Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Fichtelgebirge

Jörg Hacker künftig an Spitze des Naturparks

Der 42 Jahre alte Münchberger kennt das Fichtelgebirge aus dem Effeff. Er ist unter anderem Landesnaturschutzwart der Wandervereine.



Ronald Ledermüller (links) freut sich über seinen Nachfolger Jörg Hacker, der im Februar seinen Dienst aufnimmt. Foto: pr.
Ronald Ledermüller (links) freut sich über seinen Nachfolger Jörg Hacker, der im Februar seinen Dienst aufnimmt. Foto: pr.  

Wunsiedel - Ein Politikwissenschaftler und Psychologe leitet ab Februar die Geschicke des Naturparks Fichtelgebirge. Kann das gut gehen? Sind tiefe Einblicke in die politische Theorie oder Kenntnisse der Motivationspsychologie nicht eine etwas seltsame Qualifikation für diese Stelle? Sind sie nicht. Jörg Hacker, der ab Februar Geschäftsführer des Naturparks Fichtelgebirge ist, kennt das Fichtelgebirge aus dem Effeff. "Ich war schon immer naturverbunden und verbringe auch heute noch meine freie Zeit am liebsten auf den Wanderwegen oder Mountainbike-Trails in der Region", sagt Hacker im Gespräch mit der Frankenpost . Seit 2016 bis Juli dieses Jahres ist der 42 Jahre alte Münchberger zudem hauptamtlicher Geschäftsführer des Fichtelgebirgs-Hauptvereins und seit 2014 ehrenamtlicher Naturschutzwart im FGV gewesen. Im Sommer hat ihn der Verband der Wandervereine in Bayern, dem unter anderem der Frankenwald- und der Oberpfälzer Waldverein angehören, zum Landesnaturschutzwart gewählt.

Naturverbunden

Jörg Hacker ist 42 Jahre alt und wohnt mit seiner Frau und der vierjährigen Tochter in Münchberg. Der studierte Politologe und Psychologe war zuletzt Geschäftsführer des FGV-Hauptvereins und ist Landesnaturschutzwart der Wandervereine. Hacker reist gerne, vor allem mit dem Rucksack. So erwanderte er unter anderem Nordafrika und Skandinavien.


Hacker folgt im Amt des Naturpark-Geschäftsführers Ronald Ledermüller, der sich auf eine Stelle als Naturpark-Ranger beworben und diese erhalten hat. "Ich bin froh, dass Ronald im Team bleibt", sagt Hacker.

Schon heute kenne er die Akteure und Aufgaben des Naturparks bestens. Mehrere Projekte wie das "blühende Fichtelgebirge", die der FGV angestoßen hat und der Naturpark unterstützt, hat Hacker selbst initiiert. Als bisheriges Mitglied im Naturpark-Vorstand ist er über alle Belange eingehend informiert.

Das Gebiet des Fichtelgebirgsvereins ist um einiges größer als das des Naturparks, das er aber komplett umfasst. "Der FGV betreut auch noch Teile des Steinwaldes und des Kulmbacher Landes", erklärt Hacker.

Als wichtige Aufgaben für die Zukunft sieht Hacker eine bessere Lenkung der verschiedenen "Nutzergruppen" der Fichtelgebirgs-Natur. "Es gibt viele Menschen, die hier Erholung suchen: Mountainbiker, Wanderer, Reiter und Skilangläufer. Jeder soll die Region nutzen können, ohne einen anderen zu behindern. Letztlich muss aber alles umweltverträglich geschehen. Wir benötigen auch Ruhezonen für die Natur." Hier gelte es, zusammen mit allen Akteuren wie Forst, Naturschutz, dem Fichtelgebirgsverein und der Verwaltung möglichst bald Lösungen zu finden. Der Naturpark wird laut Hacker auch daran arbeiten, dass das Fichtelgebirge das Zertifikat "Qualitätsregion wanderbares Deutschland" erhält.

Eine große Herausforderung sieht der künftige Geschäftsführer in der Instandhaltung von Wegen und Besteigungsanlagen. Da dies für den Naturpark in den vergangenen Jahren immer mühsamer geworden ist, hat der scheidende Chef Ronald Ledermüller den einstigen Instandsetzungstrupp wieder ins Leben gerufen. Kommendes Jahr wird er einsatzbereit sein. Der Trupp besteht aus erfahrenen Handwerkern. "Im Grunde bilden sie unseren Naturpark-Bauhof." Die Mitarbeiter müssen sich unter anderem um die vielen Einrichtungen und Wege im Wald kümmern. Auch haben sie Naturschutz-Aufgaben. "Die Handwerker werden meist von ehrenamtlichen Helfern, unter anderem vom FGV, unterstützt. Mit mittlerweile zehn Mitarbeitern ist der Naturpark ein regelrechtes Kleinunternehmen.

