Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Marktredwitz

Neues Sozialzentrum im Herzen von Dörflas

Die Stadt baut den ehemaligen "Fränkischen Hof" zum Zentrum für Tagesmütter um. Auch für Senioren gibt es hier in Zukunft Angebote.



Im ehemaligen "Fränkischen Hof" in der Dörflaser Hauptstraße soll das Zentrum für Tagesmütter entstehen. Foto: Matthias Bäumler
Im ehemaligen "Fränkischen Hof" in der Dörflaser Hauptstraße soll das Zentrum für Tagesmütter entstehen. Foto: Matthias Bäumler  

Marktredwitz - In den einstigen "Fränkischen Hof", in dem früher die Dörflaser ihr Feierabendbier getrunken haben, kehrt neues Leben ein. Statt am Stammtisch über die große und kleine Politik zu diskutieren, werden in dem markanten Haus mit der Klinkerfassade Kinder herumtoben. In das Erdgeschoss zieht voraussichtlich 2021 das vom Evangelische Jugendfürsorgewerk (EJf) getragene Tagesmütterzentrum ein.

Bis dahin muss die Stadt das Gebäude in der Dörflaser Hauptstraße grundlegend sanieren und für die Nutzung anpassen. Wie die Sachgebietsleiterin für den Hochbau in der Stadtverwaltung, Maria-Magdalena Stöckert, im Bauausschuss erläuterte, entsteht das Tagesmütterzentrum im Erdgeschoss auf einer Fläche von 127 Quadratmetern. Unter anderem sind Schlaf- und Sanitärräume vorgesehen. Im geschützten Innenhof gibt es weitere Spielflächen für die Kinder. In den ehemaligen Wohnräumen im Obergeschoss sind zudem zwei Seminar- und Besprechungsräume mit 46 und 28 Quadratmetern geplant.

Die Stadt gestaltet das historische Haus barrierefrei. "Wir brechen den eingeschossigen Anbau ab und bauen an seiner Stelle einen Aufzug", informierte die Hochbau-Leiterin.

Auch das einstige Schlachthaus im Innenhof wird künftig weitaus friedlicher genutzt: Das Gebäude, das ebenfalls komplett umgebaut wird, soll in Zukunft Senioren dienen. Vorgesehen ist, dass die Arbeiterwohlfahrt aus den Räumen in der Kösseinestraße aus- und in das alte Schlachthaus einzieht. Nach den von Maria-Magdalena Stöckert vorgestellten Plänen wird das Gebäude in einen Seniorentreff und ein Sanitär- und Technikgebäude im einstöckigen Anbau aufgeteilt. "Im Seniorentreff stehen das Erd- und das Obergeschoss zur Verfügung." Unter anderem seien ein Aufenthaltsraum und eine Teeküche vorgesehen. Wer ins Freie will, kann entweder in den in Richtung Zipprothplatz zeigenden Hof oder auf einen großzügigen Balkon gehen. Auch das Senioren-Haus ist komplett barrierefrei.

Auf Nachfrage der Frankenpost sagte die Leiterin des Therapeutisch-Pädagogischen Zentrums Franken der EJF, Anja Lange, dass sie mit der Lösung in der Dörflaser Hauptstraße vollauf zufrieden sei. Bereits seit Anfang vergangenen Jahres gibt es in Marktredwitz den Stützpunkt für Kindertagespflege "Winkelwichtel". Obwohl noch nicht lange in der Stadt, ist das Zentrum schon einmal umgezogen. "Wir haben das ehemaligen Parkhaus im Winkelmarkt verlassen und befinden uns nun in der Fritz-Thomas-Straße14. Doch auch hier müssen wir mittelfristig wieder ausziehen."

Viermal in der Woche wird der Stützpunkt für Kindertagespflege im "Fränkischen Hof" belegt sein. Das Zentrum soll die Betreuung von Kindern durch Tagesmütter- und Väter ergänzen. Sollte eine Tagesmutter krank werden oder anderweitig verhindert sein, können die Eltern darauf vertrauen, dass es eine qualifizierte Vertretung gibt. Diese stellt die EJF. Das Konzept sieht unter anderem vor, dass die Tagesmütter mit ihren Schützlingen immer mal wieder Stunden im Tagesmütterzentrum verbringen, damit sich die Kinder an die neue Pädagogin und die Umgebung gewöhnen. Vorgesehen ist eine Belegung mit maximal zehn Kindern.

Dringend benötigt werden laut Anja Lange die Seminarräume im Obergeschoss. "Wir wollen hier Ausbildungskurse zur Tagesmutter oder zum Tagesvater anbieten." Insgesamt 160 Stunden Unterricht sind für die Aufgabe notwendig.

Kritisch sieht die Sozialreferentin und SPD-Stadträtin Gisela Wuttke-Gilch die Pläne der Stadt. Dass das EJF mit den neuen Räumen zufrieden ist, kann sie nachvollziehen. Weniger allerdings die von Seiten der Stadt angedachte Umsiedlung der Bürgerinformationsstelle vom Neuen Rathaus nach Dörflas. Schon heute befindet sich das Büro des Integrationsbeauftragten Walied Youssef in der an den "Fränkischen Hof" angrenzenden Fabrikstraße 3. Das Haus hat die Stadt gekauft. "Für die Bürgerinformationsstelle ist Dörflas keinesfalls der richtige Platz. Die Einrichtung gehört in die Stadt", sagt Gisela Wuttke-Gilch im Gespräch mit der Frankenpost. Sie hätte sich gewünscht, dass im Zuge der Neustrukturierung des Winkel-Quartiers ein Platz geschaffen worden wäre.

