Bayreuth - Schwere Verletzungen erlitt eine 69-jährige Frau, als am Dienstagvormittag in ihrem Appartement in der Friedrich-von-Schiller-Straße ein Brand ausbrach. Wie die Polizei berichtet, habe eine Passantin gegen 8.30 Uhr die Rettungskräfte gerufen. Als sie eintrafen, rauchte es aus einem Fenster im ersten Obergeschoss. Die Einsatzkräfte evakuierten daraufhin die Bewohner des Mehrparteienhauses. Als die Feuerwehrleute das Appartement betraten, stand der Innenraum bereits in Flammen. Nachdem sie das Feuer gelöscht hatten, entdeckten die Einsatzkräfte die 69-jährige Wohnungsinhaberin, die sich vor den Flammen in ihr Badezimmer gerettet hatte. Ein Rettungsdienst brachte sie mit einer lebensgefährlichen Rauchgasvergiftung in ein Klinikum. Weitere Personen verletzten sich nicht.

Der Pressesprecher der Bayreuther Feuerwehr, Andreas Enders, sagte im Gespräch mit unserer Zeitung vor Ort: "Auf Klopfzeichen hat in der Wohnung niemand reagiert, wir mussten die Tür mit Gewalt mit dem Brecheisen öffnen." Die Wohnung sei zum Teil bis unter die Decke zugemüllt und komplett verqualmt gewesen. Die Absuche nach Ablöschen des Brandes habe sich daher als schwierig gestaltet.

Die übrigen Anwohner konnten mittlerweile in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Friedrich-von-Schiller-Straße war während der Löscharbeiten komplett gesperrt.

Die Brandursache ist derzeit, ebenso wie der genaue Schaden, noch unbekannt, teilt die Polizei am Dienstagvormittag weiter mit. Die Ermittlungen hierzu übernahmen die Brandfahnder die Kriminalpolizei Bayreuth.