Am Herzen liegt Hacker die Öko-Modellregion, zu der zumindest die Städte Weißenstadt und Wunsiedel sowie die Verwaltungsgemeinschaft Tröstau erklärt worden sind. "Auch diese nimmt die Arbeit auf und ist eng verknüpft mit dem Naturpark." Genau das ist Hacker wichtig: alle Institutionen und Vereine zusammenzubringen, um so die Arbeit für das Fichtelgebirge noch effektiver zu gestalten. "Naturpark, FGV und die Tourismuszentrale Fichtelgebirge arbeiten schon heute Schulter an Schulter für die Region." Um alle Akteure zu koordinieren, Förderprogramme anzuzapfen und Mitarbeiter zu motivieren, sind Kenntnisse in Politik und Psychologie sicherlich von Nutzen.

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 12. 2019
17:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fichtelgebirgsverein Hacker Mitarbeiter und Personal Mitarbeitermotivation Mountainbikerinnen und Mountainbiker Naturparks Politikwissenschaftler Psychologinnen und Psychologen Tourismuszentrale Fichtelgebirge Wanderer Wandervereine Wanderwege
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wandern - wie hier an der Hedlerreuth bei Bischofsgrün - gehört immer noch zur Hauptaktivität von Fichtelgebirgsurlaubern. Nun soll das Wegenetz optimiert werden. Foto: Archiv/Manfred Sieber

31.01.2020

Der Weg zum besseren Wanderweg

Das Fichtelgebirge soll "Qualitätswanderregion" werden. Um die Kriterien zu erfüllen, muss das Wegenetz bestimmte Voraussetzungen erfüllen. » mehr

Wollen "Barrierearme Wanderwege" im Fichtelgebirge (von links): Gisela Wuttke-Gilch (Seniorenbeauftragte), Günther Jena (Seniorenbeauftragter), Monika Saalfrank (Hauptvorsitzende des Fichtelgebirgsverein), Christian Kreipe (Fichtelgebirgsverein), Konrad Scharnagl (Seniorenbeauftragter des Landkreis Wunsiedel), Manfred Söllner (Leiter Sozialverwaltung), Elisabeth Weiß (Sozialverwaltung), Gerhard Bock (Seniorenbeauftragter), Ronald Ledermüller (Geschäftsführer Naturpark Fichtelgebirge) und Michaela Haberkorn (Zertifizierte Wohnberaterin/Seniorenkoordinatorin). Foto: Uwe von Dorn

30.10.2019

Gemeinsam für barrierearme Wanderwege

Wandern ist sehr beliebt. Damit auch Senioren und Menschen mit Handicap diese Wege nutzen können, wird einiges getan. » mehr

Revierleiter Hermann Kießling (links) und Winfried Pfahler, Leiter des Forstbetriebs Fichtelberg (rechts), montieren mit Christian Kreipe vom Fichtelgebirgsverein das Schild zur Besucherlenkung auf dem Wandersteig am Kösseinehaus.

24.10.2019

Wandersteig: Biken verboten - die Sicherheit geht vor

Der Wandersteig vom Kösseinehaus nach Tröstau lockt in jüngster Zeit Mountainbiker an. Nun sperrt der Forstbetrieb für sie einen Abschnitt, um Unfälle zu vermeiden. » mehr

Das Fichtelgebirge hat viel zu bieten. Und das will die Tourismuszentrale möglichst vielen Menschen vermitteln. Foto: Florian Miedl

13.11.2019

Fichtelgebirge auf allen Kanälen

Die Tourismusregion setzt voll auf das Internet. Manchmal ist aber auch die analoge Welt noch wichtig. » mehr

Das Fichtelgebirge hat viel zu bieten, egal ob ruhige Ecken wie am Feisnitzstausee (Bild) oder reiches Kulturleben wie in Wunsiedel. Foto: Florian Miedl

14.10.2019

"Wir brauchen frisches Blut von außen"

Der Tourismus im Fichtelgebirge boomt. Dennoch ist das Potenzial der Region noch lange nicht ausgeschöpft. » mehr

Die Zukunft des Marktredwitzer Hauses ist ungewiss. Foto: Florian Miedl

03.04.2019

Was wird aus dem Marktredwitzer Haus?

In der nichtöffentlichen Sitzung der FGV-Hautpversammlung am Samstag entscheiden die Delegierten. Auch ein neue Nutzung ist denkbar. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kinderfasching in Trebgast Trebgast

Kinderfasching in Trebgast | 25.02.2020 Trebgast
» 31 Bilder ansehen

Narrentreiben Stadtsteinach

Narrentreiben Stadtsteinach | 24.02.2020 Stadtsteinach
» 106 Bilder ansehen

VER Selb - EV Lindau Islanders Selb

VER Selb - EV Lindau Islanders | 23.02.2020 Selb
» 41 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 12. 2019
17:54 Uhr



^