Topthemen: KneipennachtAwallaHof-GalerieKaufhof-PläneBayern HofGerch

Marktredwitz

Brandserie schockiert Marktredwitz

Samstagmorgen geht ein Reihenmittelhaus in der Wegenerstraße in Flammen auf. Fast gleichzeitig wird die Feuerwehr zu mehreren weiteren Bränden gerufen.



Völlig ausgebrannt ist das Haus in der Wegenerstraße in Oberredwitz. Fotos: Herbert Scharf/Matthias Bäumler
Völlig ausgebrannt ist das Haus in der Wegenerstraße in Oberredwitz. Fotos: Herbert Scharf/Matthias Bäumler  

Marktredwitz – Es ist gegen 5 Uhr morgens, als der Hausherr eines Reihenhauses in der Wegenerstraße wach wird. Er hört Geräusche aus dem Garten und glaubt an Einbrecher. Kaum hat er den Entschluss gefasst, die Polizei anzurufen, sieht er von der Terrasse her einen Feuerschein. Wie sich später herausstellte, hatte ein Unbekannter auf der Terrasse Feuer gelegt. Vermutlich mit einem Brandbeschleuniger hatte er Gartenmöbel, Polster und andere brennbare Gegenstände auf der Terrasse angezündet. Das Feuer griff rasend schnell um sich. Der Mann hatte gerade noch Zeit, seine Frau zu wecken, mit ihr aus dem Haus zu fliehen und die Feuerwehr zu verständigen.

21.04.2018 - Brandserie in Marktredwitz - Foto: Brigitte Gschwendtner / Matthias Bäumler / Herbert Scharf

Marktredwitz
Marktredwitz
IMG_9708.JPG Marktredwitz
Marktredwitz
Marktredwitz
IMG_9714.JPG Marktredwitz
IMG_9717.JPG Marktredwitz
Marktredwitz

Eine unheimliche Brandserie in Marktredwitz beschäftigt seit Samstagmorgen die Kriminalpolizei. Fast zeitgleich melden Anrufer in der Notrufzentrale mehrere Brände im Marktredwitzer Stadtgebiet. Am schlimmsten ist die Lage in der Wegenerstraße. Hier, mitten in einem dicht bebauten Wohngebiet im Stadtteil Oberredwitz, steht ein Reihenmittelhaus in Flammen. „Das Erdgeschoss brannte bereits lichterloh, als unsere Einsatzkräfte eintrafen“, sagt Kreisbrandrat Wieland Schletz im Gespräch mit der Frankenpost. Verletzte habe es zum Glück nicht gegeben. Alle von dem Brand betroffenen Menschen in dem Reihenmittel- und den angrenzenden Häusern seien evakuiert worden. 

Für die Feuerwehr gestalten sich die Löscharbeiten schwierig. Wie die Marktredwitzer Feuerwehr mitteilt, war die Treppe zu dem Reihenhaus bereits weggebrannt, sodass nur ein Zugang mit Leitern blieb. „Dies war jedoch wegen der Einsturzgefahr der Dachgauben nicht ohne Weiteres möglich.“ 

Um die Anwohner kümmerte sich das Rote Kreuz. Laut BRK-Einsatzleiter Christian Schwarz sind in den Häusern 16 Menschen gemeldet. „13 von ihnen waren anwesend und sind zunächst im nahen Seniorenheim Siebenstern untergekommen, wo sie betreut wurden. Einige ältere Anwohner, die nicht mehr mobil sind, haben wir gefahren.“

Die genauen Umstände, wie es zu dem derart heftigen Brand kommen konnte, ermitteln die Brandfahnder der Kriminalpolizei Hof. Mittlerweile ist weitgehend gesichert, dass es sich um Brandstiftung handelt. Ob sich der oder die Täter außer wegen Brandstiftung auch wegen versuchten Mordes werden verantworten müssen, liegt im Ermessen der Staatsanwaltschaft.

