Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBlitzerwarner

Wirtschaft

VW startet Elektro-Ära in Zwickau

Der Autobauer pumpt Milliarden Euro in die E-Mobilität. Los geht es in Sachsen - für die deutsche Industrie ein wichtiger Schritt. Kommt er noch rechtzeitig?



Begeistert: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und VW-Konzernchef Herbert Diess (Mitte) sprechen mit Arbeitern am Produktionsband für das Elektroauto ID.3 in Zwickau. Das Fahrzeug gehört zur neuen ID-Serie, mit der Volkswagen in Sachen E-Mobilität aufrüstet. Foto: Jens Büttner/dpa
Begeistert: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und VW-Konzernchef Herbert Diess (Mitte) sprechen mit Arbeitern am Produktionsband für das Elektroauto ID.3 in Zwickau. Das Fahrzeug gehört zur neuen ID-Serie, mit der Volkswagen in Sachen E-Mobilität aufrüstet. Foto: Jens Büttner/dpa  

Zwickau - Lange musste sich Volkswagen den Vorwurf anhören, den Wandel zur Elektromobilität eher auszubremsen denn zu beschleunigen. Nun will der weltgrößte Autobauer klotzen statt kleckern - und hat seine erste E-Großserie gestartet.

Zwickau heißt der Ort, an dem die wichtigste Umwälzung der jüngeren Konzerngeschichte ihren Ausgang nimmt. Zwischen Leipzig und dem Erzgebirge, fernab der sonst tonangebenden Schauplätze der Branche, hat VW bereits große Teile seines Angebots von der alten in die neue Zeit überführt. Zwei Buchstaben stehen für das Projekt, das für viele Beobachter überfällig, aber auch nicht ohne Risiko ist: ID. Der erste Vertreter der Modellfamilie, ID.3, wird seit Montag hier produziert. "Wir rüsten zum ersten Mal eine große Autofabrik komplett auf Elektro um", sagt Vorstandschef Herbert Diess. Thomas Ulbrich, Vorstand E-Mobilität der Marke VW, spricht von einem "Systemwechsel, der sich über die nächsten ein bis zwei Jahrzehnte vollziehen wird".

Angela Merkel glaubt, dass der Umstieg gelingen kann. "Zwickau wird ein Eckpfeiler der deutschen Autoindustrie sein", sagt die Kanzlerin vor der Belegschaft. In Halle 5, wo unter anderem Scheinwerfer und Rückleuchten angebracht werden, wirft sie dann einen Blick in die Montage, spricht mit Mitarbeitern.

Im Schlepptau: Diess und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Montageleiter Holger Hollmann berichtet: "Wir fangen sachte an, mit derzeit sechs ID.3 pro Tag."

Systemwechsel ist ein gewichtiges Wort. Im Fall des ID.3 scheint der Begriff jedoch angebracht. Bisher sind E-Autos größerer Reichweiten für viele Verbraucher noch ein teures - und wegen des lückenhaften Ladenetzes unpraktisches - Luxusprodukt. Der neue Elektro-VW zielt als Kompaktwagen mit einem Einstiegspreis von unter 30 000 Euro und Batterievarianten für bis zu 550 Kilometer aufs Massenpublikum.

Entscheidend ist der ID.3 für den Konzern auch noch aus einem anderen Grund: Das Auto basiert auf dem Modularen Elektrobaukasten (MEB). Die Technologie, die durch Nutzung vieler Gleichteile auch Kosten spart, soll in den nächsten drei Jahren bei insgesamt 33 Modellanläufen verwendet werden - von Kompaktwagen über SUVs bis zu Limousinen.

Das alles kostet viel Geld. Insgesamt steckt VW bis 2023 mehr als 30 Milliarden Euro in die Elektrifizierung, weitere 14 Milliarden fließen in die Vernetzung und Assistenzsysteme. Nach Zwickau werden Emden und Hannover sowie teils Standorte in China und den USA auf MEB umgerüstet. Batteriesysteme und Antriebe kommen aus den eigenen Zulieferwerken Braunschweig und Kassel. Und in Salzgitter baut VW ab dem kommenden Jahr mit dem schwedischen Partner Northvolt eine Fabrik für eigene Batteriezellen. Klar ist: Beim Ausbau der E-Mobilität ist Eile geboten, Deutschland hinkt hinterher. "Damit Deutschland führende Automobilnation bleibt, müssen Politik und Industrie Hand in Hand an der schnellen Verbreitung von Elektrofahrzeugen arbeiten", heißt es aus dem Kanzleramt.

Auch mit Blick auf die Klimapolitik ist ein Umschwenken nötig. 2021 greifen härtere EU-Vorgaben zum CO2-Ausstoß. Verkaufen Autobauer dann nicht genug E-Fahrzeuge, drohen Milliardenstrafen.

