Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusWohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-GalerieKommunalwahl 2020

Wirtschaft

Warum Zuhören so entscheidend ist

Auf Facebook oder Twitter, per Whatsapp oder Mail - im digitalen Zeitalter sind Milliarden von Botschaften unterwegs.Kommunikation ist keine Einbahnstraße: Wer Botschaften sendet, sollte auch bereit sein, der anderen Seite Aufmerksamkeit zu schenken.



Kommunikation ist keine Einbahnstraße: Wer Botschaften sendet, sollte auch bereit sein, der anderen Seite Aufmerksamkeit zu schenken. Fotos: Matthias Will (2), contrastwerkstatt /Adobe Stock
Kommunikation ist keine Einbahnstraße: Wer Botschaften sendet, sollte auch bereit sein, der anderen Seite Aufmerksamkeit zu schenken. Fotos: Matthias Will (2), contrastwerkstatt /Adobe Stock   » zu den Bildern

Bayreuth - "Kauf mich" lautet der Lockruf. Unternehmen preisen auf sämtlichen Kanälen ihre Produkte beziehungsweise Dienstleistungen an. 14 000 Werbebotschaften prasseln jeden Tag auf einen Menschen ein, wie Wissenschaftler herausgefunden haben. Auf Facebook & Co. verbreitet mancher Zeitgenosse jede Belanglosigkeit, jede Peinlichkeit aus seinem Privatleben. Nur, wer schenkt eigentlich den ganzen Informationen noch echte Aufmerksamkeit? Viel zu wenige, findet Jon Christoph Berndt. "Alle senden, aber keiner will mehr Empfänger sein", sagte er bei den Schmidt-Collegtagen in Bayreuth vor etwa 250 Unternehmern und Führungskräften.

Mathe, Fußball und Lotto

Mathematik ist für viele Schüler und Erwachsene der reinste Horror. Doch Zahlen, Formeln und Wahrscheinlichkeitsrechnung können auch Spaß machen. Das zeigte Professor Christian Hesse bei den Schmidt-Collegtagen in Bayreuth.

Hesse galt früh als Wunderkind auf seinem Gebiet. Mit 23 Jahren promovierte er an der US-Eliteuniversität Harvard. Als 30-Jähriger wurde er 1991 zum damals jüngsten Professor Deutschlands berufen. Heute lehrt er an der Uni Stuttgart.

So ließ Hesse die Teilnehmer wissen, dass ein doppelter Geburtstag - also zwei Personen haben am selben Tag und im selben Monat Geburtstag - bei einer Gruppe von 23 Menschen wahrscheinlicher sei als eine Sechs beim Würfeln. Oder dass am eigenen Wiegenfest das Todesrisiko um 14 Prozent höher sei als an anderen
Tagen. Trotz des eigentlich ernsten Themas kam bei Hesses Erklärung des Phänomens im Hinblick gerade auf das männliche Geschlecht Heiterkeit auf: Nicht selten sei es der übermäßige Alkoholgenuss des Geburtstagskindes, der zu Unfällen führe - manchmal eben auch mit Todesfolge. Für Lottospieler mag das keine Neuigkeit sein, für manch andere schon: Die Wahrscheinlichkeit, einen "Sechser" zu haben, beträgt 1 zu 14 Millionen. Der Münzwurf des Schiedsrichters beim Elfmeterschießen im Fußball hat eine nicht zu unterschätzende Bedeutung, wie der Mathe-Professor erläuterte. Für die Mannschaft, die als erste schießen dürfe, ergebe sich ein 60:40-Vorteil, wie Statistiker herausgefunden haben.

 

Er forderte eine Rückbesinnung auf alte Tugenden. Besonders auf solche, die zu den elementaren Bestandteilen von Kommunikation zählen. Eine davon sei das Zuhören. "Das ist die Grundlage für alles." Berndt behauptete: Es sei für Unternehmen überlebenswichtig, Aufmerksamkeit zu schenken, sowohl seinen Mitarbeitern als auch seinen Kunden. Denn damit könne man punkten. Wer hingegen die Botschaften von anderen ignoriere, dem werde bald selbst keine Zuwendung mehr zuteil.

 

Beachtung widmen - das ist für den Referenten, der etliche Bücher geschrieben hat und ebenfalls mittelständische Unternehmen berät, die "härteste Währung der Welt". Dazu gehöre es vor allem, den anderen wertzuschätzen, ihm auf Augenhöhe zu begegnen. Dafür müsse man sich Zeit nehmen und den offenen Dialog suchen. "Dann entsteht eine Beziehung, dann entsteht Empathie", unterstrich Berndt. Das sei im Privatleben und nicht zuletzt in der Wirtschaftswelt wichtig. Eine starke Beziehung zum Kunden lasse sich nicht durch ständige Werbetrommelei in sozialen Medien erreichen.

