Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernHof-GalerieBilder vom WochenendeKinderfilmfestBlitzerwarner

Wirtschaft

Porzellan-Manufaktur streicht jede dritte Stelle

Schock in Meißen: Ein Traditionsunternehmen plant drastische Sparmaßnahmen, die viele Mitarbeiter treffen.



Das Unternehmen mit dem weltbekannten Symbol der gekreuzten Schwerter steckt in Schwierigkeiten. Foto: Monika Skolimowska/dpa
Das Unternehmen mit dem weltbekannten Symbol der gekreuzten Schwerter steckt in Schwierigkeiten. Foto: Monika Skolimowska/dpa  

Meißen - Die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen will ein Drittel ihrer Stellen streichen. Damit reduziere sich die Zahl der Mitarbeiter von 619 auf 418, teilte das Traditionsunternehmen am Donnerstag mit. Den Entschluss zu der drastischen Sparmaßnahme hatte der Aufsichtsrat am Mittwochabend gefasst, am Donnerstagmorgen wurde die Belegschaft informiert. "Es ist eine extrem schmerzliche und schwierige Situation für alle hier, auch für uns", sagte einer der Geschäftsführer, Georg Nussdorfer, der Deutschen Presse-Agentur.

Das Unternehmen begründete den Schritt mit dem schwierigen Marktumfeld in der Porzellanbranche sowie dem zu erwartenden wirtschaftlichen Abschwung. Die "ambitionierten Wachstumsziele" hätten nicht erreicht werden können. Es sei schwierig, in einem rückläufigen Markt für Porzellan gegen den Strom zu schwimmen und neue Geschäfte in neuen Märkten zu eröffnen, so Nussdorfer.

Kritische Stimmen kommen hingegen aus der Politik, die dem Staatsunternehmen Fehlentscheidungen und mangelnde Transparenz vorwerfen. Die Meißener CDU-Abgeordnete Daniela Kuge sprach von einem "großen Schock" für die Porzellanstadt. Die "bedauerliche Situation" sei "das Ergebnis der Arbeit eines Geschäftsführers, der weder ein Gespür für die Manufaktur, noch für die Menschen, die dort beschäftigt sind, entwickelt hat." Viele Entscheidungen hätten sich als falsch herausgestellt. "Wir sollten bei den geplanten Entlassungen an der Spitze der Manufaktur anfangen", forderte Kuge.

Im Vorjahr verbuchte die Porzellan-Manufaktur einen Umsatz von rund 38 Millionen Euro - deutlich niedriger als erwartet. In dem 2017 unter dem damaligen CDU-Finanzminister Georg Unland verabschiedeten Zukunftsplan waren Umsätze von rund 50 Millionen Euro in den kommenden Jahren angepeilt worden. Nun gehe es darum, die Porzellan-Manufaktur als einzigartiges kulturelles Erbe nachhaltig zu sichern, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums. Der Freistaat ist alleiniger Gesellschafter der Manufaktur. Es gebe etwa die Überlegung, das Know-How zur Porzellanherstellung in einer Akademie zu sichern. Zudem sei man mit der Arbeitsagentur im Gespräch, um Lösungen für betroffene Mitarbeiter zu finden.

Der Stellenabbau soll in Absprache mit dem Betriebsrat auch über Rentenabgänge, Altersteilzeit und nicht nachbesetzte Stellen geregelt werden. Die Ausbildung von derzeit 40 Lehrlingen ist nach Unternehmensangaben nicht betroffen. Das Unternehmen mit dem weltbekannten Symbol der gekreuzten Schwerter will sich zudem von nicht rentablen Standorten trennen, dazu zählt etwa das Kaufhaus Harrods in London sowie Läden in Köln und Frankfurt. In Berlin werden zwei Geschäfte zu einem zusammengelegt. Von Standorten in Erfurt und Hamburg hatte sich die Manufaktur bereits verabschiedet.

Sachsens Finanzminister Matthias Haß (CDU) sieht keinen anderen Weg als den der angekündigten Stellenstreichung. "Um das Unternehmen langfristig und nachhaltig zu sichern, sind diese schmerzlichen Einschnitte jetzt unumgänglich." Personal- und Sachkosten müssten reduziert werden. "Auch um das Unternehmen perspektivisch unabhängig zu machen von Finanzhilfen des Freistaates." Bereits seit Jahren kämpft Europas älteste Porzellan-Manufaktur (Gründung 1710) mit Verlusten, allein 2017 lag das Minus bei rund fünf Millionen Euro. Der Umbau zum Luxuskonzern unter dem ehemaligen Chef Christian Kurtzke scheiterte. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
19:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altersteilzeit CDU CDU-Abgeordnete Deutsche Presseagentur Finanzminister Finanzministerien Georg Unland Harrods Mitarbeiter und Personal Mitarbeiterzahl Personalabbau Traditionsunternehmen Unternehmen Warenhäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Wärmepumpenhersteller Glen Dimplex mit Sitz in Kulmbach hat jüngst einen Stellenabbau und eine Werksschließung bekanntgegeben. Fotos Roland Töpfer

29.11.2019

Glen Dimplex spürt harten Wettbewerb

Clemens Dereschkewitz steht seit Juli an der Spitze des Kulmbacher Unternehmens Glen Dimplex. Er muss es wieder in die Gewinnspur bringen. » mehr

Eine Filiale der Drogeriemarktkette dm. Weltweit beschäftigt das Unternehmen mehr als 62 000 Menschen. Im Online-Handel läuft derzeit ein Experiment.	Fotos: Uli Deck/dpa, Dieter Weigel

25.10.2019

dm-Märkte in der Region legen zu

In den hiesigen Filialen wächst der Umsatz um mehr als drei Prozent. Auch die Zahl der Mitarbeiter steigt leicht. In den einzelnen Bereichen gibt es Unterschiede. » mehr

Die 110 Jahre alte Bayreuther Porzellanmanufaktur Walküre ist insolvent. Nun streicht das Unternehmen 46 der 72 Stellen. Foto: Ralf Münch

01.10.2019

Walküre streicht 46 Arbeitsplätze

Die Investorensuche für den insolventen Porzellanhersteller verläuft bislang ohne Erfolg. Nun fällt mehr als die Hälfte der Stellen weg. » mehr

Die Abfüllung von Kondrauer Mineralwasser soll nach Naila verlagert werden.

12.08.2019

Kondrauer: Betriebsrat und Geschäftsführung einigen sich

Die Mineral- und Heilbrunnen GmbH verlagert im nächsten Jahr ihre komplette Produktion und Innenlogistik von Waldsassen nach Naila. Nun steht auch fest, was das für die Mitarbeiter bedeutet. » mehr

Käserei investiert 55 Millionen Euro

19.08.2019

Käserei investiert 55 Millionen Euro

Das Bayreuther Unternehmen baut eine hochmoderne Produktion. Das Vorhaben ist ein Meilenstein in der Bayernland-Geschichte. » mehr

Interview: mit Frank Haberzettel, Bereichsvorstand der Commerzbank für Bayern und Baden-Württemberg

18.12.2019

"Wir müssen noch effizienter werden"

Neue Strategie, Niedrig- zinsen und Digitalisierung - die Commerzbank steht vor etlichen Herausforderungen. Ein Gespräch mit Bereichsvorstand Frank Haberzettel. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw-Bergung auf der A9

Lkw-Bergung auf der A9 | 28.01.2020
» 5 Bilder ansehen

Tina Turner Show - Simply the Best

Tina Turner Show - Simply the Best | 27.01.2020 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
19:20 Uhr



^