Lade Login-Box.
Topthemen: VER SelbFotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Selb

Der Kampf gegen die Blaualge

Die Hitze, die Wasserknappheit und inzwischen auch ein Biber stellen den Förderverein "Langer Teich" in Selb vor Probleme. Einfache Lösungen gibt es wohl nicht.



Roland Schneider, Vorstandsmitglied im Förderverein "Langer Teich", ist zusammen mit seinen Mitstreitern um eine gute Wasserqualität bemüht. Schwierigkeiten bereitet den ehrenamtlichen Helfern allerdings ein Biber, der die Zuläufe des Waldbads immer wieder zustopft. Foto: Florian Miedl
Roland Schneider, Vorstandsmitglied im Förderverein "Langer Teich", ist zusammen mit seinen Mitstreitern um eine gute Wasserqualität bemüht. Schwierigkeiten bereitet den ehrenamtlichen Helfern allerdings ein Biber, der die Zuläufe des Waldbads immer wieder zustopft. Foto: Florian Miedl   » zu den Bildern

Selb - Das mit den Blaualgen gab‘s doch früher nicht! Wir sind doch auch im "Lago" geschwommen und sind nicht krank geworden. Diese Meinung hört man von älteren Selbern öfter. Das stimmt - und auch wieder nicht. Denn Blaualgen, wegen denen ein inzwischen wieder aufgehobenes Badeverbot galt, hat es auch schon früher gegeben, sagt Roland Schneider, Vorstandsmitglied im Förderverein "Langer Teich". Nur hätten sich die Gegebenheiten in den vergangenen Jahrzehnten grundsätzlich geändert. Und deswegen sei auch der Blaualge nicht mehr so leicht beizukommen wie noch in den 50er- oder 60er-Jahren.

Gesundheitsrisiken

Auch für den Leiter der Abteilung Gesundheitswesen im Landratsamt Wunsiedel. Dr. Gerhard Fleißner, ist das Auftreten der Blaualge kein neues Problem. Gewässer mit hohen Nährstoffgehalt sind nach seiner Aussage bei hohen Temperaturen wahre Brutkästen für die Algen. Allerdings gebe es verschiedene Arten von Blaualgen, die auch unterschiedliche Toxine, also Giftstoffe, produzieren können oder enthalten. Diese Toxine können vor allem bei Kindern oder empfindlichen Erwachsenen zu Problemen im Magen-Darm-Trakt führen. Grundsätzlich sollte man also die grün-blauen Algenteppiche meiden. Aufgrund der festgestellten Messwerte habe man ein Badeverbot für den Langen Teich aussprechen müssen, dies aber inzwischen auf eine Badewarnung zurücknehmen können.

Ob die Algenblüte jetzt endgültig vorbei ist, kann auch der Experte nicht sagen. Erfahrungsgemäß können kühlere Nächte und auch Niederschläge die Algenblüte beenden, sagt Fleißner. Eine Garantie gebe es aber nicht.


Die ehrenamtlichen Helfer des Fördervereins "Langer Teich" haben mit mehreren Problemen zu kämpfen, um das Wachstum der Blaualgen in den Griff zu bekommen. Zunächst einmal ist das Waldbad seit dem Jahr 2002 ein "EU-Badegewässer". Damit gelten auch wesentlich strengere Grenzwerte und Richtlinien, die nach Aussage von Roland Schneider auch permanent überwacht werden. Dabei werden regelmäßig Wasserproben genommen oder auch die Klarheit des Wassers - die Sichttiefe - überprüft.

Das war in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg so nicht der Fall. Auch damals habe es Blaualgen gegeben, allerdings sei das Thema damals nicht so brisant gewesen "und vielleicht hat man es auch gar nicht bemerkt".

Außerdem habe sich in der jüngeren Vergangenheit der Wasserzulauf in den Langen Teich um einiges verschlechtert. Grund sind die heißen Sommer heuer und im vergangenen Jahr. "Es regnet einfach zu wenig bei gleichzeitig sehr hohen Temperaturen", sagt Schneider. Und auch die Art der Niederschläge habe sich verändert: Einen länger dauernden Landregen gebe es ja fast nicht mehr, dafür aber immer wieder starke Platzregen. "Und der schwemmt dann die Erde oder eben die oberste Bodenschicht weg, direkt in die Teiche."

Die Nährstoffe, die damit in die Teiche gelangten, seien - zusammen mit der Wasserknappheit und den hohen Temperaturen - der beste Nährboden für die Blaualge.

Ein weiterer Bewohner der Natur zwischen den Stopfersfurther Teichen und dem Breiten Teich verschärfe das Problem: der Biber. "Der verstopft uns die Zuläufe zum Langen Teich", sagt Schneider. Es liege einfach in der Natur des Tieres, dass es Wasser anstaue. In diesem Fall aber eben mit einem negativen Effekt für die Besucher des Waldbades. "Wir müssen fast jeden Tag die Zuläufe wieder öffnen."