„Ein ungutes Gefühl bleibt bestehen“

Noch sichtlich betroffen von dem Geschehen am Samstag ist Oberbürgermeister Oliver Weigel. „Natürlich bin ich am Samstag mit gemischten Gefühlen ins Bett gegangen. So lange der oder die Täter nicht gefasst sind, wird das so bleiben“, sagte er am Sonntag im Gespräch mit der Frankenpost. Es sei selbstverständlich für ihn gewesen, sofort zum Brandort zu kommen, „um zumindest einen kleinen Beitrag der Hilfe zu leisten“. Er lobte aber vor allem die Hilfskräfte. „Ich habe vor deren Leistung höchsten Respekt. Alle arbeiten super professionell.“ Als er im Laufe des Einsatzes mitbekommen habe, dass es an mehreren Stellen brenne und es den Anschein habe, jemand wolle die ganze Stadt abbrennen, habe er ein ungutes Gefühl gehabt. „Es war eine unwirkliche Situation. Derartige Dimensionen kennt man nicht.“

 

Besonders dramatisch entwickelte sich das Geschehen, da innerhalb kurzer Zeit bei der Integrierten Leitstelle Notrufe aus dem Stadtgebiet eingingen. „Wir waren natürlich mit allen zur Verfügung stehenden Kräften bei dem komplizierten Brandgeschehen in der Wegenerstraße gebunden“, sagt Wieland Schletz. Die Einsatzleitung habe daher Feuerwehren aus der Region zum Löschen nach Marktredwitz beordert.

Mittlerweile ist klar, dass es am Samstagmorgen zu neun Brandstiftungen in Privatanwesen und Unternehmen im nordwestlichen Stadtgebiet gekommen ist:

- In der Wegenerstraße brannte ein Mittelhaus in einem aus fünf Häusern bestehenden Reihenhauskomplex komplett nieder. Der Täter hatte Gartenmöbel, Polster und andere Gegenstände auf der Terrasse angezündet. Die Flammen griffen dann auf das Haus über. 

- Bei einem weiteren Reihenhaus in der Adam-Krafft-Straße zündeten der oder die Brandstifter einen Teppich auf der Terrasse mit einem Brandbeschleuniger an. Dadurch wurden eine Markise, ein Sonnenschirm und andere Gegenstände auf der Terrasse zerstört. Der Holzbalkon und die Fassade sind ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden. Die in dem Haus wohnende junge Familie mit drei Kindern hatte Glück im Unglück, dass die Flammen nicht ins Innere eindringen konnten. Die Bewohner bemerkten erst am Samstagmorgen den Schaden, der sich auf mehrere tausend Euro belaufen wird. 

Horst Geißel bringt frische Kleidung

Schnelle Hilfe hat am Samstag zweiter Bürgermeister Horst Geißel geleistet. Da sich das Ehepaar des komplett abgebrannten Hauses in der Wegenerstraße mit Schlafanzügen ins Freie gerettet hatte, holte Geißel schnell größenmäßig passende Kleidung von sich und seiner Frau. Das vom Brand betroffene Ehepaar hat sämtliches Hab und Gut verloren und muss nun die Katastrophe verarbeiten.

 

- Im Holbeinweg brannte bei einem Einfamilienhaus die Eingangstür. Hier griffen die Flammen glücklicherweise nicht auf andere Gegenstände oder das Haus über. 

- Ebenfalls im Holbeinweg meldeten Zeugen, dass im Eingangsbereich eines Hauses ein Besen und mehrere Zeitungen angezündet worden waren. 

- In der Veit-Stoß-Straße haben der oder die Täter versucht, einen BMW abzufackeln. Sie zündeten die Plane an, mit der das Auto abgedeckt war. Das Feuer beschädigte zwar den Lack des Wagens, erlosch dann aber offenbar von selbst. 

- Im Garten eines Hauses im Johannes-Brahms-Weg haben Unbekannte ebenfalls versucht, Plastikgegenstände und ein Gartenhaus mit Brandbeschleuniger zu entzünden. Auch hier griffen die Flammen nicht auf das Haus über. Dieser Vorfall ist der Polizei erst am Nachmittag gemeldet worden. 

