Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Marktredwitz

Elektrifizierung rückt in weite Ferne

Jetzt muss wegen neuer Schallschutzmaßnahmen völlig neu geplant werden. Im Stadtrat stellen die Projektleiter die vagen Pläne vor und bleiben viele Antworten schuldig.



Die Abmessung für eine Elektrifizierung ist bei der Thomasbrücke (rechts im Bild) nicht ausreichend. Allerdings soll nach Mitteilung der Bahn hier nichts verändert werden. Vielmehr soll die Weiche vor der Brücke verschoben werden, teilten die Projektleiter in der jüngsten Sitzung des Stadtrats mit. Nicht tangiert werde die Hofer Brücke (Rialtobrücke) links im Bild. "Da kommen wir durch." Foto: Peggy Biczysko
Die Abmessung für eine Elektrifizierung ist bei der Thomasbrücke (rechts im Bild) nicht ausreichend. Allerdings soll nach Mitteilung der Bahn hier nichts verändert werden. Vielmehr soll die Weiche vor der Brücke verschoben werden, teilten die Projektleiter in der jüngsten Sitzung des Stadtrats mit. Nicht tangiert werde die Hofer Brücke (Rialtobrücke) links im Bild. "Da kommen wir durch." Foto: Peggy Biczysko  

Marktredwitz - Gespannt warten die Marktredwitzer Stadträte auf Neuigkeiten aus berufenem Munde in Sachen Bahn-Elektrifizierung. Was nach einer knappen Stunde bahntechnischen Einblicks davon übrig bleibt, sind lange und ungläubige Gesichter. "Sehr ernüchternd. Was anderes kann ich dazu nicht sagen", fasst Oberbürgermeister Oliver Weigel auf Nachfrage der Frankenpost die neuesten Erkenntnisse zusammen. Denn nach vagen Aussagen der beiden Gäste im Stadtrat, Michael Engelmann und Norbert Just von der DB Netz AG, scheint sich vor 2030 weder von Hof nach Regensburg über Marktredwitz noch von Nürnberg nach Marktredwitz etwas zu tun in Sachen Elektrifizierung, weil jetzt noch einmal völlig neu geplant werden müsse, um entsprechenden Schallschutz mit einzuplanen.

"Marktredwitz ist ein Verkehrsknotenpunkt der Bahn, weshalb für uns wichtig ist, zu wissen, auf welchem Stand sich die Planung befindet und welche Veränderungen wir am Bahnhof und durch Lärmschutzmaßnahmen zu erwarten haben", meint Oberbürgermeister Weigel zu Beginn der Sitzung am Dienstagabend. Seine Erwartungen sollten sich nicht erfüllen. Die Projektleiter der sich in Marktredwitz kreuzenden Trassen, Michael Engelmann (Ost-West-Verbindung) und Norbert Just (Nord-Süd-Achse), versichern, dass die beiden Strecken "höhere Priorität im Ausbauprogramm des Bundes haben". Der Bedarfsplan allerdings werde alle fünf Jahre neu überprüft. "Nach der durchgehenden Elektrifizierung soll es wieder einen Anschluss an den Fernverkehr geben", stellt Just in Aussicht. Das stärke die Region und bedeute einen Qualitätsgewinn durch das elektrische Fahren.

Doch wann irgendjemand in den Genuss besagten elektrischen Fahrens kommt, lassen die beiden Herren offen. Vielmehr betonen sie die "Win-Win-Situation zwischen Bahn und Region" und erzählen davon, "dass auch kleine Unternehmen von den Vorhaben der Bahn profitieren werden, weil wir die Vergabe-Pakete auch hier ausschreiben".

In vier Bauabschnitten gliedere sich die Elektrifizierung der Verbindung Hof-Marktredwitz, wie Just und Engelmann mitteilen. Mit Ausnahme kleinerer Korrekturen bleibe der Marktredwitzer Bahnhof erhalten wie er ist. Probleme hingegen bereiteten einige Brücken, "denn wir brauchen eine lichte Höhe von 5,7 Metern".

Michael Engelmann listet auf, wo es zwar keine Probleme mit dem Durchkommen geben werde, allerdings Schutzmaßnahmen geschaffen werden müssten, damit weder ein Berühren der Leitungen noch ein Übersteigen der Brückengeländer möglich sei. "Das betrifft die Brücke auf der B 303 bei Marktredwitz, die Hofer Brücke, die in der Manzenberger Straße, in Wölsau, in Reutlas und in der Meußelsdorfer Straße."

Nicht ausreichend hingegen ist die Abmessung für eine Elektrifizierung nach den Worten Justs und Engelmann bei der Thölauer Brücke, in der Waldershofer Straße und bei der Thomasbrücke. Während bei den ersteren wohl Neubauten infrage kämen, plane die Bahn keine Umgestaltung der Thomasbrücke. "Hier werden wir die Weiche vor der Brücke verschieben", so die Projektleiter der DB Netz AG.

Dass sich in Sachen Elektrifizierung weiterhin alles verzögert, liegt laut Norbert Just am Schallschutz. Nach einer neuerlichen Vorschrift würden die bisherigen Anträge auf Planfeststellung ausgesetzt, "weil für die Neuplanung des Schallschutzes die Schallentwicklung an sämtlichen Gebäuden entlang der Strecke neu berechnet und bewertet werden muss". Die Deutsche Bahn AG rechne damit, dass die Überarbeitung der Planung mehrere Jahre in Anspruch nehmen werde.

"Klassische Schallschutzwände können wir den Menschen leider nicht ersparen", schickt Norbert Just voraus. Bis zu vier Meter hoch könnten diese sein, die keine Zierde für Stadt und Landschaft darstellten. Manche Dämme müsse man gar anschütten, weil die Lärmschutzwände eben stehen müssten.

