Wunsiedel - Manchmal kommen sich die Wunsiedler Stadträte ein wenig vor wie Sisyphus: Da können sie noch so sehr sparen und den Rotstift spitzen, am Ende des Jahres sind die Schulden doch kaum weniger als zwölf Monate zuvor. Denn längst sind nicht mehr die Ausgaben das Problem der Festspielstadt, sondern die fehlenden Einnahmen. "Während in vielen Kommunen die Gewerbesteuer sprudelt, verschlechtert sich bei uns die Situation", berichtete Bürgermeister Karl-Willi Beck am Donnerstagabend im Stadtrat. So sei im vergangenem Jahr der ohnehin niedrige Ansatz für die Gewerbesteuer von 2,6 Millionen Euro um 741 000 Euro unterschritten worden. Zum Vergleich: Die nicht einmal halb so große Stadt Waldershof rechnet in diesem Jahr mit rund zehn Millionen Euro Einnahmen aus der Gewerbesteuer.