Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Fichtelgebirge

Tierheim betreut wieder todkranke Hundebabys

Verkotet, ausgetrocknet, und völlig entkräftet. Seit Freitag müssen die Betreuer in Breitenbrunn wieder helfen. Fünf Schmuggelhunde aus Bulgarien kämpfen um ihr Leben.



Tierpflegerin Vicky Arlt kümmert sich um die Welpen.
Tierpflegerin Vicky Arlt kümmert sich um die Welpen.  

Wunsiedel - "Einen mussten wir am Dienstag schon einschläfern", bedauert Anette Bartholomai. "Bei einem stehen die Chancen halbe-halbe und die anderen vier sind momentan stabil", fasst die Leiterin des Tierheims in Breitenbrunn die Lage zusammen. Erst rund sechs Wochen alt sind die kaninchengroßen Welpen mit dem wuscheligen weiß-beigen Fell, die seit Freitag abgeschirmt in der Quarantäne-Station untergebracht sind. Dort müssen sie erst einmal bleiben, bis keine Ansteckungsgefahr mehr von ihnen ausgeht.

Sie wurden bei einer Grenzkontrolle bei Piding im Landkreis Berchtesgaden zufällig von der Polizei entdeckt. "Wir mussten sie erst einmal baden, um zu sehen was darunter steckt", beschreibt die Tierheimleiterin den Zustand der Hundebabys bei ihrer Ankunft. Hühnchen mit Reis steht seitdem auf dem Speiseplan der entkräfteten Tiere. Wenn sie das nicht mehr fressen wollen, weiß Bartholomai, es wird ernst.

"Das sind Hunde der Rasse Bolonka Zweta, die von Bulgarien nach Deutschland geschmuggelt werden sollten", erklärt Andreas Brucker, der bayerische Geschäftsführer des deutschen Tierschutzbundes. Hier wollten die Schmuggler die schnuckeligen Hundebabys illegal verkaufen und damit mehre Tausend Euro verdienen. Durch die verstärkten Grenzkontrollen zwischen Österreich und Deutschland auf Grund der Flüchtlingskrise, "werden mehr Schmuggler erwischt als vorher", informiert Brucker über die Hintergründe der zugespitzten Situation.

Nachdem in Breitenbrunn Plätze in der Quarantäne-Station frei waren, entschied Brucker, die Welpen ins Fichtelgebirge zu bringen. "Wir müssen regelmäßig geschmuggelte Tier unterbringen, und nur rund die Hälfte der uns angeschlossenen Tierheime in Bayern hat eine richtige Quarantäne-Station mit Schleusen", erklärt Brucker. Er vermeidet es, Hunde aus verschiedenen Beschlagnahmen in einem Heim unterzubringen, da sich die oft mit vielen verschiedenen Keimen infizierten Tiere sonst gegenseitig ansteckten. Das bedeutet, nimmt ein Tierheim solche Schmuggelhunde auf, ist es Wochen lang belegt.

Genauso war es auch in Breitenbrunn. Erst im Dezember hatte das Tierheim im Landkreis Wunsiedel 17 geschmuggelte Welpen aufgenommen. Bei zwei großen Aufgriffen im Süden Bayerns musste Brucker über zweihundert kleine Hunde unterbringen. Einige der kleinen Geschöpfe konnten die Breitenbrunner trotz aller Bemühungen nicht mehr retten, andere haben sich inzwischen erholt und ein neues Zuhause in der Region gefunden.

Pfleger bittet um Geduld und Spenden

Auch wenn es gut läuft, wird es noch Wochen dauern, bis die überlebenden Welpen gesund sind und kräftig genug, um vermittelt zu werden. Deswegen bittet Tierheimleiterin Anette Bartholomai alle, die einen kleinen Hund aufnehmen möchten, um Geduld: "Bitte momentan noch nicht anrufen, wir wissen noch gar nicht, ob die Tiere überleben". Sehr freuen würde sich die Tierpflegerin allerdings über Spenden für die Finanzierung der Arztkosten für die kranken Welpen.

Autor

Von Alexandra Hautmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 03. 2016
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Brucker Arztkosten Grenzkontrollen Infektionsgefahr Infektionskrankheiten Polizei Schmuggel Schmuggler Tierheime Tierpfleger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schlechte Nachrichten hat Anette Bartholomai: Sieben der 17 Hundebabys, die seit Mitte Dezember im Tierheim in Breitenbrunn versorgt werden, überlebten die Strapazen des Schmuggels nicht, trotz der hervorragenden Betreuung. Sie starben meist in der Tierklinik. Denn auch die Veterinäre dort konnten die Welpen nicht mehr retten. Foto: Florian Miedl

14.01.2016

Tierschmuggel: Sieben Welpen sterben

Trotz der traurigen Nachrichten aus dem Tierheim gibt es Hoffnung. Aufgepäppelt mit Reis und gekochtem Hühnchen kommen die anderen Hundebabys zu Kräften. » mehr

Rund fünf Wochen sind die Kaninchen alt. Im Tierheim Breitenbrunn haben sie endlich genug Platz zum Toben.

01.11.2017

Tierheim nimmt über 300 Nager in Not auf

In Breitenbrunn haben die Pfleger derzeit viel zu tun. Sie versorgen Dutzende Mäuse und Co. aus einem illegalen Tiertransport. Spenden und Käfige sind jetzt am wichtigsten. » mehr

Zu den kurzfristigen Bewohnern des Wunsiedler Tierheims zählte auch eine 14 Kilo schwere Schnappschildkröte. Andreas Brucker brachte das Tier in die Reptilien-Auffangstation in München. Foto: Julia Kuhbandner

07.10.2018

Angler zieht 14-Kilo-Schildkröte aus seinem Teich

Immer mehr Exoten finden sich im Tierheim in Breitenbrunn. Neben einer Boa Constrictor gibt es dort auch exotische Reptilien wie Chamäleons und Axolotl oder mexikanische Grottenolme. Ein Angler zog eine Schnappschildkröt... » mehr

Der Kreistag will Jägern aus dem Landkreis Wunsiedel einen Anreiz zum Schießen von Wildschweinen geben. Foto: Carsten Rehder/dpa

11.10.2019

Landkreis Wunsiedel bereitet sich auf Seuche vor

Sollte die Afrikanische Schweinepest ausbrechen, hat dies Folgen für das öffentliche Leben in der Region. Jetzt sind die Jäger gefragt. » mehr

Immer wieder kommt es zu Beißattacken. Als besonders gefährlich gelten Kampfhunde wie der Pitbull Terrier. Foto: Axel Heimken/dpa

18.04.2018

Wenn Hunde zum Problem werden

Der "Fall Chico" bewegt Tierschützer. Auch im Fichtelgebirge wird diskutiert, warum es zu Beißattacken kommt - im Landkreis gibt es mehrere Kampfhunde. » mehr

Vanessa Hoffmann kümmert sich um die Hundebabys in der Quarantänestation.

15.05.2019

Welpen und Finken stranden im Tierheim

Die Tierretter aus Breitenbrunn müssen in wenigen Stunden Platz für 250 Vögel und 27 Welpen schaffen. Immer häufiger landen geschmuggelte Tiere in der Festspielstadt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Von Alexandra Hautmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 03. 2016
00:00 Uhr



^