Auch die Parkplatzsituation hält die Stadträtin für problematisch. Schon die vier vorgesehenen Stellplätze für den neuen Kindergarten auf dem Benker-Areal seien zu wenig. Und in der Fabrikgasse gebe es auch nicht genügend.

Dieses Thema hatte Gisela Wuttke-Gilch in der Bauausschusssitzung angesprochen und zur Antwort bekommen, dass die Nutzer eben mit der Situation vor Ort zurechtkommen müssten. Tatsächlich gibt es in der Dörflaser Hauptstraße selbst keine richtigen Parkplätze. Oberbürgermeister Oliver Weigel sieht die Situation entspannter. Auf dem Benker-Areal seien Parkplätze vorhanden. Von hier aus sei es über die Fabrikgasse ein Katzensprung in das Tagesmütterzentrum oder zum Seniorentreff.

Die Fassade des ehemaligen "Fränkischen Hofes" mitsamt dem markanten Tor bleibt erhalten. Das Tor ist künftig tagsüber geöffnet, sodass Anlieger den Durchgang von der Dörflaser Hauptstraße zur Fabrikgasse und weiter zum Benker-Areal nutzen können.

—————

Das Evangelische Jugendfürsorgewerk

ist laufend auf der Suche nach Tagesmüttern oder -vätern. Wer Interesse hat, kann sich an das EJF unter der Telefonnummer 09253/9545740 wenden.

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
18:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeiterwohlfahrt Betreuung von Kindern Bürgermeister und Oberbürgermeister Frankenpost Kinder und Jugendliche Kommunalverwaltungen Maria Magdalena Oliver Weigel Parkplätze und ruhender Verkehr Senioren Seniorentreffs Städte Zufriedenheit
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Oberbürgermeister Oliver Weigel, Innenstadtkoordinator Dominik Hartmann und Ralf Biersack von der Eigentümerfamilie des Gebäudes der ehemaligen Buchhandlung Böhringer (von links) stellten eines der neuen Plakate vor.	Foto: J. S.

30.10.2019

Plakataktion gegen Leerstände

Zwei Aushänge sollen unbewohnte Geschäfte in Marktredwitz vermarkten. Die Stadt möchte Selbstständige bei weiteren Schritten unterstützen. » mehr

Alexander Rieß, Peter Hilgarth und Oliver Weigel (von links) sind voller Zuversicht. Foto: Peter Pirner

27.09.2019

Meilenstein in der Kinderbetreuung

Für 175 Plätze ist das Kössein-Kinderhaus am Benker-Areal ausgelegt. 2021 soll es seine Pforten öffnen. Vorfreude herrscht beim Spatenstich nicht nur bei Oliver Weigel. » mehr

Stadtplaner Alexander Rieß deutet auf die Fläche unterhalb der Wuttigmühle, wo ein neues Baugebiet ausgewiesen wird. Elf Einfamilienhäuser sollen ab nächstem Jahr hier in einer Kette hochgezogen werden. Wenig begeistert davon sind einige Anwohner, die oberhalb des Gebiets seit vielen Jahren einen ungetrübten Blick ins Grüne genießen.

23.10.2019

Marktredwitz: SPD und Grüne gegen neues Baugebiet

An der Wuttigmühle werden elf Einfamilienhäuser gebaut. Die Anlieger sind nicht erfreut über die Pläne der Stadt. Sie applaudieren den Gegnern im Stadtrat. » mehr

Sie freuten sich riesig, dass das Museums-Café endlich geöffnet ist (von links): der Vorsitzende des Stiftungs-Kuratoriums, Dr. Wolf-Dieter Hamperl, Planer Johannes Fischer, Oberbürgermeister Oliver Weigel, der Bundesvorsitzende der Egerländer Gmoin, Volker Jobst, Landtagsabgeordneter Martin Schöffel und Landrat Karl Döhler. Foto: Peggy Biczysko

30.08.2019

Großer Bahnhof im neuen Museums-Café

Zur Einweihung ist das neue Schmuckstück richtig voll. Ab heute können die Besucher im Egerland- Museum Kaffee trinken. » mehr

Der Oberbürgermeister mitten in seinem "#Team 2020" (von links): Thomas Meyer, Markus Thoma, Robert Sroka, Ludwig Lippold, Ernst Rupprecht, Elisabeth Bauer, Heinz Dreher, Viktor Topolski, Andreas Schwarz, Ina Richter, Matthias Standfest, Oliver Weigel, Kristin Jeschke, Petra Vuchkov, Maximilian Müssel, Alexandra Himmer-Heinrich, Frank-Robert Kilian, Sebastian Hübsch, Sebastian Seibt, Cindy Seifert, Dr. Stefan Roßmayer, Marc Preuss, Michael Scholz. Kandidat Fuat Araci war verhindert. Foto: Peter Pirner

14.07.2019

CSU schickt Weigel erneut ins Rennen

Die Ortsverbände Brand und Marktredwitz nominieren den Amtsinhaber für 2020 einstimmig als Oberbürgermeister-Kandidaten. Für den Stadtrat gibt es 24 Bewerber. » mehr

Auf der grünen Wiese, einen Kilometer westlich der Abfahrt Wunsiedel der A 93 entsteht das neue Edeka-Logistik-Zentrum. Foto: Florian Miedl

25.09.2019

"Wir erwarten ein Entgegenkommen"

Die Investition des Edeka-Konzerns für das neue Logistikzentrum ist unumstritten. Sogar der BN trägt die Versiegelung riesiger Flächen mit, stellt aber Bedingungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf Rudolphstein/Bad Lobenstein

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf | 11.11.2019 Rudolphstein/Bad Lobenstein
» 20 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
18:52 Uhr



^