Die Touristen wollten auf das Außengelände des Museums.	Foto: Göpel
Busfahrer Mario Heinemann musste mit seiner Reisegruppe aus der Schweiz wieder umkehren. Die Touristen wollten auf das Außengelände des Museums. Foto: Göpel   » zu den Bildern

Die Medien-Kompetenz des Auswärtigen Amtes

Unter den Vertretern der lokalen Politik herrscht Kopfschütteln über die Art und Weise, wie das Auswärtige Amt mit dem Mödlareuth-Termin umgeht. Viele Politiker sind erzürnt darüber, weil die regionale Presse draußen bleiben muss. Der Termin wird gepoolt, also nur ausgewählte Vertreter zugelassen. ZDF und RTL sollen die Verbreitung auf den Kanälen der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender übernehmen. Die Fotoagenturen AFP und Getty Images sowie eine Fotografin der Bundespressekonferenz schießen Fotos. Aus Sicht dieser Zeitung ein Verstoß gegen die Pressefreiheit, die im Artikel 5 des Grundgesetzes verankert ist. Wie willkürlich die Medienabteilung des Auswärtigen Amtes vorgeht, verdeutlicht ein Anruf, der die Redaktion unserer Zeitung 13 Minuten vor 12 Uhr erreicht. Auf Druck der hiesigen Politiker weist Außenminister Heiko Maas eine seiner Mitarbeiterinnen offensichtlich an, Schadensbegrenzung zu betreiben. Die Dame rechtfertigt sich zunächst für das strenge Vorgehen und bittet erneut darum, sich aus dem Material der anderen Medien zu bedienen. Das ist bereits seit Dienstag bekannt. Ein Akkreditierungsverfahren gibt es nur für eine für Nachmittag geplante Pressekonferenz in Leipzig. Der Hofer Landrat Oliver Bär will am Tag nach dem Besuch des US-Staatsmannes nicht von Druck seinerseits sprechen, drückt es diplomatisch aus: "Wir haben uns bei den Vertretern des deutschen Außenministeriums und dem Außenminister insbesondere auch für die Teilnahme der regionalen Medienvertreter eingesetzt."

Maas‘ Medienfrau ändert im Gespräch mit der Redaktion plötzlich ihre Strategie und schließt kurz vor Pompeos Eintreffen in Mödlareuth nicht mehr aus, Reporter und Fotografen dieser Zeitung "irgendwie reinzuholen". Die Redaktion entscheidet sich, auf dieses unausgegorene Angebot kurz vor Beginn des Rundgangs in Mödlareuth nicht mehr einzugehen. Eine Reporterin des Bayerischen Rundfunks, die noch im Umfeld von Töpen und Mödlareuth weilt, entscheidet sich anders. Nach Informationen unserer Zeitung wird die Dame vor das Museumsgelände gefahren - von der Polizei.

 

Mittendrin? Oder nur irgendwie dabei?

Einige Medien berichten, sie seien live am Ort des Geschehens gewesen. Mit Verlaub: Waren sie nicht - sie standen vor der Polizeiabsperrung. Selbst Deutschlands größte Boulevard-Zeitung berichtet aus Mödlareuth nur mit einem vorgefertigten und vom Büro aus vorrecherchierten Satz samt Bildmaterial einer großen Agentur. Eine andere Zeitung meldet sogar, der Spaziergang durchs Außengelände sei von Museumsleiter Robert Lebegern angeführt worden - er konnte aber aus privaten Gründen gar nicht beim Termin dabei sein.

 

Brief von Adelt an Maas - FDP will weiteres Vorgehen prüfen

Entrüstet über den Umgang mit den Medien schaltet sich am Freitagmorgen als erster Politiker SPD-Landtagsabgeordneter Klaus Adelt in die Debatte ein. In einem Brief wendet er sich an seinen Parteikollegen Heiko Maas. "Meines Erachtens ist das nicht nur geschichtsvergessen angesichts der Tatsache, dass der 9. November auch ein Fest der Meinungs- und Pressefreiheit ist, sondern auch nur schwerlich mit der verfassungsrechtlich verbrieften Presse- und Informationsfreiheit vereinbar", schreibt Adelt. Er erwarte eine Antwort von Maas, warum sein Ministerium so gehandelt habe. "Gegenwärtig erleben wir eine Verrohung unserer Gesellschaft, ein Wiedererstarken der extremen Rechten und eine ernsthafte Krise der Demokratie. Inwieweit das Aussperren der regionalen Presse bei einer Veranstaltung von öffentlichem Interesse als vertrauensbildende Maßnahme in unserer Demokratie gewertete werden kann, erschließt sich mir nicht", so Adelt weiter. Solche Entscheidungen seien "Wasser auf die Mühlen der Feinde unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung".

