Erste gemeinsame Übung Eisiges Szenario für Lebensretter

Diesmal ist es zum Glück nur eine Übung. Doch die Mitglieder der DLRG Selb und der Wasserwachten Selb und Schönwald zeigen im Freibad, dass sie für den Fall eines Falles bestens vorbereitet sind.

Schönwald - Eine Eisdecke, die gerade stark genug ist, um eine Person zu tragen, lockt die Menschen aufs Eis. Doch an einer Stelle trägt die Auflage plötzlich nicht mehr, und schon bricht man ins eiskalte Wasser ein. Einsatz für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte von DLRG und Wasserwacht. In Spezialanzügen, in denen der Retter trocken bleibt und vor der Kälte geschützt ist, und mithilfe von Eisrettungsschlitten begeben sie sich mit Leinen gesichert auf das trügerische Eis. Nach kurzer Zeit erreichen sie den Eingebrochenen und retten ihn aus dem Eisloch.

Das war das angenommene Szenario, das die über 30 Einsatzkräfte der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Selb und der Wasserwachten Schönwald und Selb bei ihrer ersten gemeinsamen Eisrettungsübung meistern mussten. Perfekte Bedingungen für dieses Szenario bot, wie es in einer Mitteilung heißt, das Schönwalder Freibad. Bürgermeister Klaus Jaschke überzeugte sich persönlich an Ort und Stelle von der Leistung der Einsatzkräfte.

Da die Eisrettung als Teil der Wasserrettung Aufgabe der DLRG und der Wasserwacht ist, muss auch das Vorgehen in solchen Fällen regelmäßig geübt werden, damit im Ernstfall alle Handgriffe sitzen. Die jedem bekannten Hilfsmittel wie Leitern sind im Vergleich zu den professionellen Rettungsmitteln der Wasserretter deutlich schwieriger anzuwenden. Zwei unterschiedliche Eisrettungssysteme haben die ehrenamtlichen Einsatzkräfte zur Verfügung. Einmal einen klappbaren Eisrettungsschlitten und zum anderen einen leicht tragbaren, aufblasbaren Eisretter. Nachdem die Handhabung der Systeme ausgiebig geübt worden war, zogen die Führungskräfte der Gruppen ein sehr positives Fazit der gemeinsamen Übung. Klar ist: Es wird sicher nicht die letzte gemeinsame Aktion gewesen sein. red

Autor

 

Bilder