Kommentar: Auf die Hilfsdienste ist Verlass

Wenn es darauf ankommt, halten die Menschen in der Region zusammen. Das hat sich bei der Brandkatastrophe am Samstag eindrucksvoll gezeigt. So tragisch das Geschehen war, so tröstlich ist zumindest, dass sich die Bürger auf ihre Hilfsdienste absolut verlassen können. Egal ob Feuerwehr, Technisches Hilfswerk oder Rotes Kreuz, alle leisteten bei dem gefährlichen Einsatz Großes. Hier zeigt sich, dass jeder Cent, der in die Ausstattung der Helfer investiert wird, bestens angelegt ist. Und auch Grenzen trennen die Menschen in der Region im Ernstfall nicht mehr. So waren die Feuerwehrkollegen aus Karlsbad schnell zur Stelle, um ihre große Drehleiter bei den Löscharbeiten zur Verfügung zu stellen. All das zeigt, dass ein Feuerteufel zwar auf abscheuliche Art mit dem Leben von Menschen spielen kann, sich aber letztlich immer die Menschlichkeit durchsetzen wird. Matthias Bäumler

 

- In der Bayreuther Straße beim Cube-Store Marktredwitz brannten mehrere Paletten. Bei der Firma Rauch in der Thölauer Straße setzte der Täter ebenfalls Paletten in Brand und bei einer ehemaligen Schlosserei im Walkmühlweg brannte ein Papiercontainer. Die Feuerwehren hatten die Brände schnell unter Kontrolle, sodass keine größeren Schäden entstanden sind. 

Ob ein Zusammenhang zwischen den Bränden besteht, ist laut Polizei zwar nicht gesichert, allerdings ist es extrem ungewöhnlich, dass es in einer Stadt binnen Stunden zu so vielen Bränden kommt. Die Polizei vermutet, dass auch zwei zerstochene Moped-Reifen in der Pachelbelstraße und im Johannes-Brahms-Weg den Brandstifern zuzurechnen sind. Beide Sachbeschädigungen ereigneten sich in der Nacht zum Samstag.

Eingebunden in den Rettungseinsatz waren 213 Feuerwehrleute, 28 vom Roten Kreuz und 14 vom Technischen Hilfswerk. Da die Wunsiedler Feuerwehr inklusive der Aktiven aus den Ortsteilen samt Drehleiter in Marktredwitz half, musste auch die Sicherheit in Wunsiedel organisiert werden. „Daher hat die Feuerwehr Röslau in Wunsiedel Quartier bezogen und das Stadtgebiet sowie die angrenzende B 303 gesichert.“ Auf das Gebiet in der Gemeinde Röslau hingegen hatte am Samstag die Feuerwehr in Marktleuten ein Auge. 

Vor allem der Brand des Reihenmittelhauses stellte die Feuerwehr und die weiteren Hilfsdienste vor enorme Herausforderungen. „Normalerweise fahren wir mit unserer Drehleiter an den Einsatzort, decken das Haus ab und löschen von oben“, sagt Schletz. Da die Feuerwehr allerdings auf der Rückseite nicht nahe genug an das Haus herankam, reichte die 30 Meter lange Drehleiter der Marktredwitzer Feuerwehr nicht aus. Daher rückten die Kollegen aus dem tschechischen Karlsbad mit einer 42 Meter langen Drehleiter an. „Dank der Abkommen, die die grenzüberschreitenden Hilfen regeln, sind derartige Einsätze heute problemlos möglich“, sagte Schletz.

Seit kurz nach 5 Uhr am Morgen war auch der nur wenige hundert Meter von der Wegenerstraße entfernt wohnende Oberbürgermeister Oliver Weigel am Brandort, um sich um die Unterbringung der vom Brand betroffenen Anwohner zu kümmern. Er organisierte Hilfe für das Ehepaar des ausgebrannten Hauses und dem nebenan wohnenden, dessen Haus verraucht und beschädigt wurde. Die Ehepaare werden zunächst in einem Hotel untergebracht und von einem Einkaufsmarkt mit Kleidung ausgestattet. 

Die Polizei beziffert den bei den Bränden entstandenen Schaden auf eine höhere sechsstellige Summe. 

Das Technische Hilfswerk Marktredwitz baute ein Einsatzschnellgerüst an der Hauswand auf, damit die Feuerwehr in die oberen Stockwerke kam. „Da der Brand extrem heftig war, musste alles schnell gehen. Die 30 eingesetzten Atemschutzträger durchsuchten jeden einzelnen Raum nach möglichen Verletzten“, sagt Schletz. 