Noch ein Stück weiter geht die FDP. Laut einer Mitteilung, die den Titel trägt "Es weht ein Hauch von Trumps Idee einer illiberalen Demokratie", will Ulrich Lechte aus Regensburg, Mitglied des auswärtigen Ausschusses im Bundestag, ein parlamentarisches Vorgehen prüfen. Sein Parteikollege Thomas Hacker aus Bayreuth, Obmann des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag, bezeichnet den Vorgang als "unglaublich" und kündigt ebenfalls an, "mit allen parlamentarischen Mitteln" vorgehen zu wollen. Auch der Deutsche Journalistenverband (DJV) reagiert auf das Selektieren der Medien. "Ob über eine Wiese 50 oder 500 Journalisten trampeln, um über den Staatsbesuch zu berichten, sollte nur die Wiese stören", schrieb der DJV.

Am Freitagabend berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) als erstes großes Medium über den Fall. "Frankenpost legt sich mit dem Auswärtigen Amt an", titelt die Online-Ausgabe.

 

Seitenhieb des Hofer Oberbürgermeisters

Der Hofer Oberbürgermeister kann sich am Donnerstag bei der Preisverleihung eines Schülerwettbewerbs zum Thema Antisemitismus einen Seitenhieb auf den Besuch des US-Außenministers nicht verkneifen. In seiner Rede, in der es um den Kampf für Demokratie, Meinungsfreiheit und Verständniskultur und gegen geistige Brandstifter geht, sagt er: "Ich hätte hier Herrn Schuster lieber gesehen als einen anderen Politiker, der sich heute durch den Landkreis bewegt hat. Nicht Extreme sind heute gefragt, sondern Maß und Mitte." Wie berichtet, hatte Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, der Preisverleihung am Donnerstag beiwohnen wollen - er war allerdings kurzfristig zu einem Treffen mit Pompeo und Außenminister Heiko Maas nach Halle berufen worden.

 

Doppelter Auto-Konvoi über die Autobahn 93

35 Fahrzeuge und acht Polizeimotorräder umfasst der Tross von Mike Pompeo, der über die Autobahn 93 in Richtung Hofer Land fährt. Der Konvoi vereinnahmt nicht nur die Autobahn, auch sämtliche Brücken über die Straße werden von der Polizei gesperrt. Wie es aus Sicherheitskreisen heißt, sind ursprünglich deutlich weniger Fahrzeuge geplant gewesen. Da es aber weder in Mödlareuth noch in Töpen Tankmöglichkeiten gibt, stellen die Amerikaner einen größeren Konvoi zusammen - damit die eine Hälfte während Pompeos Besuch zum Tanken fahren kann, um den US-Außenminister im Anschluss weiter nach Leipzig bringen zu können. Den Vorschlag, einen Tankwagen nach Mödlareuth zu schicken, lehnen die Sicherheitsbehörden ab. Auf der Fahrt ins einst geteilte Dorf kommt es im Konvoi zu einem Zwischenfall. Zwei Fahrzeuge touchieren sich an einer Behelfsausfahrt der A 93.

 

Die Museumsmitarbeiter und die Schüler

Mödlareuth ist nur von Töpen aus erreichbar, und nicht einmal die Mitarbeiter des Deutsch-Deutschen Museums dürfen über eine der anderen Straßen zu ihrer Arbeitsstelle fahren - sie werden von der Polizei zum Umkehren gezwungen. "Von Mödlareuth aus war ein Shuttle für uns eingerichtet, mit dem wir ins Museum gebracht worden sind", erklärt Museumspädagogin Susan Burger. Tags zuvor sind alle Mitarbeiter erfasst und akkreditiert worden. "Jeder hat Bereiche zugewiesen bekommen, in denen er sich aufhalten durfte", erklärt Burger. Sie selbst ist im Innenbereich dabei - und erlebt dort eine sehr schöne Zusammenkunft. Denn einige Schüler der vier Schulen, die Anfang der Woche eine selbst gestaltete Ausstellung zur Grenzöffnung eingeweiht hatten, sind eingeladen, um dem hohen Besuch ein bisschen was über die lokale Geschichte zu erklären. "Und wir waren begeistert, wie souverän und angstfrei die Schüler ihre Schautafeln präsentiert haben - auf Englisch", schwärmt Susan Burger. Jugendliche des Hofer Reinhart-Gymnasiums und der Hofer Realschule, der Hufeland-Oberschule Plauen und des Gymnasiums Bad Lobenstein erklären den beiden Außenministern, was an den Grenzübergängen Ullitz, Blankenstein und Rudolphstein im November 1989 geschah. Und während Pompeo danach in die Fahrzeughalle zum Picknick mit Veteranen aufbricht, sitzt der deutsche Außenminister Maas anschließend noch kurz in lockerer Gesprächsrunde mit den Schülern zusammen.

