Selbitz Brand in Lagerhalle

Die Selbitzer Feuerwehr am Freitagmorgen im Einsatz. Foto: Lothar Faltenbacher

Der Brand einer leerstehenden Fabrikhalle sowie dem nebenstehenden ehemaligen Bürogebäude hat Kräfte der Selbitzer Feuerwehr am Freitagmorgen beschäftigt. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung und bittet um Zeugenhinweise.

Selbitz - Am Freitagmorgen gegen 5.30 brannte es in einer leer stehenden Lagerhalle in der Hofer Straße 16 in Selbitz lichterloh. Nach der Alarmierung der Integrierten Leitstelle Hochfranken war die Selbitzer schon wenige Minuten später mit 25 Einsatzkräften vor Ort und hatte das Feuer in den alten Lagerhallen schnell unter Kontrolle. Kommandant Daniel Friedrich berichtete, dass die Wehrler den Brand nach einer halben Stunde löschen konnten. „Es gab Gott sei Dank keine Verletzten“, betont der Kommandant und zeigt auf zwei Kameraden, die gegen 9 Uhr, geschützt von Atemschutzmaksen, erneut in die niedergebrannte Fläche gehen, um letzte Brandnester zu löschen.

Wegen einer starken Rauchentwicklung, bedingt durch gelagerte Kunststoffgranulate und Plastikteile, die im Feuer geschmolzen waren, mussten die Brandschützer mit Atemschutz an den Brandherd vordringen. Nun ermittelt eine auf Brandvorfälle spezialisierte Gruppe der Kripo Hof. Über Aussagen zur Schadenshöhe konnten die Ermittler noch keine Angaben machen. Auch über die Ursache des Feuers konnten sie, ebenso wie Kommandant Friedrich, noch keine ersten Ergebnisse mitteilen. Die Gerüchte, dass es Brandstiftung gewesen sein müsse, verbreiteten sich jedoch schnell.

Der Selbitzer Bürgermeister Stefan Busch war mit Stadtbaumeister Roland Weiß ebenfalls bereits zur Brandstelle geeilt. Bauarbeiter sind seit einigen Wochen dabei, die Lagerhallen der ehemaligen Kio-Werker, später Siebdruck Weiß, zu räumen, um dann in den nächsten Tagen mit den Abrissarbeiten der alten Fabrik zu beginnen. Die beiden befürchten nun, dass sich dieses Vorhaben durch die Brandermittlungsarbeiten verzögern könnten. „Sicherlich werden sich die Abrisskosen erhöhen, weil der durch den Brand zusammengeschmorte Kunststoffmüll besonders entsorgt werden muss.

An den Gebäuden entstand ein Schaden von zirka 20.000 Euro. Kriminalbeamte übernahmen die weiteren Ermittlungen am Brandort. Nach bisherigen Erkenntnissen gehen die Ermittler davon aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde.

Zeugen, die in der Hofer Straße, insbesondere in der Nacht auf Freitag, verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die im Zusammenhang zu dem Brand stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09281/7040 mit der Kripo Hof in Verbindung zu setzen.

.

Autor

 

Bilder