Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

Fichtelgebirge

Das große Glück auf kleinem Raum

Auf geringer Fläche lebt es sich wesentlich entspannter als in der 150-Quadratmeter-Wohnung. Die Bewohner des weit und breit einzigen Tiny-Dorfes wissen das genau.



Weniger Wohnfläche, weniger Ärger: Patrick Rolf Ullrich wohnt in seinem Tiny House auf gerade einmal 20 Quadratmetern. Fotos: Florian Miedl
Weniger Wohnfläche, weniger Ärger: Patrick Rolf Ullrich wohnt in seinem Tiny House auf gerade einmal 20 Quadratmetern. Fotos: Florian Miedl   » zu den Bildern

Mehlmeisel - Wie viel Platz braucht ein Mensch zum Leben? Wie groß muss ein Haus sein? 100 Quadratmeter? 150 Quadratmeter? Bei den meisten Eigenheimbesitzern steigt der Stolz mit der Quadratmeter-Zahl an, bei Patrick Rolf Ullrich nicht. Ihm genügen 20 Quadratmeter fürs persönliche Glück und vor allem für ein entspanntes Leben.

 

"Das ist schnell geputzt, leicht zu unterhalten und macht wenig Probleme", sagt der Mann mit dem grauen Vollbart und den langen Haaren, der vor 50 Jahren in Landau zur Welt gekommen ist, schon viele Umzüge hinter sich hat und nun vor drei Monaten in Oberfranken gelandet ist - weil er dort in einem besonders kleinen Eigenheim wohnen kann. In einem sogenannten Tiny House, in dem auf gerade einmal 20 Quadratmetern Platz ist zum Kochen, Essen, Wohnen und auch Schlafen.

 

Video zum Artikel

Einblicke ins Tiny-House
Auf geringer Fläche lebt es sich wesentlich entspannter als in der 150-Quadratmeter-Wohnung. Die Bewohner des weit und breit einzigen Tiny-Dorfes wissen das genau.
» Video ansehen

 

Genau so etwas hat Ullrich gesucht, genau so etwas ist in Deutschland schwer zu finden. Tiny Houses - tiny heißt übersetzt sehr klein - sind nicht gerade kompatibel mit den hierzulande üblichen Vorschriften, sowohl was das Melderecht als auch das Baurecht betrifft. Dass im Fichtelgebirge, in Mehlmeisel, inzwischen eine richtige kleine Tiny-House-Siedlung entstanden ist, liegt an zwei jungen Menschen und ihrem Traum vom Leben im Minihaus: Steffi Beck und Philipp Sander.

Als das junge Paar, das ursprünglich aus München kommt, ein Jahr lang mit dem Projekt "Work and Travel" in Kanada unterwegs war, stieß es auf das Thema Tiny House. Das Leben auf wenigen Quadratmetern faszinierte die beiden, der Gedanke daran ließ sie nicht mehr los. Sie entschlossen sich, sich selbst ein Tiny House zu bauen. Das war 2016. Bei der Suche nach einem geeigneten Standort wurden die beiden auf das Fichtelgebirge aufmerksam und landeten schließlich in Mehlmeisel, wo sie einen ehemaligen Campingplatz kauften - und bei Bürgermeister Franz Tauber auf offene Ohren und reichlich Unterstützung stießen.

Auf dem 17 000 Quadratmeter großen Grundstück mit einem traumhaften Ausblick auf das Fichtelgebirge gründeten sie 2017 das Tiny-House-Village und ein Tiny-House-Hotel - ein Hotel und ein Dorf also. Und sie sind erfolgreich: Als Hotel vermieten die beiden zwei Häuschen, zudem gibt es sieben weitere Häuser, in denen sich 14 Menschen niedergelassen haben - als dauerhafte Bewohner.

"Das Hotel ist zurzeit über Wochen ausgebucht", sagt Steffi Beck. Viele Gäste kämen hierher, weil sie die Idee vom kleinen Haus nett finden und das Wohnen auf kleinem Raum einfach mal testen wollen. So mancher Gast trage sich ganz konkret mit dem Gedanken, sich ein Tiny House zuzulegen. Das andere Standbein ist die Tiny-Community, die Gemeinschaft also. Etliche Bewohner sind Menschen, die die Großstadt hinter sich gelassen haben. "Wir haben viele Bewohner aus Hessen, aus der Frankfurter Gegend", sagt Steffi Beck. "Die Großstadt ist zu teuer. Vielen reicht es irgendwann." IT-Experten gibt es hier ebenso wie Selbstständige, eine Rentnerin oder eine Konditorin. "Es ist hier total ungezwungen", sagt Steffi Beck. "Es gibt sehr viele Möglichkeiten, in der Gemeinschaft etwas zu tun. Wenn du das aber nicht willst, kannst du auch ganz in Ruhe sein."