 

Bratwürste und Bier für Pompeo und seine 100 Freunde

Die Hofer Metzgerei Max verköstigt die Besucher im Museum. Die US-Botschaft und das Auswärtige Amt wünschen sich "typische regionale Speisen" für die 100 Gäste, darunter US-Veteranen, frühere Grenzpolizisten und Freunde des US-Außenministers. Der Hofer Traditionsmetzger reicht Bratwürste mit Sauerkraut und Semmeln. Dazu gibt es Bier. Das Museum räumt für die große Tafel extra die Fahrzeughalle des Museums. "Es war eine lockere Runde, viele kannten sich noch", erzählt Bundespolizist Christian Balk der Tageszeitung "Der neue Tag".

 

Schweizer müssen wieder abreisen

Eine Reisegruppe aus der Schweiz will am Donnerstagmorgen die Grenzanlagen auf dem Außengelände des Museums im Zuge einer Mauerfall-Tour besichtigen. Dafür ist keine Anmeldung notwendig. Am Morgen sind die Gäste von Bayreuth aus nach Mödlareuth aufgebrochen, wo sie die Nacht verbracht haben. "Die Tour ist seit einem Jahr geplant", erzählt Busfahrer Mario Heinemann. Die Polizei schickt die Touristen aus dem Kanton Bern wieder zurück. Der Carchauffeur, wie Heinemanns Beruf in der Schweiz heißt, nimmt es mit Humor. Die Reise geht weiter in Richtung Berlin.

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
18:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Außenminister Außenministerien Bayerischer Rundfunk Bundespressekonferenz Deutsche Außenminister Deutscher Bundestag Deutsches Außenministerium FDP Frankenpost Heiko Maas Josef Schuster Klaus Adelt Landräte Mike Pompeo Ministerien Museumsleiter Polizei Private Fernsehsender RTL Television Robert Lebegern US-Außenminister ZDF Zentralrat der Juden in Deutschland
Konvoi
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ausgegrenzt: Artikel 5 Grundgesetz

Aktualisiert am 07.11.2019

Ausgegrenzt

Über den Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo in Mödlareuth berichten wir nicht. Aus diesem Grund. » mehr

Festspiele Bayreuth 2018 - Premiere Bayreuth

02.07.2019

Diese Promis kommen zu den Bayreuther Festspielen

Am 25. Juli hebt sich am Grünen Hügel in Bayreuth der Vorhang für die diesjährige Festspielsaison. Die Besucher erwartet die Wagner-Oper Tannhäuser in Regie von Tobias Kratzer unter der musikalischen Leitung von Valery G... » mehr

"Ein Schlag ins Herz der Spanier"

18.08.2017

"Ein Schlag ins Herz der Spanier"

Ein ehemaliger Hofer erlebt den Terrorabend hautnah. Stundenlang harrt er auf einem Balkon aus, bevor die Einsatzkräfte die Absperrungen auf den Straßen wieder aufheben. » mehr

Ursula von der Leyen

05.07.2019

Von der Leyen soll Präsidentin der EU-Kommission werden

Nach einem schier endlosen Verhandlungsmarathon nimmt ein neues Personalpaket für die EU-Führung Gestalt an. Enthalten ist eine dicke Überraschung - die in der Koalition in Berlin für Unmut sorgt. » mehr

Interview: mit Professor Dr. Wolfgang Merkel, Politologe und Demokratie-Forscher Foto: David Außerhofer, WZB

28.05.2019

"Die SPD sollte jetzt die Groko verlassen"

Die Grünen werden keine neue Volkspartei, sagt der Politologe Wolfgang Merkel. Ungarn, Polen und Italien könnten die Handlungsfähigkeit der EU weiter infrage stellen. » mehr

Das "Grüne Band" entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll Nationales Naturmonument werden. Foto: Peter Gercke/dpa

07.11.2019

Bayern bleibt dem "Grünen Band" fern

Der ehemalige Todesstreifen soll Nationales Naturmonument werden. Der Freistaat weist dazu keine Flächen aus. Man wolle Grundbesitzern keine neue Schutzzone überstülpen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Sören Göpel

Christoph Plass

Kontakt zu den Autoren

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
18:20 Uhr



^