Bis in den Nachmittag hinein waren die Feuerwehren in der Wegenerstraße gefordert, um die immer wieder auflodernden Flammen zu löschen. Wie Stadtbrandinspektor Maximilian Seiler sagte, der die Löscharbeiten koordinierte, war der Einsatz gegen 15.30 Uhr beendet. Auf Bitten der Feuerwehr sicherte das THW den Dachstuhl und verschloss das Dach mit Brettern. 

Die Familie, deren Terrasse samt mehreren Geräten in der Adam-Krafft-Straße verkohlt wurden, wollte hier eigentlich am Sonntag Kindergeburtstag feiern. Der Vermieter zeigte Herz und stellte im Garten der Familie kurzerhand ein Zelt auf und brachte einen Kuchen vorbei. So konnte zumindest die Tochter ihren Geburtstag tatsächlich noch feiern. 

Entgegen in Marktredwitz kursierenden Gerüchten hatte die Polizei bis Sonntagabend noch keinen Verdächtigen festgenommen. 

Hinweise zu den Brandfällen am Samstag erbittet die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 09281/7040.

Autor

Matthias Bäumler, Herbert Scharf, Brigitte Gschwendtner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 04. 2018
07:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandserie Marktredwitz Brandursache Evakuierungen Feuerwehren Oliver Weigel Polizei Technisches Hilfswerk Wohnhäuser
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
War bis Donnerstag abgesperrt: Das völlig abgebrannte Reihenhaus in der Wegenerstraße. Das Ehepaar Heindl ist noch zu betroffen, um sich vor dem Haus fotografieren zu lassen.	Fotos Scharf

27.04.2018

Brandopfer blicken nach vorne

Das Haus von Silvia und Helmut Heindl brennt bei dem verheerenden Anschlag in Oberredwitz komplett aus. Das Ehepaar ist dankbar für die Unterstützung von allen Seiten. » mehr

Marktredwitz

23.04.2018

Riesige Welle der Hilfsbereitschaft

Viele Bürger fühlen mit den vom Brandanschlag Betroffenen mit. Sie bieten sogar Wohnungen an. » mehr

Zeitungsausträgerin Claudia Fiebrich hat mehrere Anwohner vor den Flammen gewarnt. Foto: Matthias Bäumler

23.04.2018

Austrägerin verhindert Katastrophe

Claudia Fiebrich entdeckt das Feuer in der Wegenerstraße. Sie klingelt die Bewohner in der Wohnanlage aus dem Schlaf und verständigt die Feuerwehr. » mehr

IMG_9717.JPG Marktredwitz

16.05.2018

Polizei sieht Bürgerstreifen kritisch

Die Bewohner des Stadtteils Oberredwitz schlafen derzeit eher unruhig. Seit in der Nacht zum Montag ein Feuerteufel erneut an mehreren Stellen Brände gelegt hat, geht die Angst um. » mehr

Marktredwitz

Aktualisiert am 14.05.2018

Führt das T-Shirt zum Täter?

Seit Wochen terrorisiert ein Brandstifter einen Ortsteil von Marktredwitz. Jetzt präsentiert die Polizei eine erste mögliche Spur. » mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens

18.05.2018

Brandserie: Polizei sucht mit Flugblättern nach Täter

Seit Wochen terrorisiert ein Brandstifter einen Ortsteil von Marktredwitz. Jetzt verteilt die Polizei Flugblätter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bürgerschießen zum Schlappentag

Bürgerschießen zum Schlappentag | 27.05.2018
» 25 Bilder ansehen

Summer-Closing 7One in Tirschenreuth Tirschenreuth

Summer-Closing 7One | 26.05.2018 Tirschenreuth
» 14 Bilder ansehen

TSV Rüdersdorf - SpVgg Bayern Hof 1:10 Kraftsdorf

TSV Rüdersdorf - SpVgg Bayern Hof 1:10 | 20.05.2018 Kraftsdorf
» 81 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler, Herbert Scharf, Brigitte Gschwendtner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 04. 2018
07:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".