Selbitz Neun Bauplätze mit Blick in den Frankenwald

Unser Bild zeigt Bürgermeister Stefan Busch (links) und Stadtbaumeister Roland Weiß mit dem Plan und im Hintergrund die Erschließungsarbeiten. Foto: Hüttner Quelle: Unbekannt

Die Stadt Selbitz bietet neun neue Bauplätze an. Möglich wird das durch mehrere Grundstücks- käufe, die die Stadt seit Anfang 2019 getätigt hat.

Selbitz - Idyllische Lage am Stadtrand von Selbitz mit direktem Blick in den Frankenwald. "Und mit Abendsonne, das ist wichtig", betont der Selbitzer Stadtbaumeister Roland Weiß schmunzelnd. Anfang 2019 hatte die Stadt Selbitz die Fläche gekauft, zirka 13 000 Quadratmeter, die in Besitz mehrerer Grundstücksbesitzer waren. "Jetzt können wir viel schneller handeln", sagt Bürgermeister Stefan Busch. Damit ist das Baugebiet "Wachhügel Ost, Bauabschnitt 2" abgeschlossen. "Wir haben hier neun Bauplätze mit Grundstücksgrößen von 600 bis 950 Quadratmetern. Davon werden bereits zwei bebaut, zwei weitere sind verkauft und eines ist reserviert, sodass unterm Strich nur noch vier Bauplätze zur Verfügung stehen", sagte Busch, der um die Nachfrage von attraktiven Bauplätzen weiß. Zudem verweist er auf den Bauzwang. "Wer hier einen unserer städtischen Bauplätze kauft, der muss auch in absehbarer Zeit bauen", betonte der Bürgermeister. Die Stadt bietet die Bauplätze voll erschlossen an und nimmt dafür rund 430 000 Euro in die Hand. "Es werden Wasser- und Abwasserleitungen verlegt wie auch 212 Meter Straße erstellt und ein einseitiger Gehweg gebaut. Außerdem gibt es Glasfaserkabel bis ins Haus", teilt Stadtbaumeister Weiß mit.

Als wirtschaftlichster Anbieter hat die Firma Straßen-, Tief- und Rohrleitungsbau - VSTR AG Rodewisch - den Auftrag erhalten. Deren Mitarbeiter müssen nicht nur mit schwerem Gerät die entsprechenden Leitungen und Rohre verlegen, sondern auch das Hanggelände anpassen.

Im Baugebiet Wachhügel werden mit der Erschließung die Beethovenstraße, die Johannes-Brahms-Straße und die Johann-Sebastian-Bach-Straße erweitert.

 
 

Bilder