Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Hof

Hofer OB fordert Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen

In jedem Monat kommen 160 Menschen mit Migrations- Hintergrund nach Hof. Der Anteil von jungen Ausländern wächst - in manchen Schulklassen auf 100 Prozent.



Hof - Keine Stadt in Bayern hat soviel Zuzüge im Vergleich zur Einwohnerzahl zu verzeichnen wie Hof. Bundesweit rangiert die Stadt hinter Salzgitter an zweiter Stelle. Pro Monat ziehen rund 160 Menschen nach Hof. Die Ausländerquote liegt bei 16 Prozent. In manchen Klassen einer Brennpunkt-Schule sogar bei knapp 100 Prozent. Das könne nicht so weitergehen, kritisiert der Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner. "Wir sind eine Stadt mit begrenzten Kapazitäten." Seiner Einschätzung nach stehen sogar "organisierte Gruppen" dahinter, die aus dem Zuzug Profit schlagen. Die faire Verteilung von Flüchtlingen, die der Freistaat versprochen habe, müsse schnell angegangen werden.

Fichtner sieht die Möglichkeiten der Integrationsarbeit der unvermittelt hohen Zuzüge wegen in seiner Stadt am Ende des Machbaren. "Wir müssen schon aufpassen, dass wir nicht dauerhaft eine Parallelwelt bekommen, die in Sprache, Werten und Rechtsverständnis nicht mehr in unsere Gesellschaft eingegliedert werden kann", sagt er. Das sei in manchen französischen Großstädten schon der Fall, auch in manchen Stadtvierteln deutscher Städte. Das wünsche er sich für Hof nicht.

Im Rathaus kann derzeit keiner sagen, wie es aussehen wird, wenn der Familiennachzug anläuft. Eine zahlenmäßige Begrenzung der nachziehenden Familienmitglieder pro Flüchtling gebe es im Aufenthaltsgesetz nicht. Das ist für den Hofer OB ein weiterer Grund zur Kritik: "An mehreren Stellen der aktuellen Rechtslage muss man aus meiner Sicht schon die Frage stellen dürfen, ob unser Rechtssystem und damit auch unsere aktuelle Rechtsprechung auf die derzeitige Lage ausgelegt sind." Dabei: Keine andere Stadt Oberfrankens hatte im Jahr 2016 so viele neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze zu verzeichnen wie Hof. Qualifizierte Menschen ziehen zu, die Verschuldung der Stadt ist auf das Niveau von 1996 gesunken. Die Arbeitslosenquote war auf fünf Prozent geschrumpft - und nun: Aufgrund der häufig kaum qualifizierten Migranten ist sie wieder auf sieben Prozent angestiegen. 550 Bedarfsgemeinschaften mit Flüchtlingshintergrund sind im Jobcenter Hof-Stadt gemeldet - dagegen stehen nur 189 in Coburg, 258 in Bayreuth oder 394 in Bamberg. "Das ist ein Alarmzeichen für unsere Haushälter", sagt der Hofer OB. Lokalteil

Autor
Kerstin Dolde

Kerstin Dolde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2017
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufenthaltsgesetz Ausländer Familiennachzug Flüchtlinge Schulklassen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Feisal Mohammadi (links) und Naser Amiri (rechts) besuchen einen Patienten im Hofer Sana-Klinikum. Foto: privat

18.11.2019

Der Flüchtling am Krankenbett

Der 18-jährige Afghane Naser Amiri hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranke Menschen zu besuchen. Der junge Mann geht dieser Tätigkeit aus einem bestimmten Grund nach. » mehr

In Handschellen gelegt sollte die Iranerin Zohreh Amini aus Hof in ihre Heimat abgeschoben werden. Die Abschiebung scheiterte. Trotzdem soll die 50-Jährige die Maßnahme bezahlen. Symbolfoto: Gina Sanders/Adobe Stock

05.06.2019

Amini wehrt sich gegen Abschiebe-Kosten

Die Iranerin Zohreh Amini aus Hof soll für ihre eigene gescheiterte Abschiebung bezahlen. Sie klagt dagegen. Es gibt aber auch eine gute Nachricht. » mehr

Pillen und Tabletten

20.10.2019

Fahnder beschlagnahmen 110 Tabletten

Zahlreiche Straftaten und Ordnungwidrigkeiten haben Schleierfahnder der Grenzpolizei Selb zusammen mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei bei einem Schwerpunkteinsatz im Grenzbereich zu Tschechien aufgedeckt. » mehr

Eine der großen Herausforderungen der Arbeitsagentur Bayreuth-Hof ist auch im Jahr 2020 der Kampf gegen den Fachkräftemangel.	Foto: Felix Kästle/dpa

08.01.2020

Arbeitslosigkeit ist leicht angestiegen

Mit den immer weiter sinkenden Arbeitslosenquoten ist es wohl vorbei. Der Chef der Arbeitsagentur Bayreuth-Hof blickt dennoch optimistisch nach vorne. » mehr

Hof an einem Sommertag - vor allem Wohnungen werden in der Stadt gebraucht, fordert abermals der SPD-Abgeordnete Klaus Adelt. Eine Reaktion aus München ist aus seiner Sicht zwar überfällig, das Maßnahmenpaket aber nur ein Aufschub sowie eine Verlagerung des Problems. Er sieht weiterhin den Freistaat in der Pflicht.

17.08.2017

Gute Nachricht ist nur "Zwischenschritt"

Die Meldung aus München, die Staatsregierung wolle Asylbewerber aus Hof auch umsiedeln, findet viel Zuspruch. Politiker aus der Region blicken jetzt nach vorn. » mehr

Schulschwänzer

26.11.2019

Probleme mit schwänzenden Berufsschülern

Am Berufsschulzentrum in Hof haben die Verantwortlichen immer mehr mit Schulverweigerern zu kämpfen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang in Rehau Rehau

CSU-Neujahrsempfang in Rehau | 24.01.2020 Rehau
» 62 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 Regensburg

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 | 24.01.2020 Regensburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
Kerstin Dolde

Kerstin Dolde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2017
00:00 Uhr



^