Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Selb

Bahnlinie

Freude über die erste Etappe

Den Lückenschluss der Bahnlinie von Selb nach As fordern Befürworter schon seit 1990. Heute feiern sie den Erfolg. Doch es gibt noch ein Ziel.



Sie freuen sich über den Lückenschluss der Bahnstrecke zwischen Selb und As (Asch), an der noch kräftig gebaut wird: (von links) Fritz Sell, Vorsitzender der Verkehrsinitiative Höllennetz, Nanne Wienands, während der Wendezeit im Bund Naturschutz (BN) aktiv, Michael Pelz, Vorsitzender des Modell- und Eisenbahnclubs Selb-Rehau, Udo Benker-Wienands, während der Wendezeit Hofer BN-Kreisvorsitzender, und Ernst Egelkraut, Regionalvorsitzender des Fahrgastverbands "Pro Bahn". Foto: Tamara Pohl
Sie freuen sich über den Lückenschluss der Bahnstrecke zwischen Selb und As (Asch), an der noch kräftig gebaut wird: (von links) Fritz Sell, Vorsitzender der Verkehrsinitiative Höllennetz, Nanne Wienands, während der Wendezeit im Bund Naturschutz (BN) aktiv, Michael Pelz, Vorsitzender des Modell- und Eisenbahnclubs Selb-Rehau, Udo Benker-Wienands, während der Wendezeit Hofer BN-Kreisvorsitzender, und Ernst Egelkraut, Regionalvorsitzender des Fahrgastverbands "Pro Bahn". Foto: Tamara Pohl  

Selb - Das Jahr 1990 war ein bewegtes. Deutschland vereinte sich, der Kalte Krieg endete und die Grenze zur damaligen Tschechoslowakei wurde durchlässiger. Es war auch das Jahr, als Politiker und Engagierte begannen, die Verkehrswege im Herzen Europas zu überdenken.

Der frühere Rehauer Bürgermeister Edgar Pöpel war so einer. Er drängte den damaligen Bundesbahnpräsidenten, den Personenzugverkehr zwischen Hof und Cheb (Eger) über Selb-Plößberg wieder aufzunehmen. Umweltverbände und vornehmlich tschechische Kommunalpolitiker applaudierten - die Bahn aber wollte nicht mitspielen. "Die hatte entschieden, dass sich der Verkehr nicht rentiert", erinnert sich Fritz Sell, Vorsitzender der Verkehrsinitiative Höllennetz. "Heute bestellen und bezahlen die Länder den Personenverkehr auf der Schiene. Damals gab's dieses Prinzip nicht."

Und doch drängten viele vor 25 Jahren darauf, die Strecke zwischen Selb-Plößberg und Asch wieder für den Personenverkehr zuzulassen. Darunter auch Nanne Wienands und Udo Benker-Wienands, der seinerzeit BN-Kreisvorsitzender für Hof war und heute als Vorsitzender der Ökologischen Bildungsstätte Hohenberg Umweltschutz betreibt. "Der Personenverkehr lief damals über Schirnding, wir wollten, dass er wieder über Selb-Plößberg führt." Auch Ernst Egelkraut, Regionalvorsitzender des Fahrgastverbands "Pro Bahn", war so ein früher Befürworter. Und Michael Pelz, Vorsitzender des Modell- und Eisenbahnclubs Selb-Rehau, schloss sich bald der Idee an. "Bis 31. Mai 1995 ist die Strecke ja noch für den Güterverkehr genutzt worden", erinnert Michael Pelz. Danach folgten 20 Jahre Stillstand am Gleis; die Trasse wurde sogar vom Bau der Erkersreuther Umgehungsstraße durchbrochen. Viele sahen das als Zeichen, dass die Bahnlinie wohl nie reaktiviert würde - wird sie aber. Im Dezember sollen die ersten Züge fahren, deshalb entstehen jetzt Brücken über die Umgehungsstraße. "Die Tschechen waren vorausschauender", lobt Michael Pelz, "die haben beim Bau der Ascher Umgehungsstraße den Trassenverlauf berücksichtigt."

An so einer Baustelle bei Selb-Plößberg standen die Befürworter der ersten Stunde dieser Tage und freuten sich einfach. Dicke Bretter haben sie und viele Mitstreiter gebohrt, es hat sich gelohnt. Mit dem Lückenschluss wird auch eine historische Strecke neu belebt. Michael Pelz deutet auf einen Stein neben der Brückenbaustelle: "Königlich Bayerische Eisenbahngesellschaft" steht darauf. Die hat nämlich die Strecke 1865 für den Gütertransport in Betrieb genommen, um den Bedarf der Hofer Textil- und der Selber Porzellanindustrie an böhmischen Kohlen zu decken - vor genau 150 Jahren also.

