Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Tod im Kreißsaal: Mutter und Kind verbluteten

Im Fall des tragischen Todes von Mutter und ihrem Neugeborenen im Klinikum Kulmbach liegt jetzt das Ergebnis der staatsanwaltlichen Untersuchung vor. Ein tragisches Ereignis, wie der Leitende Oberstaatsanwalt in Bayreuth, Herbert Potzel, bestätigt. Auch die Ärzte hatten kurz nach dem Vorfall von einer schicksalhaften Wendung gesprochen.



"Das Gutachten der Obduktion liegt vor. Das Kind ist infolge einer Blutung unter die harte Hirnhaut verstorben", sagte Potzel unserer Zeitung. Vereinfacht gesagt trat ein Blutstau auf, der Druck auf das kleine Gehirn erzeugte.

Das Gutachten des rechtsmedizinischen Institutes in Erlangen spricht von einem "zentralen Regulationsversagen". Auch der Tod der Mutter sei, sagt Potzel, infolge einer inneren Blutung ebenfalls eingetreten. Im Ergebnis hatte die 33-Jährige nicht mehr genug Blut. Das Gutachten spricht von einem "Volumen-Mangel-Schock". Die Frau ist also nach einer Operation verblutet.

Die Frau war Anfang Dezember ins Klinikum Kulmbach zur Entbindung gekommen. Im Laufe der Schwangerschaft hatten sich keine Komplikationen eingestellt, sagte der Vater des Kindes, der Weidenberger Robby Handschuh (36). Deshalb habe sich die Mutter für eine ganz normale Geburt entschieden, auch gegen einen Kaiserschnitt.

Allerdings sei das Kind auf die Welt gekommen und habe nicht geatmet. Die Ärzte versuchten vergeblich, es zu beatmen. Auch die Frau sei zu einer Operation weggefahren worden, habe sich sogar noch von ihrem Mann verabschiedet. Stunden später sagten die Ärzte ihm, sie sei auch verstorben (wir berichteten darüber ausführlich).

Dr. Benno Lex, der Leitende Arzt in der Geburtshilfe Kulmbach, sprach damals von einem "schicksalhaften" Verlauf. Die Ärzte selbst haben die Polizei gerufen, auch sie wollten wissen, ob sie etwas falsch gemacht hätten. Er bestätigte unserer Zeitung: "Wir waren extrem gut personell ausgestattet zu diesem Zeitpunkt." Die "volle Aufmerksamkeit des Teams galt dieser Entbindung". Trotzdem gebe es Situationen, in denen Ärzte völlig machtlos seien.

Genau dies hat jetzt wohl das Gutachten bestätigt: Die Ärzte treffe keine Schuld. Oberstaatsanwalt Potzel drückt das so aus: Es gebe nach dem jetzigen Stand "keine aktuellen Verschuldensvorwürfe oder Anhaltspunkte für ein Verschulden der Ärzte."

Jedoch ist das Verfahren noch nicht beendet, denn die Staatsanwaltschaft will noch ein zusätzliches Gutachten einholen. In solchen Fällen gebe es "routinemäßig eine zweite Abklärung". Wann diese beendet sein wird, steht noch nicht fest

Autor
Otto Lapp

Otto Lapp

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
14:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gutachten Herbert Potzel Klinikum Kulmbach Kreißsäle Mutter und Kind Mütter Neugeborene Oberstaatsanwälte Polizei Tod im Kreißsaal Tragik Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Foto aus glücklichen Tagen: Robby Handschuh mit Partnerin Regina.

13.12.2018

Tragödie im Kreißsaal: Mutter und Baby sterben nach der Geburt

Eine Mutter und ihr Neugeborenes sterben nach der Geburt im Kulmbacher Klinikum. Jetzt braucht ein verzweifelter Vater Hilfe. » mehr

Ein Foto aus glücklichen Tagen: Robby Handschuh mit Partnerin Regina.

14.12.2018

Nach Tragödie im Kreißsaal: Obduktion beendet

Nach dem tragischen Tod seiner Partnerin und seines Sohnes unterstützt die Familie Robby Handschuh. » mehr

Dem bekannten Gutachter Hans-Ludwig Kröber, hier während des zweiten Ulvi-Prozesses im Sitzungssaal des Bayreuther Landgerichtes, droht nun eine Schadenersatzklage der Ulvi-Unterstützer. Foto: David Ebener/dpa

08.01.2019

Klage gegen Ulvis Gutachter

Ulvi-Unterstützer wollen von Hans-Ludwig Kröber 350 000 Euro Schadenersatz. Auch eine Klage gegen einen Rechtsanwalt wird erwogen. » mehr

Vermisste Tramperin identifiziert

12.07.2018

Tatverdächtiger im Fall der getöteten Tramperin weiter in Spanien

Im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. ist nach wie vor unklar, ob und wann der Tatverdächtige nach Deutschland überstellt wird. » mehr

Der abgelehnte afghanische Asylbewerber Danial M. (links) befindet sich derzeit bei Pfarrer Simon Froben in Bayreuth in Kirchenasyl. Foto: Andreas Harbach

10.07.2018

Kirchenasyl für jungen Afghanen

Die evangelisch-reformierte Kirche in Bayreuth nimmt einen 22-Jährigen auf. Der junge Mann hat einen Ausbildungsplatz und gilt als gut integriert. » mehr

An dieser Autobahn in Nordspanien fanden Polizisten die Leiche von Sophia L.

05.07.2018

Fall Sophia: Lkw-Fahrer immer noch in Spanien

Im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. ist nach wie vor unklar, ob und wann der in Spanien festgenommene Lkw-Fahrer nach Deutschland überstellt wird. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall in Konradsreuth Konradsreuth

Unfall in Konradsreuth | 15.01.2019 Konradsreuth
» 5 Bilder ansehen

90er-Party in Schwingen Schwingen

90er-Party in Schwingen | 12.01.2019 Schwingen
» 66 Bilder ansehen

U17-Kreismeisterschaft |
» 137 Bilder ansehen

Autor
Otto Lapp

Otto Lapp

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
14:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".