Frankenwald-Brücken SPD fordert zu Transparenz auf

So soll die Lohbachtalbrücke aussehen. Foto: Landratsamt Hof

Transparenz sei schon wegen der nicht abschätzbaren Kosten der Pandemie für die Kommunen wichtig, finden die Sozialdemokraten. Sie fordern Informationen in öffentlicher Kreistagssitzung

Landkreis - Die SPD-Fraktion des Hofer Kreistags fordert Landrat Oliver Bär in einem Antrag zu einem transparenten Umgang mit dem Projekt der Frankenwald-Brücken auf. Die Fraktion beantragt deshalb „eine Darstellung des aktuellen Sachstandes in Sachen Höllental-Brücke in der nächstmöglichen öffentlichen Sitzung der Kreistagsgremien“, wie in dem Schreiben zu lesen ist, das Fraktionsvorsitzender Christian Zuber und sein Stellvertreter Pascal Bächer unterzeichnet haben.

Die Höllental-Brücken beschäftigten den Kreistag, aber auch viele Bürger des Landkreises seit vielen Monaten. „Zuletzt wurde es angesichts der Corona-Pandemie – nachvollziehbarerweise – etwas ruhiger um das Projekt, bis zuletzt die Frankenpost sich nach dem aktuellen Stand erkundigte.“ Die Pandemie scheine einerseits wohnort- und naturnahen Tourismus sowie entsprechende Ausflüge zu fördern, andererseits aber auch mit bisher wenig planbaren Folgekosten und Einnahmeeinbußen für die Kommunen verbunden zu sein. Ein „transparenter und proaktiver Umgang mit einem solch großen Projekt“ sei daher umso wichtiger.

Die Sozialdemokraten bitten nun vor allem um Aussagen zum Finanzierungs- und Förderungskonzept inklusive möglicher Risiken hinsichtlich weiterer Preissteigerungen, einer Kostenkalkulation während des laufenden Betriebes sowie einer Aufstellung über zu erwartende Fördermittel. „Zudem erwarten wir Aussagen zu aktuellen Erkenntnissen aus Studien und Verfahren sowie hinsichtlich der weiteren Planung der Projektumsetzung inklusive eines Zeitplans“, heißt es im Antragsschreiben. „Wir bitten zudem darum, auf die weitere Kommunikation über das Projekt in der Öffentlichkeit und in Hinblick auf die Bürgerschaft rund um das Höllental einzugehen.“

 
 

Bilder