Phillip Sander und Steffi Beck haben noch viel vor. Sie wollen mit den Bewohnern ihres Dorfes einen Verein gründen, unter dessen Dach nicht nur ein Waldkindergarten oder ein Permakultur-Garten entstehen könnten und etliche Veranstaltungen stattfinden sollen. An Workshops, in denen die beiden ihre Erfahrungen beim Bau von Tiny-Häusern weitergeben wollen, denken sie. An Lesungen in einer großen Scheune, die zum Campingplatz gehört. Oder auch an Tanzkurse.

Da kommt wieder Patrick Rolf Ulrich ins Spiel. Der 50-Jährige, der im Besucherbergwerk Gleissinger Fels bei Fichtelberg als Fremdenführer arbeitet, ist nämlich auch Tanzlehrer. Und ein Fan seiner neuen Heimat: "Vieles hier ist einfach deshalb schön, weil noch keiner versucht hat, es schöner zu machen, und es ist zu hoffen, dass es so bleibt", schreibt er in seinem Blog auf der Homepage des Tiny-House-Village.

 
Video unserer Zeitung gewährt Einblicke ins Tiny House

Durch eine große Eingangstür mit zwei Flügeln betritt der Besucher das 18 Quadratmeter große Tiny House "Nordic Fjöll", das Steffi Beck und Philipp Sander selbst gebaut haben. Der erste Blick fällt auf das Wohnzimmer im Eingangsbereich mit seinem blauen Sofa. Es folgt eine voll ausgestattete Küche mit einem Essbereich und im hinteren Teil des Hauses das Badezimmer mit einer 80 mal 80 Zentimeter großen Runddusche. Eine Ecktreppe mit ein paar Stufen führt in das Loft, in dem sich der Schlafbereich befindet. Auf einer weiteren Galerie ist eine Leseecke untergebracht. Auf der Homepage unserer Zeitung gibt es ein Video, das einen Blick in das Innere dieses Hauses gewährt. Interessierte können sich außerdem den 16. September vormerken: Beim Sommerfest im Tiny-House-Village können Interessierte die Häuser genau in Augenschein nehmen. T. S.

Autor
Thomas Scharnagl

Thomas Scharnagl

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 07. 2018
19:54 Uhr

Aktualisiert am:
19. 02. 2019
09:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Campingplätze Eigenheimbesitzer Glück Großstädte Hotels Tiny House Videos
Mehlmeisel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Seit der Eröffnung vor vier Jahren hat der Wildpark in Mehlmeisel mehrere 100 000 Besucher in die Gemeinde gelockt. F	oto: Florian Mied

27.05.2018

Kleiner Ort mit großen touristischen Plänen

Mehlmeisel lädt zum Bleiben ein. Ein Familienland und ein Waldwipfelpfad sollen die Gemeinde für Touristen künftig noch attraktiver machen. » mehr

Was für ein Berg: 22 000 Kilogramm Waldfrüchte, 18 000 Kilogramm Kastanien und 4000 Kilogramm Eicheln, haben die fleißigen Sammler in diesem Herbst im Wildpark bei Eckard Mickisch abgegeben.	Foto: Wildpark Mehlmeisel

22.11.2018

Wildtiere im Schlaraffenland

Berge von Kastanien und Eicheln häufen sich im Wildpark und im Rotwildgehege. Die Betreiber sind überwältigt von den Mengen, die Tierliebhaber gesammelt haben. » mehr

Die Inhaber Zarah Baniani und Reza Paygani mit ihren Ehepartnern und Mitarbeiterinnen sowie Angelika und Franz Tauber (von links). Foto: Gisela Kuhbandner

06.07.2018

Iranerin übernimmt Landhaus-Hotel

Bürgermeister Tauber verkauft das Gasthaus mit Zimmern mutige Visionäre. Die Gemeinde freut sich über die Wiedereröffnung. » mehr

Ministerialdirektor Hubert Bittlmayer (mit gelber Mappe) machte Zusagen für die Weiterentwicklung des Waldhauses zum Walderlebniszentrum. Foto: pr.

26.06.2018

Walderlebniszentrum immer wahrscheinlicher

Bei einem Besuch im Waldhaus Mehlmeisel macht der Amtschef im Landwirtschaftsministerium weitreichende Zusagen. Noch heuer gibt es Geld für Planungen. » mehr

Zum Verlieben: die zwei kleinen Luchsbabys im Wildpark.	Foto: pr.

18.05.2018

Zwei Luchse kommen in Mehlmeisel zur Welt

Über Luchsnachwuchs freut sich das Team des Wildparks Waldhaus Mehlmeisel gerade tierisch. » mehr

Noch hat das Hirschkalb keinen Namen. Aber es fühlt sich im Wildpark Waldhaus Mehlmeisel sichtlich wohl und stakst begeistert durchs Rotwildgehege.	Foto: pr.

15.06.2017

Kleine Schönheit bezaubert Besucher

Im Wildpark Mehlmeisel lebt seit Kurzem ein Baby der besonderen Art: Das Hirschkalb ist weiß. Ein Albino ist es aber nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
Thomas Scharnagl

Thomas Scharnagl

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 07. 2018
19:54 Uhr

Aktualisiert am:
19. 02. 2019
09:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".