Ab Dezember könnten wieder Güter auf der Strecke transportiert werden. Und wenn es nach der Initiative Höllennetz geht, sogar noch weiter: Die fordert nämlich einen zweiten Lückenschluss als Ergänzung zum Selb-Plößberger, und zwar zwischen Marxgrün und Blankenstein. Fritz Sell erklärt, warum: "Im Moment laden Lastwagen am Ascher Holzlagerplatz Baumstämme auf, und bringen jährlich 100 000 Tonnen davon nach Blankenstein." Dort im Thüringer Wald gibt es eine große holzverarbeitende Industrie. "Das bedeutet, dass entweder jährlich 10 000 Lastwagen auf der Straße - vom Grenzübergang Selb auch durch Hof - unterwegs sind. Oder dass auf der reaktivierten Strecke im Jahr 100 Güterzüge fahren." Er zeigt auf einen Lastwagen, der unter der Brückenbaustelle durchfährt: "Der fährt Holz nach Thüringen. Dabei könnte das auch auf der Schiene laufen - von Asch über Selb-Plößberg, Hof und Naila auf einem Stück neuer Höllentalbahn bis Blankenstein." Fritz Sell weiß, dass viele den Lärm von Güterzügen fürchten, verweist aber auf die neue Technik: "Die sind heute viel leiser als früher, und es würde höchstens einer am Tag fahren."

Im Selb-Plößberger Lückenschluss sehen er und seine Mitstreiter einen ersten Schritt. "So richtig ein Schuh draus wird aber erst, wenn die Höllentalbahn reaktiviert wird." Auch dieser Abschnitt ist nach dem Zweiten Weltkrieg ein Opfer des Kalten Krieges geworden, in diesem Fall der deutschen Teilung. Jetzt, 25 Jahre später, findet Fritz Sell, dass diese Lücke im Verkehrsnetz nach Thüringen wieder geschlossen werden sollte.

"Bis zum Lückenschluss Selb-Asch hat's schon 25 Jahre gedauert", erinnert sich Udo Benker-Wienands, "hoffentlich dauert es bis zum Lückenschluss der Höllentalbahn nicht nochmal 25." Aber jetzt gelte es erst einmal zu feiern. An der Jungfernfahrt im Dezember wollen die Männer und Frauen der ersten Stunde natürlich teilnehmen. "Vielleicht", sagt Michael Pelz, "legen wir als Verein auch eine Erinnerungstasse an diesen Tag auf."

Heute heißt es erst einmal zu feiern.

Udo Benker-Wienands

Autor

Von Tamara Pohl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 09. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
FP Bahnlinie Selb-Asch Fahrgastverbände Freude Gütertransport Güterzüge Kalter Krieg Lastkraftwagen Nanne Wienands Personenverkehr Pro Bahn Umgehungsstraßen Umweltverbände Verkehrswege
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ex-Tierheimhund Akira lädt mit ihren "Kollegen" zum Tag der offenen Tür ins Selber Tierheim ein. Foto: pr.

22.08.2019

Tag der offenen Tür im Tierheim

Am 1. September gibt sich der Labrador-Nachwuchs in Selb ein Stelldichein. Das Team stellt vor, wie es Hunde ausbildet, und hofft auf neue Besitzer. » mehr

Vor dem Buchen-Wald, der dem pädagogischen Bewegungspark geopfert werden soll, postierten sich die Gegner des Kornberg-Ausbaus zu einem Zentrum für Mountainbiker. Fotos: Gisela König

25.05.2020

Bike-Zentrum am Kornberg: Kritik an "Abenteuerspielplatz"

Naturschützer befürchten massive Auswirkungen am Kornberg. Der zusätzlichen Attraktion zum Mountainbike-Park fehlt noch die Prüfung auf ihre Umweltverträglichkeit. » mehr

In sehr schlechtem Zustand ist die Christoph-Krautheim-Straße. Nun soll sie in zwei Bauabschnitten in den Jahren 2020 und 2021 komplett saniert werden. Dazu wird es eine Radwegverbindung geben. Foto: Florian Miedl

25.07.2019

Schlagloch-Piste verschwindet

Der Stadtrat stimmt für eine grundlegende Sanierung der Christoph-Krautheim-Straße in den Jahren 2020 und 2021. Davon profitieren auch die Radler. » mehr

Polizei Unfall

03.10.2020

Lkw drängt Auto ab: Mutter und Kind verletzt

Zu einem schweren Unfall mit zwei Verletzten ist es am Freitagnachmittag auf der A 93 bei Selb gekommen. Die Polizei sucht Zeugen. » mehr

Die Firma Rausch & Pausch hat treue Mitarbeiter geehrt (von links): Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch und Geschäftsführer Dr. Roman Pausch mit den Jubilaren Kerstin Tröger (25 Jahre), Seniorchef Horst Pausch (50 Jahre), Kerstin Karl (25 Jahre), Iris Kolofik (25 Jahre) sowie Geschäftsführerin Karin Wolf und Jörg Hofmann, dem Vorsitzenden des Rapa-Vertrauensgremiums. Foto: Uwe von Dorn

25.11.2019

Rapa ehrt den Seniorchef

Bei der Jubilarfeier erhält auch Horst Pausch eine Urkunde - für 50 Jahre im Unternehmen. Weitere Mitarbeiter werden für 25 und 40 Jahre Treue ausgezeichnet. » mehr

Kerstin Fröber

13.10.2020

Grenzland-Filmtage im April 2021

Die Vereinsmitglieder wählen Kerstin Fröber zur Vorsitzenden. Sie übernimmt das Amt von Dagmar Franke, die nicht mehr kandidierte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Startup Challenge 2020 des Digitalen Gründerzentrums

Startup Challenge 2020 des Digitalen Gründerzentrums | 25.10.2020 Hof
» 45 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor

Von Tamara Pohl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 09. 2015
00:00 Uhr



^