Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Länderspiegel

Kondrauer produziert bald in Naila

Das Mineralwasser kommt ab 2020 aus Hochfranken. Die Mineral- und Heilbrunnen GmbH verlagert ihre komplette Produktion und Innenlogistik - aber warum eigentlich?



Unzählige Flaschen Kondrauer-Mineralwasser - bald werden diese in Naila produziert. Foto: Norbert Grüner
Unzählige Flaschen Kondrauer-Mineralwasser - bald werden diese in Naila produziert. Foto: Norbert Grüner  

Waldsassen/Naila - Oberfranken statt Oberpfalz - so sieht es bei Mineralwasser-Hersteller Kondrauer aus. "Wir erwägen diesen Schritt aufgrund der wirtschaftlichen Situation des Betriebes in Waldsassen, wo hohe Investitionen anstehen. Darüber hinaus kann im Quellenpark in Waldsassen nicht mehr ausreichend Wasser für den Bedarf von Kondrauer gefördert werden", nannte geschäftsführender Gesellschafter Jonas Seidl am Donnerstag Gründe für die Entscheidung, die Produktion und die Innenlogistik nach Naila zu verlagern. 2020 geht es los. Der Unternehmenssitz, die Verwaltung, Barverkauf und Teile der Logistik bleiben dabei aber in der Klosterstadt.

Seidl sprach von Absatz- und Umsatzrückgängen in den vergangenen Jahrzehnten. "Das hat Spuren hinterlassen." Zwar sei seit drei Jahren eine Trendwende festzustellen, allerdings reiche das nicht. Ralf Brodnicki, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, zeigte auf, dass der Absatz im Vergleich zu den Mitbewerbern stark anziehe. "Es ist sehr beeindruckend, dass wir besser als der Markt agieren." Um die Nachhaltigkeit von Absatzsteigerung und Qualität weiterhin zu garantieren, sei nun aber der nächste Schritt nötig.

Das Unternehmen sei bei aller positiven Entwicklung nicht in der Lage, am Standort Waldsassen notwendige technische Ersatzinvestitionen im achtstelligen Eurobereich zu leisten. In diesem Zusammenhang nannte Brodnicki neue Abfüllanlagen, Betriebstechnik und Fuhrpark. Bezüglich der Situation mit den Quellen hätten sich auch keine Veränderungen ergeben.

In den vergangenen zwei Jahren waren Seidl und Brodnicki auf der Suche nach einer tragfähigen Lösung gewesen, die die Tradition des Familienunternehmens aufrecht und damit die Arbeitsplätze erhält. Die beiden hatten am Donnerstagvormittag die Belegschaft - momentan sind 70 Personen in Waldsassen beschäftigt - über die Pläne informiert. Betroffen von der Verlagerung sind 26 festangestellte Mitarbeiter aus Produktion und Innenlogistik. Hinzu kommen elf Mitarbeiter mit befristeten Arbeitsverträgen. "Wir suchen nach sozialverträglichen Lösungen", versicherte Brodnicki. Am liebsten würde er alle mit nach Naila nehmen.

Die frei werdende Produktionsgebäude in der Klosterstadt sollen nicht zurückgebaut werden. "Lagerflächen werden immer gebraucht. Das wird sicher keine Industriebrache", versicherte Seidl. Ab Dezember werden Betriebsmittel nach Naila verlagert. Ab Januar 2020 ist dort die Produktion geplant. "Es kann durchaus sein, dass dann ein Mitarbeiter auf demselben Stapler sitzt wie schon in Waldsassen", sagte Seidl.

Kondrauer ist einer der ältesten Mineralbrunnen Bayerns. Seidels Großeltern haben in Naila schon 1980 mit einem Partner einen weiteren Produktionsstandort gegründet, den Frankenwald Mineralbrunnen. Durch den Umzug könne die Firma ihre Zukunft sichern. "Jede der drei leistungsfähigsten Quellen dort produziert allein so viel wie alle vier Quellen in Kondrau zusammen."

Kondrauer-Pressesprecherin Uschi Ahlborn bestätigte, dass das Waldsassener Unternehmen in Naila eine Produktionsgesellschaft mit Höllensprudel betreibt: "Jeder für sich agiert aber selbstständig." In Naila werde eine Abfüllanlage aus Kondrau installiert. Zudem werde der Standort modernisiert und eine neue Abfüllanlage angeschafft. Über die Kosten könne sie noch nichts sagen.

Autor

Martin Maier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
20:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsverträge Betriebstechnik Kohlensäurewerk Hölle Dr. Fritz Wiede GmbH & Co. KG Kondrau Marketing und Vertrieb Mineralien Mineralwasser Produktion und Herstellung Umsatzrückgang
Waldsassen Naila
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die juristische Aufarbeitung rund um die Autowelt König wird sich noch hinziehen.	Foto: Florian Miedl

09.05.2019

Ein Prokurist pokert

Im Autowelt-König-Prozess kommt vom ehemaligen Schwager des Chefs kein schnelles Ja zur Einstellung des Verfahrens. Knackpunkt ist die Geldauflage. » mehr

Von Anelli bis Zitoni - Welche Pastasorte wozu passt

01.03.2019

Dennree ruft Bolognese zurück

Der Töpener Biohändler Dennree ruft Geflügelbolognese wegen möglicher Fehler bei der Produktion zurück. » mehr

Hier im "Grünen Klassenzimmer", einem Schulprojekt des Bayreuther Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums, fühlen sich Vater Martin, Mutter Katrin und die beiden Kinder Anton und Jakob Weber wohl.	Foto: Andreas Harbach

23.04.2019

Helfer mit viel Spaß und wenig Zeit

Ein junger Mann aus dem Frankenwald entschließt sich, nach Bayreuth zu gehen und Lehramt zu studieren. Heute ist er begeisterter Schulbuchautor. » mehr

Aus der Apotheke in die Drogenküche

18.10.2018

Aus der Apotheke in die Drogenküche

Ein Hofer Apotheker hat die Grundstoffe für über 120 Kilogramm Crystal geliefert. Wegen einer Gesetzeslücke kommt er mit einer Bewährungsstrafe davon. » mehr

Die Menge der Fälschungen lässt auf Handel schließen. Foto: Bundeszollverwaltung

11.06.2018

Schmuggler gehen Selber Zoll ins Netz

Insgesamt 68 gefälschte Modeaccessoires von sechs namhaften Markenherstellern, stellten Zollbeamte aus Selb vor Kurzem in der Nähe von Waldsassen sicher. » mehr

Die nächste Stufe der Rohstoffgewinnung beginnt - Wissenschaftler des Desmex-Projekts inspizieren am Flughafen Hof eine ihrer Sonden vor dem Messflug mit dem Hubschrauber über Sachsen und Thüringen (von links): Doktorand Christian Nittinger (Universität Münster), BGR-Einsatzleiter Hauke Petersen und Dr. Ronny Stolz vom Jenaer Leibniz-Institut für Photonische Technologien. Foto: Charles Nouledo

18.10.2017

Suche nach Bodenschätzen aus der Luft

Wissenschaftler wollen mit einer neuen Technologie Erzvorkommen in der Region finden. Stützpunkt für das Forschungsprojekt ist der Flughafen in Hof. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand im Ängerlein in Kulmbach

Brand im Ängerlein in Kulmbach | 18.06.2019 Kulmbach
» 4 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

Martin Maier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
20:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".