Der Förderverein hat schon verschiedene Maßnahmen ausprobiert, um das Wachstum der Blaualge zu verhindern oder zumindest zu vermindern. "Vor zwei Jahren hatten wir einen Aktivkohlefilter am Zulauf eingebaut", sagt Schneider. Und der habe auch geholfen: "Wir hatten glasklares Wasser." Allerdings habe dieses klare Wasser zu einem enormen Wachstum der Wasser- und Schlingpflanzen geführt, weil das Sonnenlicht bis auf den Grund des Gewässers gelangt sei.

Heuer habe man in der Badeverbotsphase an einem Tag zwei Jetskis auf dem Langen Teich fahren lassen. "Offensichtlich ist es so, dass die Blaualgen in unteren Wasserschichten nicht mehr so stark wachsen", sagt Schneider, der sich auch mit Experten des Wasserwirtschaftsamtes Hof in Verbindung gesetzt hat. Die Aktion, die der Förderverein mit Unterstützung eines Schönwalder Jetski-Fahrers umgesetzt hat, führte dann auch zum Erfolg: "Die Wasserqualität wurde von Tag zu Tag besser." Mit dem Ergebnis, dass seit Dienstag das Badeverbot im Waldbad aufgehoben ist. Zwar gilt immer noch eine Badewarnung, nichtsdestotrotz darf man wieder in unbelasteten Bereichen planschen.

Das alles seien aber keine nachhaltigen Lösungen. Vielmehr müsse das Problem grundlegend angegangen werden. Zusammen mit der Stadt arbeite man an Lösungsmöglichkeiten. So gebe es auch bei der Liegewiese noch einen alten Brunnen, den man anzapfen könnte. Möglich wären auch eine Wasserleitung zum Langen Teich oder eine Wasseraufbereitungsanlage. Natürlich ist auch Schneider und seinen Mitstreitern klar, dass damit hohe Investitionen verbunden wären. Dazu komme, dass das Waldbad bei zwei möglichen Förderungen "durchgefallen" sei, bei den Bayerisch-Tschechischen Freundschaftswochen und dem Programm für Schwimmbäder.

Andererseits gebe es unbestreitbar einen Sanierungsstau. Wenn nötig, solle die Stadt selbst Geld für eine Sanierung einplanen, meint Schneider. Auch müsse man den Druck auf die Regierung erhöhen - zumal das Waldbad im Jahr 2023 seinen 100. Geburtstag feiert. "Schon deswegen müssen wir das Problem mit dem Wasser in den Griff bekommen."

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blaualgen Fördervereine Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Giftstoffe Probleme und Krisen Toxine Waldbad Langer Teich Wasser Wasserknappheit Wasserwirtschaftsämter
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der "Lago", der Lange Teich, ist vielen Selbern so lieb wie der eigene Garten. Fotos: Wolfgang Neidhardt

13.06.2019

Ein einziges großes Entspannungsbecken

Der Lange Teich ist für viele Selber wie ein Akku, um wieder aufzuladen. Der Förderverein investiert nach allen Möglichkeiten in das Freibad. » mehr

Stetig prüfen die Mitarbeiter der ESM die Qualität des Wassers von Hand - so, wie es Trinkwassermeister Helmut Schütz hier tut. Foto: ESM

16.07.2019

Lebensquell von höchster Qualität

Die ESM versorgt die Selber mit Wasser, das mit modernsten Mitteln aufbereitet wird. Drei tiefe Brunnen garantieren eine sichere und lange Versorgung. » mehr

Diese Roten Höhenrinder sollen vom kommenden Jahr an am Selbbach-Ufer weiden. Fotos: Wolfgang Neidhardt

16.06.2019

Bald sollen Rinder im Selbbachtal grasen

Von 2020 an will das Landratsamt Wunsiedel eine bedrohte Rasse ansiedeln. Auch wertvolle Lebensräume für Insekten sollen hier weiterentwickelt werden. » mehr

SPD fordert Aufwertung der Polizeiwache

04.09.2019

SPD fordert Aufwertung der Polizeiwache

Für Roland Graf und Walter Wejmelka wäre für Selb eine eigenständige Station angemessen. Die Versprechungen der Politik hätten sich nicht erfüllt. » mehr

Abriss noch in diesem Jahr, Neubau der Stellplätze im Jahr darauf: In Spielberg werden die Gebäude am Ortseingang abgebrochen. Dort soll dann ein Parkplatz für die Nutzer des Mountainbike-Zentrums auf dem Kornberg entstehen.

29.07.2019

Parkplatz für die Mountainbiker

Am Ortseingang von Spielberg sollen 2020 Stellflächen für das Radzentrum am Kornberg entstehen. Der Stadtrat stimmt der Planung grundsätzlich zu. » mehr

Beten, Basteln und Spielen waren am Langen Teich angesagt. Foto: Florian Miedl

10.07.2019

Kirche unterwegs macht Halt am Lago

Ein Vormittag im Zeichen des Glaubens. Zwei Puppen sind auch dabei. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Modenschau bei Frey in Marktredwitz

Modenschau bei Frey in Marktredwitz | 22.09.2019 Marktredwitz
» 28 Bilder ansehen

Bowlingbahn Kirchenlamitz Opening

Bowlingbahn Kirchenlamitz Opening | 22.09.2019 Kirchenlamitz
» 61 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 6:5 n.P.

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 6:5 n.P. | 22.09.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2019
00:00 Uhr



^