Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Rehau

Rehau will innerörtliche Eisverkäufer schützen

Das Eiscafé "Florida" aus Hof habe sich beim Verkauf aus dem Wagen nicht an die Regeln gehalten. Das erklärt der Wirtschaftsförderer der Stadt.



Rehau - Die Stadt Rehau nimmt Stellung zu dem Bericht "Eiszeit in Rehau", erschienen am Samstag. Wie darin beschrieben, hatte die Rehauer Stadtverwaltung dem Hofer Eiscafé "Florida" die Genehmigung für den mobilen Eisverkauf entzogen. Nun äußert sich dazu Bernd Köppel, Leiter der Wirtschaftsförderung und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Rehau.

Laut Köppel besaß der Eiswagen des Eiscafés "Florida" aus Hof die Sondernutzungserlaubnis der Stadt, in den Stadtteilen Siedlung und Geierloh sowie in den Rehauer Ortsteilen aus dem Eiswagen heraus Eis zu verkaufen. Er erklärt: "Leider wurden die Vorgaben dieser Erlaubnis nicht eingehalten und wiederholt weitere nicht erlaubte Stadtbereiche angefahren." Aus diesem Grund habe sich die Stadtverwaltung gezwungen gesehen, die Genehmigung für das gesamte Stadtgebiet zu widerrufen. Dabei ist es Köppel wichtig, klarzustellen, dass es sich nicht um ein "Verbot" handle, sondern "um die Rücknahme einer erteilten Erlaubnis". Da es ein vergleichbares örtliches Angebot gebe, sei es nicht erforderlich, dass ein auswärtiger Anbieter in Rehau unterwegs ist.

Ein Eingriff in die freie Marktwirtschaft liege nicht vor, bekräftigt der Wirtschaftsförderer. Der Eiswagen dürfe nicht grundsätzlich überall herumfahren; er brauche in Rehau wie auch in jeder anderen Stadt die Erlaubnis dazu. Außerdem stehe es dem Eiscafé "Florida" jederzeit frei, in Rehau eine Eisdiele zu eröffnen.

Empörte Anrufe der älteren Bevölkerung habe es diesbezüglich nicht gegeben. "Es gab in den letzten drei Wochen etwa fünf Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern. Es waren keine empörten Anrufe der älteren Bevölkerung dabei, sondern ausschließlich von Eltern, deren Kinder den Eiswagen vermissen." Aus Sicht der Stadtverwaltung sollte es jungen Familien mit ihren Kindern möglich sein, die vorhandenen Angebote zu nutzen und einen Ausflug mit dem Fahrrad oder zu Fuß in die lokale Eisdiele zu unternehmen. Köppel betont, in diesem Zusammenhang die örtlichen Angebote schützen und die Bürger bitten zu wollen, diese zu nutzen. Das sei nicht "bürgerfeindlich" - im Gegenteil: "Sollte die Bequemlichkeit der Menschen immer mehr dazu führen, dass lokale Angebote verloren gehen, kann eine Stadt dies nicht noch mit zusätzlich erteilten Erlaubnissen für Angebote, die bis in die Straße gefahren kommen, unterstützen." Es sei vielmehr bürgerfreundlich, das lokale Angebot, das allen Bürgern an sieben Tagen in der Woche zur Verfügung steht, zu stützen, "als tatenlos zuzusehen, dass ein Angebot für alle Rehauer verschwinden könnte". "Es sollte unser aller Anliegen sein, die Angebote vor Ort zu nutzen, nur dann bleiben sie uns erhalten und damit auch eine Vielfalt im Angebot und die Attraktivität unserer schönen Stadt Rehau", erläutert Köppel abschließend. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 08. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerung Bürger Familien Kommunalverwaltungen Ortsteil Städte
Rehau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eiszeit in Rehau

31.07.2020

Eiszeit in Rehau

Die Stadtverwaltung hat dem Hofer Eiscafé "Florida" die Genehmigung für den mobilen Eisverkauf entzogen. Für viele Rehauer war der Eiswagen eine schöne Abwechslung. » mehr

Gegen das Kirchturmdenken

23.07.2020

Gegen das Kirchturmdenken

Sabrina Gartinger ist Regionalmanagerin im Dreiländereck Bayern-Sachsen-Böhmen. Im Rehauer Stadtrat stellt sie ihre Arbeit für die Integrierte Ländliche Entwicklung vor. » mehr

Eine Stadt lässt sich testen

22.07.2020

Eine Stadt lässt sich testen

Nachdem sieben weitere Corona-Fälle in Rehau bekannt geworden sind, herrscht großer Andrang am Corona-Testmobil. Viele sind besorgt - aber nicht ängstlich. » mehr

Das Architekturbüro EMBT Miralles Tagliabue aus Barcelona hat den Architekturwettbewerb für "Arte Noah" gewonnen und legte ein Konzept vor, in dem sich das Zentrums-Gebäude in die Natur des Wagnersberges bei Neuhausen einfügt. Ob diese Architektur jemals in Neuhausen zu sehen sein wird, hängt maßgeblich davon ab, ob die Stadt einen Fördertopf anzapfen kann. Grafik: EMBT

22.07.2020

Aus für Arte Noah in Rehau

Im Rehauer Stadtrat sind die Meinungen über das Scheitern der Arte Noah geteilt. Ulrich Scharfenberg kritisiert den Landrat, Bürgermeister Abraham widerspricht deutlich. » mehr

Corona-Krise trifft Rehau hart

26.07.2020

Corona-Krise trifft Rehau hart

Die Stadt rechnet mit Einbußen bei den Steuern. Gleichzeitig steigen die Schulden. Einen Ausgleich könnte es aus einem Solidarpakt des Freistaats geben. » mehr

Hier im Hochbehälter II zwischen Pilgramsreuth und Fohrenreuth soll das bereits aufbereitete Wasser der HEW ankommen und von dort ins Rehauer Netz eingespeist werden. Foto: Gödde

07.05.2019

Rehau wappnet sich gegen trockene Jahre

Aktuell ist die Wasserversorgung sichergestellt. Doch die Stadtwerke sorgen vor und planen den Anschluss an die Leitung der HEW. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall mit Kleintransporter auf der A70 Neudrossenfeld

Unfall mit Kleintransporter auf der A70 |
» 13 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 08. 2020
00:00 Uhr



^