Der 49-Jährige plädierte dafür, häufiger das "langsame Denken" zu aktivieren. Den Begriff hat der Wirtschafts-Nobelpreisträger Daniel Kahneman geprägt. Der israelisch-amerikanische Wissenschaftler hat in der menschlichen Psyche zwei Kategorien ausgemacht: das schnelle, instinktive und emotionale System 1, das quasi automatisch funktioniert. Und das langsame, durchdringende und hinterfragende System 2. Dieses tiefere Denken bedeutet aus Sicht von Berndt, "dass ich Herr meiner Handlungen bin".

Als "Königsdisziplin" bezeichnete der Redner die Fähigkeit, etwas zu unterlassen: ständig zu werten. Oft seien unsere Urteile über andere Menschen viel zu schnell und deshalb lägen wir häufig daneben. Zum "langsamen Denken" gehört es ihm zufolge auch, sich die Sinnfrage zu stellen - sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen. "Überlegen Sie, wofür Sie stehen wollen. Was ist Ihr Beitrag für die Gesellschaft?"

Der auf Online-Handel spezialisierte Würzburger Professor Mario Fischer beklagte eine schlechte Kommunikation von Unternehmen mit Kunden. Zum einen seien viele Internetseiten bestenfalls halbprofessionell entwickelt. Zum anderen seien sie auch inhaltlich schlecht gepflegt. Auf ihren Homepages informieren viele Firmen lieber über sich und ihre "tollen Geschäftsberichte", statt auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen, bemängelte Fischer. Der Buchautor gilt als einer der Top-Experten in der E-Commerce-Forschung. "Wir, wir, wir" - laute die Botschaft. Dabei müsse man die Senderperspektive verlassen. Es gehe darum, auf Suchmaschinen ausgerichtet und damit näher am Kunden zu sein.

Autor
Matthias Will

Matthias Will

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2018
19:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Digitaltechnik Facebook Geschäftsberichte Kunden Professoren Twitter Wahrscheinlichkeitstheorie Weltgeschichtliche Epochen
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Geschäftsführer Christian Baier (Vierter von links) und sein digitales Spezialteam: Jörg Fiedler, Lena Grießhammer, Dominik Meier und Andreas Hentschel (von links). Es fehlt Innovations-Scout Michael Siegl. Fotos: nz

03.02.2020

Kreative Ideen aus dem geschützten Raum

Die Selber Netzsch-Gruppe hat eine eigene digitale Einheit gegründet. Dort bekommen kreative Mitarbeiter die Chance, Neues zu denken und auszuprobieren. » mehr

Wenn das Gesicht zum Ausweis wird

02.03.2020

Wenn das Gesicht zum Ausweis wird

Die Dokumentenlesegeräte von Desko werden in die neue Technik eingebunden. Nun hat das oberfränkische Unternehmen auch einen Auftrag der Luxus-Marke Vuitton erhalten. » mehr

F. J. Radermacher

08.01.2019

Tipps für den Umgang mit dem digitalen Hype

Flug-Taxis, Industrie 4.0., künstliche Intelligenz - immer neue Ideen und Schlagworte bestimmen das digitale Zeitalter. Umso mehr gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. » mehr

Geschirr mit dem bekannten Namen Walküre wird künftig von der Firma Friesland an der Nordsee produziert. Foto: Archiv/Eric Waha

13.02.2020

Von Walküre bleibt nur der Name

Der Porzellanhersteller ist in Bayreuth Geschichte, Rettung gibt es jedoch für die Marke. Den Namen tragen nun Produktlinien von der Nordsee. » mehr

Eine effektive Wärmedämmung kann Geld sparen und ist gleichzeitig gut für die Energiebilanz.	Foto: Adobe Stock/Seroma72

06.02.2020

Anreiz für Klimaschutz

Gute Nachricht für Wohneigentümer: Energetische Sanierungsmaßnahmen werden nun steuerlich gefördert. Darüber freut sich auch das Handwerk. » mehr

Die Erfolgsgeschichte des Selber Unternehmens Rapa ist eng mit ihm verknüpft: Horst Pausch. Foto: Rapa

31.10.2019

Ein Mann mit Mut und Weitblick

Früher als Geschäftsführer, heute als Chef des Beirats - seit 50 Jahren prägt Horst Pausch die Entwicklung des Autozulieferers Rapa maßgeblich mit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Region in der Corona-Krise Fichtelgebirge

Die Region in der Corona-Krise | 07.04.2020 Fichtelgebirge
» 62 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
Matthias Will

Matthias Will

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2018
19:28 Uhr



^