Manch ein Kritiker nimmt VW das "grüne" Image nicht ab. Besonders stört man sich an SUVs. In Dickschiffe E-Motoren einzubauen, reiche nicht, monierte Bundes-Vize Ernst-Christoph Stolper. Beim ID.3 verspricht VW CO2-Neutralität: In der Bilanz aus Lieferkette, Herstellung und Laden sollen keine zusätzlichen Emissionen entstehen. Wo dies unvermeidbar sei, leiste man "Kompensation" über die Unterstützung von Klimaschutzprojekten. Doch so ehrgeizig der Start der ID-Reihe ist: Es gibt Unwägbarkeiten. Neben dem unklaren Nachfragevolumen muss VW weiter finanzielle Lasten aus "Dieselgate" verdauen, auch wenn zuletzt erneut ein deutliches Gewinnplus übrig blieb. Und die Verlagerung von immer mehr Jobs vom Verbrennungsmotor zu den weniger arbeitsintensiven E-Antrieben ist das Zukunftsthema schlechthin für Betriebsräte und Gewerkschaften. In Zwickau werden alle 8000 Mitarbeiter geschult. Diess betont: "Zwickau wird auch eine unserer am höchsten automatisierten Fabriken sein." Der Betriebsrat steht hinter der E-Offensive. "Zwickau wird zum Eisbrecher des Konzerns", sagt der Chef der Mitarbeitervertretung in Sachsen, Jens Rothe. Aber nicht jeder sei anfangs begeistert gewesen: "Wir erleben den Entfall von einfachen Tätigkeiten - allerdings auch einen Zuwachs höher qualifizierter Aufgaben."

Die Konkurrenz schläft nicht. BMW, mit dem i3 einst Pionier im elektrischen Kleinwagen-Segment, meldet solide Verkäufe, wenn man E- und Hybridfahrzeuge zusammenrechnet. Vorstandschef Oliver Zipse will sich bei der Entscheidung für die Antriebsform der Zukunft aber nicht festlegen. Bei Daimler setzt man auf die Elektro-Baureihe EQ - bisher vor allem jedoch auf den SUV EQC und den Minibus EQV.

VW dürfte mit dem ID.3 einen Startvorteil im Massengeschäft haben, schätzt der Analyst Frank Schwope von der NordLB: "Volkswagen setzt mit einer beeindruckenden Wucht auf die Elektro-Karte."

Autor

Jan Petermann, Christiane Raatz
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobranche Autofirmen BMW Bundeskanzleramt Bundeskanzlerin Angela Merkel Daimler AG Deutsche Autoindustrie Deutsche Industrie Firmenmitarbeiter Herbert Diess Kanzler Konkurrenz Michael Kretschmer Ministerpräsidenten Mitarbeitervertretung Oliver Zipse Sächsische Ministerpräsidenten VW Volkswagen AG
Zwickau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zu groß, zu schwer, zu teuer

20.11.2019

Zu groß, zu schwer, zu teuer

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Darüber haben Experten in Bamberg diskutiert. Es gibt viel Kritik an der einseitigen Förderung von Batterieautos. » mehr

Interview: mit Bernd Westphal, wirtschafts- und klimapolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

22.01.2020

"Die Autobauer sind jetzt am Start"

Können die deutschen Autohersteller den Wandel des Marktes mitgehen? Der SPD-Bundespolitiker Bernd Westphal ist guter Dinge. » mehr

Florian Bieker in seiner Heimatstadt Selb. Beruflich ist er im Rolls-Royce-Werk Goodwood tätig und wohnt im südenglischen Chichester, etwa 100 Kilometer südwestlich von London. Foto: Christopher Michael

07.05.2019

Ein Oberfranke ist dem Brexit auf der Spur

Florian Bieker analysiert, welche Auswirkungen der Ausstieg der Briten aus der EU auf seinen Arbeitgeber hat. Der baut in Südengland edle Nobelkarossen. » mehr

Motor Nützel schließt seinen Standort in Burgkunstadt. Betroffen sind 15 Mitarbeiter, die in andere Betriebe versetzt werden sollen.

11.10.2019

Motor-Nützel schließt Standort

Der Autohändler wird ab Dezember nicht mehr in Burgkunstadt vertreten sein. Die betroffenen Mitarbeiter werden in andere Betriebe versetzt. » mehr

Interview: mit Michael Stoschek, Vorsitzender der Brose-Gesellschafterversammlung Foto: Roland Töpfer

20.11.2019

"Da werden einige auf der Strecke bleiben"

Der Wandel in der Auto- industrie schlägt auch auf die Zulieferer durch. Ein Gespräch mit Michael Stoschek, Chef der Gesellschafterversammlung von Brose. » mehr

Symbolfoto.

17.08.2019

Im Sog der kriselnden Autobauer

Oberfranken - Die Autoindustrie ist eine Schlüsselbranche der deutschen Wirtschaft. Wenn BMW, Audi & Co. Probleme haben, dann entfaltet das eine große Sogwirkung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Ring of Fire" in Selbitz

"Ring of Fire" in Selbitz | 26.01.2020 Selbitz
» 50 Bilder ansehen

1. Prunksitzung der Fastnachtsfreunde Rehau

1. Prunksitzung der Fastnachtsfreunde Rehau | 26.01.2020 Rehau
» 160 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Jan Petermann, Christiane Raatz

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
00:00 Uhr



^