Marktredwitz A 93: Polizei beschlagnahmt 600 Kilo verdorbenes Dönerfleisch

Die Polizei hat am Freitag einen Transporter mit 600 Kilo verdorbenem Dönerfleisch gestoppt. Das Fleisch war für einen Döner-Imbiss in Österreich bestimmt.

Marktredwitz - Bei einer Fahrzeugkontrolle auf der A93 haben Fahnder der Grenzpolizei 600 Kilo verdorbenes Fleisch beschlagnahmt. Der Kleintransporter mit slowenischer Zulassung war am Freitagnachmittag auf der Autobahn bei Marktredwitz unterwegs, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Bei der Kontrolle des Transporters fanden die Fahnder 28 Dönerspieße. Das Fleisch war bereits angetaut und lag teilweise offen auf der Ladefläche.

Ein Sachverständiger des örtlich Gesundheitsamtes stellte fest, dass die Dönerspieße nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet waren. Die Spieße wurden beschlagnahmt und vernichtet. Laut dem Fahrer sollten die Dönerspieße nach Österreich gebracht werden. Dort war die Weitergabe an den Endverbraucher vorgesehen, entsprechende Frachtpapiere konnte der Fahrer aber nicht vorzeigen.

Bei der Überprüfung der Papiere des Fahrers stellten die Fahnder zudem fest, dass dieser seit einem Jahr nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Zudem stand er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und musste ins Krankenhaus zur Blutentnahme. Die Beamten leiteten ein Straf- und ein Bußgeldverfahren ein.

 

Autor

 

Bilder