"Der Baubeginn 2020 ist illusorisch", räumt Engelmann ein. "Aber irgendwann gibt es den Tag X, doch diese Rechnung überlasse ich Ihnen selbst", wendet er sich an die Stadträte, die mittlerweile resigniert dreinblicken. Mit einer erneuten Einreichung der Planung könne man 2021 rechnen.

"Sagen Sie uns mal bitte, wann der erste Zug auf der elektrifizierten Strecke hier fahren könnte?", erkundigt sich Norbert Biersack von den Freien Wählern. Und Oberbürgermeister Oliver Weigel legt nach: "Wir sind bescheiden, nur von Marktredwitz nach Hof!" Dazu fällt Norbert Just auch nichts ein: "Es gibt zu viele Unbekannte, die im Spiel sind, als dass wir Genaueres sagen könnten. Es kommt auf die Dauer des Verfahrens an. Biersacks sehr unbefriedigende Prognose dahin, "dass wir vor 2030 keinen Zug fahren sehen", quittiert Michael Engelmann zögerlich mit dem Hinweis, "dass es Bundesverkehrswegeplan 2030" heiße.

"Wenn man die Zeitplanung hört, ist das mehr als ernüchternd", meint Oberbürgermeister Oliver Weigel nach den Ausführungen gegenüber der Frankenpost. "In zehn Jahren ist die Technologie womöglich längst überholt, die entwickelt sich ja weiter. Wer weiß, was dann ist?" Seit er sich erinnern kann, diskutiere man in Marktredwitz das Thema Elektrifizierung. "Und wir dachten, es geht mal einen Schritt weiter. Aus meiner Sicht ist dieser Zeitraum bis 2030 ein Wahnsinn!"

-----

"Im Marktredwitzer Bahnhof wird im Januar 2019 ein Info-Büro der Bahn eröffnet, das regelmäßig über den Bahnausbau in Nordost-Bayern informiert", kündigte Projektleiter Norbert Just an. Hier gebe es jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat von 15 bis 19 Uhr Sprechstunden im Empfangsgebäude. Nähere Infos gibt es unter www.bahnausbau-nordostbayern.de und unter www.ostkorridor.de.

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2018
17:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahnhöfe Brücken Bundesverkehrswegeplan Bürgermeister und Oberbürgermeister DB Netz AG Deutsche Bahn AG FP Elektrifizierung Bahn Frankenpost Freie Wähler Oliver Weigel Planung Projektleiter Reutlas Stadträte und Gemeinderäte Verkehrsknotenpunkte
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bei den Werkstattführungen besichtigten die Besucher in Marktredwitz einen der Agilis-Triebwagen.

16.09.2018

Viel Technik und ein Bauchredner

38 Agilis-Züge fahren 4,5 Millionen Kilometer pro Jahr auf Oberfrankens Dieselnetz. Werkstatt-Chef Wolfgang Härtl erklärt den zahlreichen Gästen, wie das störungsfrei läuft. » mehr

Der Andrang in der Stadtratssitzung am Dienstag war riesig. Fotos: Peggy Biczysko

25.07.2018

Wachstum Rechnung tragen

Das Handelsunternehmen will nächstes Jahr das KEC verlassen. Am Ortseingang ist neben dem Kreisverkehr ein neuer Markt geplant. Fünf Stadträte verweigern ihre Zustimmung. » mehr

Elektrisch und laut - sieht so die Zukunft der Bahnlinie Hof-Marktredwitz-Regensburg aus?

08.02.2017

Eine kleine Vier macht den Unterschied

In Sachsen-Anhalt schafft eine unscheinbare Fußnote in einem Gesetzestext Ruhe am Gleisbett. In Oberfranken steigt die Angst, dass die Elektrifizierung viel Lärm bringt. » mehr

Das alte Gebäude am Strehlenberg 1 (links) soll saniert und im vorderen Bereich, wo momentan die Steine hinter dem Zaun liegen, um einen modernen Kubus auf Stelzen erweitert werden. Foto: zys

12.09.2018

Räte finden Pläne "grausig" und "unästhetisch"

Der Bauausschuss lehnt den Antrag eines Marktredwitzers ab. Der möchte einen modernen Kubus an ein altes Haus in der Strehlenbergstraße andocken. » mehr

Zum Werkstatt-Fest öffnet Agilis in Marktredwitz am morgigen Samstag die Tore. Foto: Uwe Miethe

13.09.2018

Agilis öffnet am Samstag die Tore

Von 12 bis 17 Uhr findet in Marktredwitz ein Werkstatt-Fest statt. Die Bevölkerung darf hinter die Kulissen blicken. » mehr

Tiefbauleiter Oskar Steinbrecher vom Bauamt, Gerald Heinl vom Bauunternehmen Förster, Kevin Schaborak vom Ingenieurbüro Sigma, Andre Schlott von der Baufirma Schwaba, Christoph Reger vom Ingenieurbüro Wolf u. Zwick und Oberbürgermeister Oliver Weigel (von links) überzeugten sich vor Ort vom Baufortschritt. Foto: Herbert Scharf

23.08.2018

Peuntbrücke im Zeitplan

Der Bau der Brücke über die Röslau in Lorenzreuth ist in vollem Gange. Bis November soll das Bauwerk mit Kosten von 1,25 Millionen Euro wieder befahrbar sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bürgerentscheid Lichtenberg

Bürgerentscheid Lichtenberg | 16.09.2018 Lichtenberg
» 53 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

HofRegatta 2018 in Tauperlitz

HofRegatta 2018 in Tauperlitz | 17.09.2018 Tauperlitz
» 168 Bilder ansehen

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2018
17:34 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".